Direkt zum Inhalt

Theorie der Mehrproduktunternehmung

Definition

Gegenstand sind Unternehmungen, die mehrere Endprodukte am Markt anbieten (Mehrproduktunternehmung). Sind die Produkte verwandt, spricht man von einer diversifizierten, andernfalls von einer konglomeraten Unternehmung. Die mikroökonomische Theorie der Mehrproduktunternehmung untersucht, wie eine Unternehmung ihren Produktionsplan aufstellt, wenn sie mehrere Güter herstellt. Die institutionelle Theorie der Mehrproduktunternehmung fragt dagegen zunächst einmal danach, weshalb Unternehmungen überhaupt mehrere Güter produzieren sollten bzw. weshalb diese nicht von jeweils spezialisierten Anbietern hergestellt werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Gegenstand sind Unternehmungen, die mehrere Endprodukte am Markt anbieten (Mehrproduktunternehmung). Sind die Produkte verwandt, spricht man von einer diversifizierten, andernfalls von einer konglomeraten Unternehmung. Die mikroökonomische Theorie der Mehrproduktunternehmung (Preisbildung) untersucht, wie eine Unternehmung ihren Produktionsplan aufstellt, wenn sie mehrere Güter herstellt. Die institutionelle Theorie der Mehrproduktunternehmung fragt dagegen zunächst einmal danach, weshalb Unternehmungen überhaupt mehrere Güter produzieren sollten bzw. weshalb diese nicht von jeweils spezialisierten Anbietern hergestellt werden.

    2. Begründungslinien: a) Die produktionstheoretische Erklärung mit der Subadditivität begründet die Vorteilhaftigkeit der Mehrproduktunternehmung mit geringeren Kosten der gemeinsamen Produktion. Die Subadditivität der Kostenfunktion ist aber weder eine notwendige noch hinreichende Bedingung für das Auftreten einer Mehrproduktunternehmung (Teece).

    (1) Coase geht davon aus, dass die Unternehmung entsprechend den Transaktionskosten sowohl vertikal als auch horizontal integriert ist. Dies hängt von den relativen Transaktionskosten ab.

    (2) Teece führt für die Erklärung der Mehrproduktunternehmung die Wachstumstheorie der Unternehmung von Penrose und die Governance-Structure-Theorie der Unternehmung von Williamson zusammen. Penrose betont die akkumulierten, teils impliziten Unternehmungsfähigkeiten sowie das permanente Entstehen physischer Überschussressourcen und freiwerdender Managementkapazitäten (Penrose-Prozess). Auf verschiedene Aktivitäten übertragbares Wissen und unteilbare (Mehrzweck-)Aktiva verursachen Economies of Scope. Für das Auftreten einer Mehrproduktunternehmung ist es notwendig, dass eine Einproduktunternehmung ihre Überschussressourcen nicht dem bisherigen Verwendungszweck zuführt oder gar verkauft, sondern in anderer Weise selbst nutzt. Dies setzt relativ höhere Gewinne der Ressourcen in der neuen Anwendung voraus. Da Überschussressourcen bei Null-Transaktionskosten per Vertrag auf andere spezialisierte Einproduktunternehmungen übertragbar sind, kann die Diversifizierung einer Unternehmung nur auf positiven Marktbenutzungskosten beruhen. Marktversagen bes. auf dem Markt für Wissen, aber auch auf dem für spezialisierte Aktiva, macht den Markttransfer bes. neuen Wissens sehr teuer. Gewinnmaximierung verlangt die Wahl der geeignetesten Koordinationsform, wobei dies nicht notwendig die diversifizierende Integration sein muss, sondern eine der vielen Koordinationsformen zwischen Markt und Hierarchie (Governance-Structure-Theorie der Unternehmung) sein kann. Eine Mehrproduktunternehmung entsteht demzufolge dann, wenn keine (gewinn-)bessere Alternative zur Hand ist. Dabei hat die multidivisionale Organisationsstruktur die Möglichkeit der Diversifizierung verbessert. Teece berücksichtigt auch Informationsprobleme des Kapitalmarktes und schließt sich hier Williamson an.

    (3) Williamson sieht neben den Transaktionskosten (Governance-Structure-Theorie der Unternehmung) den wesentlichen Grund für die Existenz der Mehrproduktunternehmung (und bes. des Konglomerats) in der Möglichkeit, einen unternehmensinternen Kapitalmarkt zu bilden, dessen Vorteile sich aus dem Marktversagen des externen Kapitalmarktes ableiten.

    b) Konglomerate sind ferner mit dem Hinweis auf die dadurch mögliche Risikodiversifizierung begründet worden. Ein Problem dieses Ansatzes besteht darin, dass die Anleger oder Aktionäre die Risikodiversifizierung effizienter vornehmen können.

    c) Neben diesen Erklärungen bieten die dynamisch-evolutorischen Theorien der Unternehmung weitere Erklärungsbausteine an (Dosi u.a.).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Theorie der Mehrproduktunternehmung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/theorie-der-mehrproduktunternehmung-50298 node50298 Theorie der Mehrproduktunternehmung node34348 Governance-Structure-Theorie der Unternehmung node50298->node34348 node34110 dynamisch-evolutorische Theorien der ... node50298->node34110 node38711 Mehrproduktunternehmung node50298->node38711 node50971 Wachstumstheorie der Unternehmung ... node50298->node50971 node44210 Subadditivität node50298->node44210 node34530 Grenzen der Unternehmung node36421 Forschung und Entwicklung ... node47344 Transaktion node49761 Vertrag node49432 Transaktionskostentheorie der Unternehmung node37760 neoklassische Theorie der ... node34348->node47344 node34348->node49761 node34348->node49432 node34348->node37760 node48729 Unternehmensgröße node48729->node50971 node36320 Economies of Scope node38711->node36320 node36167 Economies of Scale node38711->node36167 node48877 Transformationskurve node38711->node48877 node42091 Opportunitätskosten node38711->node42091 node50971->node34530 node50971->node34110 node50971->node36167 node38949 Kostenfunktion node44210->node38711 node44210->node38949 node44210->node36320 node44210->node36167 node36320->node50298 node36320->node36421 node36320->node36167 node48838 Unternehmenskonzentration node36320->node48838
      Mindmap Theorie der Mehrproduktunternehmung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/theorie-der-mehrproduktunternehmung-50298 node50298 Theorie der Mehrproduktunternehmung node38711 Mehrproduktunternehmung node50298->node38711 node44210 Subadditivität node50298->node44210 node50971 Wachstumstheorie der Unternehmung ... node50298->node50971 node34348 Governance-Structure-Theorie der Unternehmung node50298->node34348 node36320 Economies of Scope node50298->node36320

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Peter Haric
      Institutsvorstand Leitbetriebe Austria Institut

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen dieser Arbeit soll die strategische Allianz als eine langfristige Zusammenarbeit zwischen zwei oder mehreren rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Kreditinstituten verstanden werden, um auf einem Geschäftsfeld durch die Einbringung …
      Die aktivitätsanalytischen Überlegungen in Kap. 2 basieren auf Technikmengen. Alternativ dazu können wir die produktiven Gesetzmäßigkeiten zwischen Input- und Outputmengen anhand von Produktionsfunktionen systematisieren. Wir wollen die Verbindung …
      Die Phase der Strategieformulierung stellt den Kernbereich des Strategischen Managementprozesses dar. Ausgehend von den Informationen der Umwelt- und Unternehmungsanalyse gilt es, eine Strategie zu entwickeln, die der Erreichung der strategischen …

      Sachgebiete