Direkt zum Inhalt

Beteiligung

Definition

Mitgliedschaftsrecht, das durch Kapitaleinlage (Geld- oder Sacheinlage) bei einer Gesellschaft erworben wird.
Steuerrecht: Als Beteiligung gilt der Besitz von Gesellschafts-, Bohr- und Genossenschaftsanteilen, Aktien, Einlagen etc. Als wesentliche Beteiligung gilt ein Anteil von mehr als 1 Prozent am Kapital einer Kapitalgesellschaft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Handelsrecht
    3. Steuerrecht

    Charakterisierung

    1. Begriff: Mitgliedschaftsrecht, das durch Kapitaleinlage (Geld- oder Sacheinlage) bei einer Gesellschaft erworben wird.

    Vgl. auch Beteiligungsfinanzierung.

    2. Formen: a) Beteiligung eines Einzelnen:
    (1) Beteiligung ohne Gesellschaftscharakter, juristisch nach allg. Rechtsnormen zu beurteilen: partiarische Darlehen.
    (2) Beteiligung mit Gesellschaftscharakter aufgrund von bes. Gesetzesnormen (insbesondere: BGB, HGB, AktG, GmbHG, GenG, PartnerschG): Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften.

    b) Beteiligung einer Unternehmung: Ganze Unternehmungen sind zu einem über der einzelnen Unternehmung stehenden Organismus vereinigt:
    (1) Beteiligung mit dem Ziel gegenseitiger wirtschaftlicher Förderung (Interessengemeinschaften).
    (2) Beteiligung zwecks Beherrschung: (a) einfache Beteiligung einer Unternehmung an einer anderen (z.B. Tochtergesellschaften); (b) Verflechtung mehrerer Unternehmungen (Konzerne).

    Beherrschung bei der AG in drei Stufen:
    (1) Sperrminorität: über 25 Prozent der Stimmen (Verhindern von Hauptversammlungs-Beschlüssen, die eine 3/4-Mehrheit erfordern);
    (2) Majorität: über 50 Prozent (absolute Mehrheit);
    (3) völlige Beherrschung: 75 Prozent (Durchsetzung praktisch aller Beschlüsse der Hauptversammlung).

    Handelsrecht

    1. Partiarische Darlehen werden unter Darlehen aufgeführt, die Einlage des Stillen Gesellschafters geht in das Vermögen des Geschäftsinhabers ein (§ 230 HGB).

    2. Beteiligung als Gesellschafter einer Personen- oder Kapitalgesellschaft wird als Eigen-, Stamm- oder Grundkapital ausgewiesen.

    3. Handelsrechtlich sind bei Kapitalgesellschaften Beteiligungen nur solche Anteile an anderen Unternehmen, die dem eigenen Geschäftsbetrieb durch Herstellung einer dauernden Verbindung zu dienen bestimmt sind (verbundene Unternehmen); Einzelheiten in § 271 I HGB.

    Steuerrecht

    Als Beteiligung gilt der Besitz von Gesellschafts-, Bohr- und Genossenschaftsanteilen, Aktien, Einlagen etc. Als wesentliche Beteiligung gilt ein Anteil von mehr als 1 Prozent am Kapital einer Kapitalgesellschaft (§ 17 I EStG.

    1. a) Beteiligung an Kapitalgesellschaften haben allg. das Problem der Doppelbesteuerung, was dazu führt, dass in zahlreichen Staaten für Beteiligungen bes. Bestimmungen gelten, die eine vom Rest des Kapitals und der Kapitalerträge abweichende Behandlung vorsehen.

    Vgl. auch Schachtelprivileg.

    b) Beteiligungen an Personengesellschaften werden nach dt. Steuerrecht nicht als selbstständige Wirtschaftsgüter betrachtet, sodass es hier i.d.R. keine doppelte Erfassung auf zwei Ebenen geben kann.

    2. Einkommen- und Körperschaftsteuer: a) Bei Ausschüttungen und bei Veräußerungen von Beteiligungen im Betriebsvermögen sowie bei wesentlichen Beteiligungen im Privatvermögen kommt das Teileinkünfteverfahren zur Anwendung. Der steuerfreie Teil beträgt dabei 40 Prozent; Verluste sind in Höhe von 60 Prozent zu berücksichtigen. Dividenden aus Beteiligungen im Privatvermögen unterliegen als Einkünfte aus Kapitalvermögen grundsätzlich der Abgeltungsteuer (25 Prozent). Sonderregelungen sind im Rahmen der privaten Veräußerungsgeschäfte zu berücksichtigen.

    b) Erträge aus Beteiligung an einer Personengesellschaft werden bei dieser gesondert festgestellt und anschließend bei der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer den Einkünften der betreffenden Gesellschafter zugerechnet.

    3. Gewerbesteuer: Objekt der Gewerbesteuer ist idealtypisch der Ertrag des Betriebes: a) Für Erträge des Gewerbebetriebs aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ist eine traditionelle Mindestbeteiligungsquote von 15 Prozent nötig. Beträgt die Beteiligung 15 Prozent und mehr, so werden die Gewinnanteile im Betrieb des Eigentümers der Beteiligung vollständig steuerbefreit; beträgt sie dagegen weniger als 15 Prozent, so wird der Ertrag aus der Beteiligung vollständig steuerpflichtig.

    b) Gewinnanteile eines stillen Gesellschafters aus seiner Beteiligung können einkommensteuerlich unter bestimmten Umständen Betriebsausgabe des Betriebsinhabers sein, gehören aber zur Ertragskraft des gewerblichen Betriebs. Dabei wird der Gewinnanteil in Höhe von 25 Prozent hinzugerechnet.

    4. Grunderwerbsteuer: Wer eine Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft direkt oder indirekt auf eine Quote von 95 Prozent oder mehr aufstockt, hat für sämtliche Grundstücke dieser Gesellschaft Grunderwerbsteuer zu entrichten (§ 1 III GrEStG).

    5. Sonstiges: Wer eine Beteiligung an einer ausländischen Personengesellschaft erwirbt, aufgibt oder (z.B. in Hinblick auf seine Beteiligungsquote) verändert, hat dies den Finanzbehörden anzuzeigen (§ 138 II Nr.2 AO). Ebenso ist der Erwerb einer Beteiligung an einer beschränkt steuerpflichtigen juristischen Person ab einer Beteiligungsquote meldepflichtig, wenn die erreichte Beteiligung insgesamt Anschaffungskosten von mehr als 150.000 Euro hat oder die Beteiligungsquote mindestens 10 Prozent erreicht (§ 138 II Nr. 3 AO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beteiligung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beteiligung-27981 node27981 Beteiligung node38991 Kapitalgesellschaften node27981->node38991 node39612 Kapitalerhöhung node35128 Effektengiroverkehr node36008 Effekten node35128->node36008 node31339 Aussteller eines Wertpapiers node31339->node36008 node48640 Wertpapier node36008->node27981 node36008->node48640 node36486 Holdinggesellschaft node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node47001 Tochtergesellschaft node39450 Muttergesellschaft node39450->node27981 node39450->node36486 node39450->node52201 node39450->node47001 node36007 Grundkapital node38793 Nennwert node33073 Handelsgesellschaft node38991->node33073 node31763 Aktie node41321 Nennwertaktie node41321->node27981 node41321->node39612 node41321->node36007 node41321->node38793 node41321->node31763 node32465 Erinnerungswert node28473 Anlagevermögen node32465->node28473 node38788 Niederstwertprinzip node38788->node28473 node29368 Anlagenwirtschaft node31208 Abschreibung node28473->node27981 node28473->node29368 node28473->node31208 node34070 gemeinnützige Unternehmen node34070->node38991 node40905 Mantelgründung node40905->node38991 node30819 Betrieb node30819->node38991 node34994 Fungibilität node34994->node36008
      Mindmap Beteiligung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beteiligung-27981 node27981 Beteiligung node38991 Kapitalgesellschaften node27981->node38991 node28473 Anlagevermögen node28473->node27981 node41321 Nennwertaktie node41321->node27981 node39450 Muttergesellschaft node39450->node27981 node36008 Effekten node36008->node27981

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Continental erhöht seine Beteiligung an DigiLens auf fast 18 Prozent. Gemeinsam mit dem US-Unternehmen arbeitet der Zulieferer an künftigen Generationen von Head-up-Displays.
      Was könnte aus Deutschland werden, wenn wir wirklich alle Menschen beteiligen würden?
      Verwaltungen können von Bürgerbeteiligung profitieren, wenn die Erkenntnisse genutzt werden, um bessere Entscheidungen zu treffen. Doch oft bringt Beteiligung nicht die gewünschten Effekte. Der Beitrag zeigt die Herausforderungen bei …

      Sachgebiete