Direkt zum Inhalt

Beteiligungsfinanzierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sammelbezeichnung für alle Formen gesellschaftlicher Beschaffung von Eigenkapital durch Kapitaleinlagen von Gesellschaftern der Unternehmung. Die Rechtsfolgen der Beteiligungsfinanzierung wie Mitwirkung an der Geschäftsführung, Gewinn- und Verlustbeteiligung sowie Haftung für die Verbindlichkeiten sind nach der Unternehmungsform gesetzlich geregelt oder vertraglich zu vereinbaren.

    2. Finanzierungsmittel zur Beteiligungsfinanzierung:
    (1) Einlagen,
    (2) Aktien,
    (3) Genossenschaftsanteile,
    (4) Bohranteile,
    (5) Schiffsparts des Kapitalgebers.

    3. Beteiligungen am Gewinn (bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften in Form der Dividende, sonst als Gewinnausschüttung) und ggf. am Liquidationserlös sind vertraglicher Vereinbarung zugänglich.

    4. Mischformen zwischen Beteiligungsfinanzierung und Fremdfinanzierung werden in der Gewinnobligation gesehen (d.h. Schuldverschreibungen mit erfolgsabhängiger Verzinsung) sowie in der Wandelanleihe und auch in zweckgebundenen Rücklagen für soziale Zwecke.

    5. Für die Kapitalgeber gehört die Beteiligung zum Finanzanlagevermögen, sofern es sich um eine dauernde Beteiligung handelt.

    6. Steuerrechtliche Behandlung: Beteiligung, Organschaft, Schachtelprivileg.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beteiligungsfinanzierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beteiligungsfinanzierung-28471 node28471 Beteiligungsfinanzierung node46903 Organschaft node28471->node46903 node27981 Beteiligung node28471->node27981 node34982 Eigenkapital node28471->node34982 node32890 Gewinnausschüttung node28471->node32890 node31763 Aktie node28471->node31763 node33380 Dividende node28471->node33380 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node32890 node49340 Unternehmer node49340->node46903 node32726 Eigenumsatz node32726->node46903 node45708 Organgesellschaft node46903->node45708 node39450 Muttergesellschaft node39450->node27981 node41321 Nennwertaktie node41321->node27981 node28473 Anlagevermögen node28473->node27981 node38991 Kapitalgesellschaften node27981->node38991 node36003 Gewinnverteilung node36003->node32890 node31477 Bilanz node31477->node32890 node34534 Fremdkapital node34982->node34534 node33806 Gewinnverwendung node32890->node33806 node45768 Stockdividende node45768->node33380 node47274 Superdividende node47274->node33380 node31494 Betriebsausgabenpauschale node31494->node33380 node33380->node31763 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node45028 Rentabilität node45028->node34982 node46858 stille Gesellschaft node46858->node46903
      Mindmap Beteiligungsfinanzierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beteiligungsfinanzierung-28471 node28471 Beteiligungsfinanzierung node34982 Eigenkapital node28471->node34982 node33380 Dividende node28471->node33380 node32890 Gewinnausschüttung node28471->node32890 node27981 Beteiligung node28471->node27981 node46903 Organschaft node28471->node46903

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zwischen der Unternehmensleitung und den Eigenkapitalgebern besteht vor allem bei Kapitalgesellschaften in hohem Maß eine Informationsasymmetrie und bezeichnet das typische Prinzipal-Agent-Problem: Die Unternehmensleitung nimmt eine Rolle als …
      Beim EigenkapitalEigenkapital handelt es sich um Kapital, das dem Unternehmen dauerhaft zur Verfügung steht.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete