Direkt zum Inhalt

Integration

Definition

Herstellung einer Einheit oder Eingliederung in ein größeres Ganzes.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Unternehmenstheorie
    2. Organisation
    3. Außenwirtschaft
    4. Wettbewerbstheorie

    Herstellung einer Einheit oder Eingliederung in ein größeres Ganzes.

    Unternehmenstheorie

    Die Theorie der multinationalen Unternehmung – ein spezieller Ansatz der Theorie der Unternehmung – und die Handelstheorie differenzieren die Struktur der Wertschöpfungskette eines Unternehmens in horizontale und vertikale Integration: Bei der kompletten Verlagerung der Produktion in ein anderes Land wird von horizontaler Integration gesprochen.
    Bei der Verlagerung von Teilen der Zwischen- und Endprodukte-Fertigung in verschiedene Länder wird von vertikaler Integration gesprochen.
    Die horizontale Integration (syn.: horizontale Auslandsdirektinvestition) dient dazu, mit dem Export der Produkte verbundene Kosten (Zölle, Transportkosten etc.) durch Gründung von Tochterunternehmen bzw. Unternehmensbeteiligungen zu minimeren.
    Bei der vertikalen Integration (syn.: vertikale Auslandsdirektinvestition) ist das Ziel, Faktorkosten-Vorteile in anderen Ländern zu nutzen, um Produktionskosten zu senken und damit den Ertrag zu steigern.

    Der Begriff der vertikalen Integration wird auch im Rahmen des strategischen Managements verwendet. Vertikale Integration bezeichnet dabei die Tiefe der Wertschöpfungskette (Anzahl der Produktions- und Vertriebsstufen), die im Unternehmen geleistet wird. Das American Strategic Planning Institute hat im PIMS-Research-Projekt (Profit Impact of Market Strategy) empirisch belegt, dass eine hohe vertikale Integration bei Unternehmen in ausgereiften und stabilen Märkten einen positiven Einfluss auf ROI und Cash-flow hat, während in rasch wachsenden oder schrumpfenden bzw. volatilen Märkten eine negative Wirkung auf beide Kennzahlen zu erwarten ist. Vertikale Integration wirkt besonders dann vorteilhaft auf die Rendite, wenn sie nicht zu einer Erhöhung der Investitionsintensität führe.

    Vgl. auch dynamisch-evolutorische Theorie der UnternehmungGovernance-Structure-Theorie der UnternehmungGrenzen der UnternehmungTheorie der MehrproduktunternehmungTransaktionskostentheorie der Unternehmung.

    Organisation

    Koordination.

    Außenwirtschaft

    Zusammenführung zweier oder mehrerer Volkswirtschaften. Dies reicht von der Verringerung bzw. dem Abbau von tarifären Handelshemmnissen und nicht tarifären Handelshemmnissen bis zur Vereinheitlichung verschiedener Bereiche der Wirtschaftspolitik.

    Als handelspolitische Maßnahme bedeutet Integration die Verringerung oder Beseitigung von Handelshemmnissen zwischen den integrierenden Ländern, bei Aufrechterhaltung der Handelshemmnisse gegenüber Drittländern. Behalten die Länder ihre eigenen Handelspolitiken gegenüber Drittländern, spricht man von einer Freihandelszone, gehen sie zu einer gemeinsamen Handelspolitik nach außen über, spricht man von einer Zollunion. In einem gemeinsamen Markt (in der EU auch Binnenmarkt genannt, vgl. EU und EG, EEA) werden die sog. vier Freiheiten realisiert: Freiheit des Waren- und Dienstleistungsverkehrs, Kapitalmarktintegration sowie die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und Niederlassungsfreiheit. In einer Wirtschaftsunion als dann folgende Stufe der Integration ist die Wirtschaftspolitik (Fiskal- und Strukturpolitik, Sozialpolitik) zumindest koordiniert. Findet zudem eine gemeinsame Zentralbank mit einer gemeinsamen Währung Anwendung, dann ist mit der Wirtschafts- und Währungsunion die höchste Stufe der wirtschaftlichen Integration realisiert (Beispiel EU, EWWU).

    Wirkungen: Handelsschaffung, Handelsablenkung.

    Vgl. auch regionale Integration, Regionalismus, Handelspolitik, Wirtschaftsunion, Währungsunion.

    Wettbewerbstheorie

    wirtschaftlicher oder rechtlicher Zusammenschluss mehrerer Unternehmen (Unternehmenszusammenschluss). Integration und Unternehmenskonzentration werden häufig synonym verwendet.

    Arten:
    (1) Horizontale Integration: Zusammenschluss von Unternehmen derselben Produktionsstufe;
    (2) Vertikale Integration: Zusammenschluss von Unternehmen unterschiedlicher, durch Angebots- und Nachfragebeziehungen verbundener Produktionsstufen.

    Zur Bedeutung der Integration für die strategische Planung vgl. Wertschöpfungsstrategie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Integration Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/integration-38922 node38922 Integration node47244 Wertschöpfungsstrategien node38922->node47244 node50653 Wettbewerbsstrategie node37652 internationale Arbeitsteilung node28767 Außenwirtschaftspolitik node37652->node28767 node31124 Devisenbewirtschaftung node33674 Handelsgewinn node28767->node38922 node28767->node31124 node28767->node33674 node40013 Neue Weltwirtschaftsordnung node40013->node38922 node47144 UNCTAD node38513 Nord-Süd-Konflikt node27540 Collective Self-Reliance node27540->node38922 node27540->node40013 node27540->node47144 node27540->node38513 node45941 Produkt/Markt-Matrix node54555 Roboterphilosophie node54555->node38922 node45117 Recht node54555->node45117 node53895 Philosophie node54555->node53895 node54198 Robotik node54555->node54198 node47196 Wissen node54555->node47196 node42676 Strategienfächer node43591 Strategie node47244->node50653 node47244->node45941 node47244->node42676 node47244->node43591 node40800 Middleware node40800->node38922 node35741 Fiskalpolitik node35741->node28767
      Mindmap Integration Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/integration-38922 node38922 Integration node47244 Wertschöpfungsstrategien node38922->node47244 node54555 Roboterphilosophie node54555->node38922 node40800 Middleware node40800->node38922 node27540 Collective Self-Reliance node27540->node38922 node28767 Außenwirtschaftspolitik node28767->node38922

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor
      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung
      Dr. Peter Haric
      Institutsvorstand Leitbetriebe Austria Institut

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel wird die Integrationsrechnung motiviert über die Flächenberechnung bzw. als Umkehrung der Differenziation (Hauptsatz der Differenzial- und Integralrechnung). Neben den Integrationsregel (Faktor-, Summen- und Substitutionsregel …
      Der Begriff der Integration wird in der Soziologie äußerst vieldeutig verwendet. Gemeinsam ist der Gedanke des Verbindens von einzelnen Elementen zu einem bestimmten Zusammenhang. Drei zentrale Verwendungsweisen lassen sich ausmachen.
      In this chapter we introduce the concept of the multiple integral—the precise mathematical expression for finding the total amount of a quantity in a region in the plane or in space. Examples include area, volume, the total mass of a body, the …

      Sachgebiete