Direkt zum Inhalt

Ausfuhr

Definition

entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe der in einem Wirtschaftsgebiet produzierten Sachgüter (Sachgüter- bzw. Warenausfuhr) und/oder von Dienstleistungen (Dienstleistungsausfuhr) in fremde Wirtschaftsgebiete. Teil des Außenhandels.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arten
    3. Regelungen im Außenwirtschaftsgesetz
    4. Steuerrecht
    5. Zollrecht
    6. Bedeutung/Besonderheiten
    7. Gesamtwirtschaftliche Bedeutung

    Export.

    Begriff

    1. Allgemein: entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe der in einem Wirtschaftsgebiet produzierten Sachgüter (Sachgüter- bzw. Warenausfuhr) und/oder von Dienstleistungen (Dienstleistungsausfuhr) sowie die Übertragung von Software und Technologie aus dem Inland in ein Drittland einschließlich ihrer Bereitstellung auf elektronischem Weg für natürliche und juristische Personen in fremde Wirtschaftsgebiete (Drittländer). Teil des Außenhandels.

    Gegensatz: Einfuhr.

    2. Deutsches Außenwirtschaftsrecht: Verbringen von Sachen, Elektrizität, Software und Technologie aus dem Inland (vorm. dem dt. Wirtschaftsgebiet) ins Ausland (vorm. in fremde Wirtschaftsgebiete) (§ 2 III AWG).

    3. Zollrecht: Verbringen von Unionswaren aus dem (EU-)Zollgebiet (Art. 4 UZK) im Rahmen des Ausfuhrverfahrens (Art. 269 UZK). Beim Verbringen von Nicht-Unionswaren spricht der Unionszollkodex (UZK) von Wiederausfuhr (Art. 270 UZK).

    Arten

    1. Direkte Ausfuhr: Direktausfuhr; indirekte Ausfuhr: Ausfuhrhandel.

    2. Sichtbare Ausfuhr: Ausfuhr von Waren (Sachgütern der Ernährungswirtschaft, Rohstoffen, Halb- und Fertigwaren); unsichtbare Ausfuhr: Erbringung von Dienstleistungen für ausländische Auftraggeber (z.B. Vermittlungsleistungen inländischer Banken für Ausländer, Dienstleistungen für im Inland reisende Ausländer, Vertretertätigkeit für Ausländer, Vergabe von Lizenzen an Ausländer, Versicherungsleistungen, Transportleistungen).

    Vgl. auch Auslandsgeschäft.

    Regelungen im Außenwirtschaftsgesetz

    Nach den Bestimmungen des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG) ist die Ausfuhr grundsätzlich genehmigungsfrei (§ 1 AWG). Allerdings sieht das Gesetz Möglichkeiten vor, dieses Prinzip einzuschränken. Nach § 4 II AWG dürfen außenwirtschaftliche Aktivitäten einer Beschränkung unterworfen werden, um die Erfüllung zwischenstaatlicher Vereinbarungen zu erfüllen, denen das Parlament zugestimmt hat. Darüber hinaus darf die Warenausfuhr beschränkt werden, um die Bedarfsdeckung an lebenswichtigen Gütern im eigenen Lande sicherzustellen (§ 4 I Nr. 5 AWG).

    Vgl. auch Ausfuhrverfahren, Boykott, Ausfuhrverbot, Embargo, Exportkontrolle.

    Steuerrecht

    Gewinne aus der Ausfuhr von Waren werden üblicherweise nur im Land des Exporteurs den direkten Steuern unterworfen (Betriebsstättenprinzip), dagegen fallen indirekte Steuern für die ausgeführten Waren oder Dienstleistungen typischerweise im Land des Importeurs an (Bestimmungslandprinzip; Ausfuhrlieferung). Ausfuhrlieferungen sind in Deutschland von der Umsatzsteuer befreit.

    Zollrecht

    Bei der Ausfuhr von Unionswaren bzw. der Wiederausfuhr von Nicht-Unionswaren geht es nur in zweiter Linie um die Erhebung von Abgaben. Denn Ausfuhrzölle würden den allseits gewünschten Export behindern. An erster Stelle steht die Frage, ob exportiert werden darf. Vielfältige Verbote und Beschränkungen sowie handelspolitische Regelungen auf EU-Ebene und im nationalen Recht schränken die Ausfuhr ein. Im Ausfuhrverfahren werden auch die Nachweise für die Umsatzsteuer erstellt. Darüber hinaus werden Daten für die Außenhandelsstatistik erhoben, die in die Zahlungsbilanz einfließen.

    Bedeutung/Besonderheiten

    1. Bedeutung: Ausprägung der Internationalisierungsstrategie grenzüberschreitend tätiger Unternehmungen auf der Basis unterschiedlicher Internationalisierungsmotive.

    2. Vorteile/Nachteile: Eine reine Ausfuhrorientierung grenzüberschreitend tätiger Unternehmungen ist weniger ressourcenaufwändig und damit risikoärmer als die Produktion im Ausland. Dem stehen jedoch die Risiken von Handelshemmnissen sowie die ausländischen Marktrisiken (z.B. Zahlungsrisiken) gegenüber. Außerdem besteht keine Möglichkeit, Faktorkostenunterschiede zwischen In- und Ausland zu nutzen. Häufig wird deshalb die Form der Ausfuhr lediglich als (frühe) Phase im Rahmen des Internationalisierungsprozesses und des internationalen Wachstums gesehen.

    3. Bei der Vorbereitung und Abwicklung von Ausfuhr kommt der Ausfuhrfinanzierung bes. Bedeutung zu. Im Handel mit Geschäftspartnern weniger hoch industrialisierter Länder sind nach wie vor sog. Counter-Trades (Kompensationsgeschäfte) verbreitet.

    Gesamtwirtschaftliche Bedeutung

    Außenhandel.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ausfuhr Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausfuhr-27371 node27371 Ausfuhr node32875 fremde Wirtschaftsgebiete node27371->node32875 node47662 Wirtschaftsgebiet node27371->node47662 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node32403 Embargowaren node32403->node27371 node28502 Ausfuhrgenehmigung node28502->node27371 node34583 End User Control ... node34583->node27371 node34583->node32403 node34583->node28502 node29399 Bundesamt für Wirtschaft ... node34583->node29399 node35444 Gebietsansässige node40100 Inländer node35130 Gebietsfremde node27298 Ausländer node35484 Einkaufsland node35484->node27371 node35484->node35444 node35484->node40100 node35484->node35130 node35484->node27298 node32918 Handelspolitik node49141 Weltmarkt node32875->node47662 node36126 Exportsubvention node36126->node27371 node36126->node49282 node36126->node32918 node36126->node49141 node36621 Finanzzoll node49053 Zoll node53528 Unionszollkodex node53528->node27371 node31621 Ausfuhrzoll node31621->node27371 node31621->node36621 node31621->node49053 node31621->node53528 node28327 Außenwirtschaftsbestimmungen node28327->node32875 node28021 Außenwirtschaftsverkehr node28021->node32875 node29399->node27371
      Mindmap Ausfuhr Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausfuhr-27371 node27371 Ausfuhr node32875 fremde Wirtschaftsgebiete node27371->node32875 node31621 Ausfuhrzoll node31621->node27371 node36126 Exportsubvention node36126->node27371 node35484 Einkaufsland node35484->node27371 node34583 End User Control ... node34583->node27371

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Johann Engelhard
      Universität Bamberg,
      Lehrstuhl für BWL, insb.
      Internationales Management
      Lehrstuhlinhaber

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Erst wenn man das geradlinige, rezepthafte Beschreiben eines einfachen Ablaufs hinter sich lässt und Schritte so formuliert, dass ihre Ausführung vom Gang der Dinge abhängt, kommt man zur vollen Aussagekraft von Programmen. In Pascal leisten dies …

      Sachgebiete

      Interne Verweise