Direkt zum Inhalt

Identitätsprinzip

Definition: Was ist "Identitätsprinzip"?

Wissenschaftstheorie: gedankliche Konstruktion, mit deren Hilfe aus einem weiteren Erfahrungsobjekt ein engeres Erkenntnisobjekt gewonnen werden soll. Kostenrechnung: maßgebliches Kostenverteilungsprinzip der Einzelkostenrechnung. Bilanzierung: Bilanzidentität.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wissenschaftstheorie
    2. Kostenrechnung
    3. Bilanzierung

    Wissenschaftstheorie

    1. Begriff: gedankliche Konstruktion, mit deren Hilfe aus einem weiteren Erfahrungsobjekt ein engeres Erkenntnisobjekt gewonnen werden soll. Das Identitätsprinzip hat daher eine Selektionsfunktion. Innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL) kommt ihm (heute in deutlich abgeschwächter Form) Bedeutung zu, wenn das betriebswirtschaftliche Erfahrungsobjekt ausschließlich unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität (Privatwirtschaftslehre) oder der Wirtschaftlichkeit (Wirtschaftlichkeitsprinzip) betrachtet wird.

    2. Bedeutung: Wegen der Gefahr, dass auf diese Weise bedeutsame Fragestellungen ausgeklammert werden, wird auf der Notwendigkeit einer Abgrenzung mittels Identitätsprinzip in der neueren Betriebswirtschaftslehre kaum mehr beharrt.

    Kostenrechnung

    maßgebliches Kostenverteilungsprinzip der Einzelkostenrechnung. Kosten (bzw. Erlöse, Ausgaben, Einnahmen, Gütereinsatz oder -verbrauch) werden einer Bezugsgröße nur zugerechnet, wenn Bezugsgröße (z.B. die erstellte Leistung) und Kosten (bzw. Erlöse, Ausgaben, Einnahmen, Gütereinsatz oder -verbrauch) auf einen identischen dispositiven Ursprung zurückgeführt werden können, d.h. auf einen identischen Entscheidungszusammenhang. Leistungsentstehung und Güterverbrauch (einschließlich der Inanspruchnahme der Potenzialfaktoren) sind die gekoppelten positiven und negativen Wirkungen des technischen Kausalprozesses (kombinierter Einsatz aller benötigten Mittel unter spezifischen Ablaufbedingungen), dessen man sich bedient, um das angestrebte Ziel der Entstehung der gewollten Leistung zu erreichen. Das Identitätsprinzip ist auf naturwissenschaftliche und technische Vorgänge (z.B. Einsatz-/Ausbringungsbeziehungen) sowie auf Verträge und rechtliche Vorschriften und damit auf die Zurechnung von Erlösen und Ausgaben bzw. Zahlungen anwendbar. Werden bei der Anwendung des Identitätsprinzips Reihenfolge und Zeitpunkte der Entscheidungen sowie dabei festgelegte Rangfolgen und Realisationsstadien berücksichtigt, kann eine andere, von der im Fall der statischen Betrachtung abweichende Beurteilung der Zurechenbarkeit die Folge sein.

    Bilanzierung

    Bilanzidentität.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Identitätsprinzip"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Identitätsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/identitaetsprinzip-35008 node35008 Identitätsprinzip node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node35008->node48143 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node35008->node29219 node51990 internes Rechnungswesen node51990->node29219 node44989 Recycling node38438 Kalkulation node40672 Kuppelprodukte node38438->node40672 node32968 Divisionskalkulation node40672->node35008 node40672->node44989 node40672->node32968 node29522 Disponierbarkeit node49242 variable Kosten node32784 Einzelkosten node32784->node35008 node33571 Fertigungseinzelkosten node33571->node35008 node35158 Fertigungslöhne node35158->node35008 node35158->node29522 node35158->node49242 node35158->node32784 node35158->node33571 node51985 Externes Rechnungswesen node51985->node29219 node51971 Organisation node51971->node29219 node33997 erwerbswirtschaftliches Prinzip node48143->node33997 node54080 Wirtschaft node54080->node29219 node50360 Zuschlagssatz node33256 Gemeinkosten node50360->node33256 node47491 Zuschlagskalkulation node47491->node33256 node47146 Vollkostenrechnung node43210 Selbstkosten node43210->node33256 node33256->node35008 node33256->node47146 node33535 Dominanzprinzip node33535->node48143 node47252 Wirtschaftlichkeit node47252->node48143 node42091 Opportunitätskosten node42091->node48143 node31350 Dienstleistungsproduktion node31350->node40672
    Mindmap Identitätsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/identitaetsprinzip-35008 node35008 Identitätsprinzip node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node35008->node48143 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node35008->node29219 node33256 Gemeinkosten node33256->node35008 node35158 Fertigungslöhne node35158->node35008 node40672 Kuppelprodukte node40672->node35008

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete