Direkt zum Inhalt

Gewinnmaximierung

Definition

Verhaltensannahme der Wirtschaftswissenschaft, nach der das Ziel der Unternehmung die Maximierung des Gewinns ist. 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gewinnmaximierung ist eine Verhaltensannahme der Wirtschaftswissenschaft, nach der das Ziel der Unternehmung die Maximierung des Gewinns ist. Der Gewinn (G) als betriebswirtschaftlich wichtigste Kennziffer der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ist die Differenz von Umsatz (U) und Kosten (K): G = U – K.

    Gewinnmaximierung erfolgt durch Umsatzmaximierung und Kostenminimierung. Bei gleichbleibendem Umsatz führt Kostenminimierung zu mehr Gewinn, bei gleichbleibenden Kosten führt Umsatzmaximierung zu mehr Gewinn, d.h. Unternehmen können einerseits über die Güterangebots- (Absatzmarkt), andererseits über die Faktornachfragemenge (Beschaffungsmarkt) den Gewinn maximieren. So sind also Kostenminimierung und Umsatzmaximierung Teilziele der Gewinnmaximierung.

    Eine Unternehmung steht vor dem Entscheidungsproblem, diejenige Absatzmenge zu finden, die den Gewinn maximiert. Will eine Unternehmung den Gewinn maximieren, kann es das auf dem Absatzmarkt durch Mengenerhöhung erzielen (Teilziel: Umsatzmaximierung). Eine Mengenerhöhung ist auf vollkommenen Märkten für den Monopolisten wie für den Polypolisten zunächst nur durch Preissenkung möglich. Diese wirkt hingegen auf den Erlös ambivalent: Zwar erhöht das Steigen der Mengenkomponenten den Erlös (Erlös= Menge x Preis) – die Preiskomponente wirkt auf die Mengenkomponente positiv. Aber der Grenzerlös (syn. Grenzumsatz) – also der Erlöszuwachs, der sich aus dem Verkauf zusätzlicher Mengeneinheiten ergibt – sinkt durch die Minderung der Preiskomponente. Die Gewinnmaximierung für den Monopolisten unterscheidet sich so zunächst nicht vom Polypolisten: Solange die Grenzerlöse über den Grenzkosten liegen, kann durch die Erhöhung der Menge ein positiver Grenzgewinn erzielt werden. Hingegen fallen im Unterschied zum Polypolisten die Grenzerlöse und die Grenzkosten steigen, da der Marktpreis insgesamt absinkt.  Der Polypolist muss hingegen nicht das Abrutschen des Marktpreises bei Erhöhung der Absatzmenge bedenken, denn die Erlöse des Polypolisten steigen linear mit der Absatzmenge.

    Neuere Theorien stellen jedoch Gewinnmaximierung als Zielfunktion der Unternehmung infrage. Besonders die Trennung von Eigentum und Management in großen Unternehmen führt zu einer institutionenökonomisch veränderten Anreizstrukturen und Interessen hinsichtlich der Zielgrößen: Insbes. aus Sicht der Eigentümer ist Gewinnmaximierung ebenfalls nur ein Teilziel zu Steigerung des Kapitalwertes, also der Rendite auf ihr Investment (Blattner, 1977). Dies wird auch in den Diskussionen zum Shareholder Value und dem Wertorientierten Management deutlich: Maximierungsziele sind hier die Steigerung des Unternehmenswertes bzw. des Wertes des Eigenkapitals. Aus dieser Perspektive ist die Gewinnmaximierung selbst nur ein Teilziel, insofern die Unternehmung selbst auch nur Instrument zur Verwirklichung der Eigentümer-Ziele ist.

    Vgl. auch erwerbswirtschaftliches Prinzip.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gewinnmaximierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnmaximierung-34434 node34434 Gewinnmaximierung node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node34434->node33997 node29310 Arbeitsmarktsegmentationstheorien node31119 Arbeitsmarkttheorien node29310->node31119 node51145 Versorgungssicherheit node38660 Kostendeckungsprinzip node46135 öffentliche Unternehmen node34374 Eigenwirtschaftlichkeit node34374->node34434 node34374->node51145 node34374->node38660 node34374->node46135 node34374->node33997 node38061 Kapital node32640 Erwerbsbetrieb node32640->node34434 node32640->node38061 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node29306->node31119 node38124 Marktwirtschaft node33997->node38124 node47751 Verkehrswirtschaft node33997->node47751 node47138 systembezogener Tatbestand node33997->node47138 node36708 dreigeteilter Arbeitsmarkt node36708->node31119 node37240 Mindestlohn node37240->node31119 node31119->node34434 node36389 Erlösmaximierung node36389->node34434 node36389->node33997
      Mindmap Gewinnmaximierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnmaximierung-34434 node34434 Gewinnmaximierung node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node34434->node33997 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node34434 node32640 Erwerbsbetrieb node32640->node34434 node34374 Eigenwirtschaftlichkeit node34374->node34434 node36389 Erlösmaximierung node36389->node34434

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Peter Haric
      Institutsvorstand Leitbetriebe Austria Institut

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Unternehmen streben nach Gewinn; dies ist eine unserer zentralen Annahmen. Gewinnmaximierung kann man im Inputraum, d.h. in Abhängigkeit von den eingesetzten Faktormengen, untersuchen (Abschnitt K.1). Dabei werden wir auf die Nachfragefunktion für …
      Unternehmen streben nach Gewinn; dies ist eine unserer zentralen Annahmen. Gewinnmaximierung kann man im Inputraum, d.h. in Abhängigkeit von den eingesetzten Faktormengen, untersuchen (Abschn. K.1). Dabei werden wir auf die Nachfragefunktion für …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete