Direkt zum Inhalt

Unternehmenslebenszyklus

Definition

Der Unternehmenslebenszyklus ist ein Forschungskonstrukt, das verschiedene Aspekte der Unternehmensentwicklung im Rahmen eines idealtypischen Verlaufs von Wachstum, Reife und Alter beschreibt. Es lassen sich mindestens fünf spezifische Perspektiven von Lebenszyklusmodellen unterscheiden: (1) Marktentwicklungsmodell, (2) Metamorphose-Modelle, (3) Krisenmodelle, (4) Strukturveränderungsmodelle und (5) Verhaltensänderungsmodelle. In der angloamerikanischen Forschung wird auch unterschieden zwischen Unternehmenslebenszyklus (corporate life cycle; abgekürzt CLC) und Organisationslebenszyklus (organizational life cycle; abgekürzt OLC). Häufig behandeln aber beide Modell-Ansätze sowohl die Entwicklung der Organisation als auch des gesamten Unternehmens, sodass diese Differenzierung im Grunde keine Differenz markiert.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Lebenszyklusmodelle beschreiben den Verlauf der Unternehmensentwicklung anhand einer biologischen Analogie. Sie gehen davon aus, dass Unternehmen einem quasi-biologischen Entwicklungsmuster sequenziell ablaufender Phasen von Wachstum, Reife und Alter folgen. Es lassen sich mindestens fünf spezifische Ansätze von Lebenszyklusmodellen nach ihren Forschungsperspektiven unterscheiden: (1) Marktentwicklungsmodelle, (2) Metamorphose-Modelle, (3) Krisenmodelle, (4) Strukturveränderungsmodelle und (5) Verhaltensänderungsmodelle.

    2. Modelle: a) Marktentwicklungsmodellen liegt die Annahme einer synchronen Entwicklung von Produktlebenszyklus und Unternehmenslebenszyklus zugrunde. Der Unternehmenslebenszyklus in den Dimensionen Absatz, Umsatz und Gewinn entwickelt sich parallel mit dem Markt dieses Produktes. Mit der Marktsättigung sinkt die Nachfrage nach diesem Produkt, Umsätze können nur durch Preisnachlässe und damit auf Kosten der Margen und des Gewinns stabilisiert werden. Mikroökonomische Modelle basieren implizit auf diesem Ansatz, wobei ein idealtypisches Ein-Produkt-Unternehmen die Grundlage für diverse mikroökonomische Theorien der Unternehmensentwicklung angenommen wird. Bei Mehr-Produkt-Unternehmen sinkt hingegen die Prognosefähigkeit von Marktentwicklungsmodellen, da die Entwicklung des Unternehmens vom Lebenszyklus mehrerer Märkte abhängig ist. Mehr-Produkt-Unternehmen wachsen dann kontinuierlich, wenn sie auslaufende Produkt- oder Technologiezyklen – also einem abnehmenden Marktwachstum – durch Neuentwicklung zuvorkommen.
    b) Metamorphose-Modelle beschreiben die Entwicklung eines Unternehmens als Abfolge von Entwicklungsstufen, die sich jeweils durch Strukturmerkmale der Organisation unterscheiden. Diese Modelle beschreiben die Entwicklung des Unternehmens aus der Perspektive der Organisationsentwicklung und weniger aus der Perspektive der gesamten Unternehmensentwicklung.
    c) Krisenmodelle gehen davon aus, dass Unternehmen im Laufe ihrer Entwicklung jeweils phasenspezifische Kontrollkrisen überwinden müssen, damit sie weiterwachsen. Durch das Umsatzwachstum stoßen Unternehmen an Grenzen ihrer Struktur. Wenn diese nicht dem Unternehmenswachstum synchron verläuft, kommt es zu Kontrollkrisen. Somit ähneln Krisenmodelle den Metamorphose-Modellen in ihrem Fokus auf strukturelle Merkmale von Organisationen. Sie unterscheiden sich von diesen jedoch in ihrem Determinismus: Unternehmen müssen im Durchlaufen verschiedener Lebensphasen spezifische Krisen (z. B. Gründungskrise, Wachstumskrise etc.) überwinden, um weiter zu wachsen. Ebenso wie die Metamorphose-Modelle sind die Krisenmodelle stärker auf die Strukturmerkmale von Organisationen fokussiert und weniger auf die Interaktion von Markt und Unternehmen im Lebenszyklus.
    d) Strukturänderungsmodelle basieren auf einer Abfolge von Entwicklungsphasen, die sich hinsichtlich Organisationsstrukturen und Managementsystemen unterscheiden, jedoch die Unternehmensentwicklung ebenfalls deterministisch beschreiben. Damit ähneln sie einerseits den deterministischen Metamorphose-Modellen, die eine zwingende Abfolge von Phasen postulieren. Andererseits beinhalten diese Modelle – ähnlich den Krisenmodellen – deterministische Annahmen darüber, dass bestimmte Strukturänderungen für zukünftiges Wachstum zwingend für den Unternehmenserfolg sind. Insofern sind diese Modelle – im Gegensatz zu anderen Modellen – eher normativ als deskriptiv.
    e) Verhaltensänderungsmodelle sind rein verhaltenswissenschaftliche Modelle, die davon ausgehen, dass das Management bzw. der Unternehmer seine Fähigkeiten bzw. sein Verhalten z. B. im Bereich Führungsstil und Entscheidungsverhalten den Erfordernissen eines Unternehmens anpassen muss, damit das Unternehmen weiterwachsen kann. Insofern sind diese Modelle im Bereich der Wirtschaftspsychologie und der Organisationslehre zu verorten, wenngleich hier die Interaktion zwischen Markt und Unternehmen stärker thematisiert wird als in anderen Modell-Ansätzen.

    3. Bewertung: Lebenszyklusmodelle sind im Wesentlichen deskriptive Modelle, die die idealtypische Entwicklung von Unternehmen darstellen. Ihr Erkenntniswert liegt in der Vereinfachung komplexer Interaktionen zwischen Unternehmen und Markt und den sich daraus ergebenden strukturellen Veränderungen im Kontext einer langfristigen Unternehmensentwicklung und den daraus abgeleiteten Empfehlungen für die Managementpraxis insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung von Prozessen und Organisation des Unternehmens.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Peter Haric
      Institutsvorstand Leitbetriebe Austria Institut

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Eigenkapitalquoten deutscher Unternehmen sind mit einem Durchschnittswert von circa 18 Prozent im internationalen Vergleich gering. Dies muss nicht an der schlechten Performance deutscher Unternehmen liegen, sondern ist auch durch die Finanzierun
      Der Weg zum eigenen Unternehmen hat grundsätzlich zwei Ausgangspunkte: Zum einen ist es der Wunsch nach Selbstständigkeit, zum anderen ist eine vielversprechende Geschäftsidee. Aber erst deren zweckmäßige Verbindung in einem Unternehmen führt …
      Da jedes Unternehmen zur Finanzierung seiner Investitionen und laufenden Geschäftstätigkeit Finanzmittel benötigt, ist deren Beschaffung und Sicherung von existenzieller Bedeutung. Nur in seltenen Fällen verzichten Existenzgründer bewusst auf die …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete