Direkt zum Inhalt

Erkenntnisobjekt

Definition

aus dem Erfahrungsobjekt durch Abstraktion gewonnener Gegenstand einer Wissenschaft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    aus dem Erfahrungsobjekt durch Abstraktion gewonnener Gegenstand einer Wissenschaft. Die Begründung für den Übergang vom (umfassenden) Erfahrungsobjekt zum Erkenntnisobjekt erfolgt in der Betriebswirtschaftslehre (BWL) i.d.R. unter Bezug auf verschiedene Identitätsprinzipien, z.B. Wirtschaftlichkeitsprinzip oder erwerbswirtschaftliches Prinzip.

    Vgl. auch systembezogener Tatbestand und systemindifferenter Tatbestand.

    Bedeutung: Den damit vorgenommenen Abgrenzungen zu Nachbardisziplinen kommt als Folge der Öffnung der Betriebswirtschaftslehre gegenüber Psychologie, Sozialpsychologie, Soziologie etc. heute kaum mehr Bedeutung zu. Die verschiedenen Identitätsprinzipien erwiesen sich nie als wirklich trennscharf.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erkenntnisobjekt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erkenntnisobjekt-36144 node36144 Erkenntnisobjekt node47138 systembezogener Tatbestand node36144->node47138 node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node36144->node33997 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node36144->node48143 node33677 Erfahrungsobjekt node36144->node33677 node33571 Fertigungseinzelkosten node35008 Identitätsprinzip node33571->node35008 node47751 Verkehrswirtschaft node34434 Gewinnmaximierung node33535 Dominanzprinzip node33535->node48143 node33997->node47751 node33997->node47138 node33997->node34434 node38124 Marktwirtschaft node33997->node38124 node48143->node33997 node49821 Zurechnung node49821->node35008 node40672 Kuppelprodukte node40672->node35008 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node33677->node29219 node33677->node35008 node41062 Nicklisch node41062->node29219 node48461 Wirtschaftsorganisation node48461->node29219 node45246 Pacioli node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node50370->node29219 node29219->node36144 node29219->node45246 node35008->node36144 node35008->node48143
      Mindmap Erkenntnisobjekt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erkenntnisobjekt-36144 node36144 Erkenntnisobjekt node33677 Erfahrungsobjekt node36144->node33677 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node36144->node29219 node35008 Identitätsprinzip node36144->node35008 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node36144->node48143 node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node36144->node33997

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jean-Paul Thommen
      European Business School,
      Schloss Reichartshausen
      Head of Chair, Chair of Organizational Behavior

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zur Definition betrieblicher F&E bestehen unterschiedliche Herangehensweisen. Einen simplen Ansatz zur Abgrenzung von F&E stellt die Definition von Brockhoff dar. Demnach sind F&E „eine Kombination von Produktionsfaktoren, die die Gewinnung neuen …
      Wirtschaften bedeutet, das Spannungsverhältnis zwischen naturgegebener Knappheit und unbegrenzten Bedürfnissen dadurch zu überwinden, daß durch die vorhandenen Mittel ein Höchstmaß an Bedürfnisbefriedigung erzielt wird.1 Dabei unterliegt dieses …
      Unter dem Einfluss weit reichender Veränderungen markt- und umweltbezogener Kontextfaktoren hat sich die ‚Marke’ seit den 1980er Jahren zu einem zentralen Wertschöpfungsfaktor entwickelt (u.a. Aaker/Joachimsthaler 2000: 1f.; Kriegbaum-Kling 2003: 330

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete