Direkt zum Inhalt

Theorie des Zweitbesten

Definition

Die Theorie des Zweitbesten wird im Rahmen der Wohlfahrtsökonomik relevant, wenn das „Erstbeste” in Form des Pareto-Optimums nicht erreichbar ist. Im Zusammenhang mit der Handelspolitik insofern relevant, als tarifäre Handelshemmnisse im Prinzip durchaus zur Korrektur von verschiedenen Verzerrungen geeignet sind. Sie sind aber immer nur zweitbeste Maßnahmen, es sei denn, die Verzerrung selbst hat mit dem Handel zu tun.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Wettbewerb
    3. Außenhandel

    Begriff

    Die Theorie des Zweitbesten wird im Rahmen der Wohlfahrtsökonomik relevant, wenn das „Erstbeste“ in Form des Pareto-Optimums nicht erreichbar ist. Das Optimierungsproblem des Zweitbesten bezieht sich auf eine gesellschaftliche Situation, in der von n Bedingungen für das gesamtwirtschaftliche Wohlfahrtsoptimum mind. eine nicht erfüllt ist. Tritt diese Situation ein, ist es möglich, dass es bei Erfüllung von n-1 Optimalbedingungen nicht zu einer Annäherung an die optimale Situation, sondern zu einer weiteren Verschlechterung der Marktergebnisse kommt. Um dies zu verhindern wird die Theorie des Zweitbesten angewendet.

    Wettbewerb

    In Chamberlins Modell der monopolistischen Konkurrenz führt die Heterogenität der Güter bei gleichzeitiger Offenheit der Märkte zu Wohlfahrtsverlusten in Form von zunehmenden Überkapazitäten und einer Produktion zu höheren Stückkosten als beim homogenen Polypol. Entsprechend der Theorie des Zweitbesten müssen in diesem Fall Marktschranken errichtet werden, damit wenigstens eine „zweitbeste” Situation erreicht wird. Einschränkend ist hierbei allerdings zu beachten, dass durch Marktschranken neue Probleme in dynamischer Hinsicht entstehen können.

    Im Fall des natürlichen Monopols wird anstelle des Pareto-Optimums der vollkommenen Konkurrenz auf das Optimalitätskriterium des Ramsey-Preises abgestellt.

    Außenhandel

    im Zusammenhang mit der Handelspolitik insofern relevant, als tarifäre Handelshemmnisse im Prinzip durchaus zur Korrektur von verschiedenen Verzerrungen geeignet sind. Sie sind aber immer nur zweitbeste Maßnahmen, es sei denn, die Verzerrung selbst hat mit dem Handel zu tun.

    Beispiel: Wenn die Verzerrung darin besteht, dass die gesamtwirtschaftlichen, sozialen Grenzkosten unter dem Preis liegen (etwa wegen positiver externer Effekte), dann kann zwar ein Zoll zu der gewünschten Ausdehnung der heimischen Produktion führen, er führt aber zugleich auf der Nachfrageseite in Form einer Preiserhöhung über den Weltmarktpreis eine neue Verzerrung ein. Eine weitere wichtige Erkenntnis der Theorie des Zweitbesten ist, dass eine partielle Beseitigung von Verzerrungen nicht notwendigerweise eine Wohlfahrtsverbesserung bringt. Das im Bereich der Handelspolitik wichtigste Beispiel dafür ist die Errichtung einer Zollunion oder Freihandelszone. Dort werden die Handelshemmnisse nur partiell, nämlich zwischen den Partnerländern, abgebaut, während sie gegenüber Drittländern aufrecht bleiben. Es entsteht neben dem Handelsschaffungseffekt (Handelsschaffung) auch ein Handelsumlenkungseffekt (Handelsablenkung), deren Gesamtwirkung durchaus negativ sein kann.

    Mindmap Theorie des Zweitbesten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/theorie-des-zweitbesten-49952 node49952 Theorie des Zweitbesten node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49952->node49282 node49053 Zoll node49952->node49053 node34801 externer Effekt node49952->node34801 node35709 Freihandelszone node49952->node35709 node45936 Pareto-Optimum node49952->node45936 node35544 GATT node45766 Steuern node49282->node45766 node37062 nicht tarifäre Handelshemmnisse node49282->node37062 node36330 Drittland node49053->node49282 node49053->node45766 node49053->node36330 node30607 Allokation node40513 Markt node30919 Binnenmarkt node39210 Internalisierung externer Effekte node34801->node39210 node37652 internationale Arbeitsteilung node37652->node49282 node35709->node35544 node35709->node30919 node35709->node37652 node35709->node37062 node45936->node30607 node45936->node40513 node45936->node34801 node39210->node45936 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node40767->node34801 node39327 Kosten node39327->node34801 node31660 Außenhandel node31660->node49053
    Mindmap Theorie des Zweitbesten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/theorie-des-zweitbesten-49952 node49952 Theorie des Zweitbesten node34801 externer Effekt node49952->node34801 node35709 Freihandelszone node49952->node35709 node45936 Pareto-Optimum node49952->node45936 node49053 Zoll node49952->node49053 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49952->node49282

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete