Direkt zum Inhalt

Einzelkostenrechnung

Definition

Bei der Einzelkostenrechnung handelt es sich um ein Teilkostenrechnungssystem (Teilkostenrechnung), das durch das Bestreben gekennzeichnet ist, die Realität des Kostenanfalls möglichst wirklichkeitsnah abzubilden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Teilkostenrechnungssystem (Teilkostenrechnung), das durch das Bestreben gekennzeichnet ist, die Realität des Kostenanfalls möglichst wirklichkeitsnah abzubilden.

    2. Charakterisierung: a) Kosten und Erlöse werden in der Einzelkostenrechnung nur dann erfasst, wenn sie mit Auszahlungen bzw. Einzahlungen verbunden sind. Die Einzelkostenrechnung verwendet damit den entscheidungsorientierten Kostenbegriff.

    b) Als entscheidungsorientiertes Kostenrechnungssystem soll die Einzelkostenrechnung die auf das Durchführen bzw. Unterlassen bestimmter Handlungen zurückzuführenden kosten- und erlösmäßigen Konsequenzen bestimmen. Hieraus folgt unmittelbar die Notwendigkeit, alle Kosten und Erlöse als Einzelkosten bzw. Einzelerlöse zu erfassen. Zugleich führt die Vielzahl, Heterogenität und Interdependenz betrieblicher Entscheidungen zu einem Nebeneinander mehrerer Bezugsgrößenhierarchien, z.B. lassen sich Kosten der Versandpackung eines bestimmten Produkts parallel zumindest dem betreffenden Produkt, dem gewählten Vertriebsweg, dem belieferten Kunden und dem entsprechenden Absatzgebiet als Einzelkosten zurechnen. Nimmt man alle derartigen Zurechnungen gleichzeitig vor (Mehrfachzuordnung von Kosten), erhält man eine von den verschiedensten Fragestellungen her auswertbare Datenbasis.

    c) Die mit der multidimensionalen Erfassung von Einzelkosten verbundenen Abbildungs- und Speicherungsprobleme lassen sich am besten lösen, indem man die zweckneutrale Kosten- und Erlöserfassung von den zweckbezogenen Auswertungen trennt. Dies führt zur Unterscheidung von Grundrechnungen und Auswertungsrechnungen. Mit dieser Trennung weicht der Aufbau der Einzelkostenrechnung vom Aufbau aller sonstigen gebräuchlichen Kostenrechnungssysteme stark ab. Das andere Teilkostenrechnungssysteme (Direct Costing, Fixkostendeckungsrechnung, Plankostenrechnung) wie auch die Vollkostenrechnung kennzeichnende Neben- und Nacheinander einer Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung wird ersetzt durch eine nicht weiter strukturierte Sammlung von Kosten- und Erlösdaten, für die man neben dem entsprechenden Betrag noch eine Vielzahl von Merkmalen (v.a. ihre jeweilige Einordnung in die unterschiedenen Bezugsgrößenhierarchien) festhält sowie durch die auf dieser Sammlung aufbauenden Auswertungen, zu denen z.B. auch eine traditionelle Kostenstellenrechnung zählt.

    d) Auch in Auswertungsrechnungen werden keinerlei Kosten und Erlöse geschlüsselt (Gemeinkostenschlüsselung). Hieraus folgt häufig ein retrograder, von Erlösen ausgehender und schichtenweise Kosten abziehender Aufbau der Auswertungsrechnungen.

    Daher bezeichnet man die Einzelkostenrechnung häufig auch als Deckungsbeitragsrechnung.

    3. Realisierung: Das Bemühen um eine möglichst wirklichkeitsnahe Abbildung des Kostenanfalls führt zu einem sehr komplexen Rechenwerk, das hohe Anforderungen stellt:

    a) Hinsichtlich der Genauigkeit der Kostenerfassung, die im Vergleich zu traditionellen Kostenrechnungssystemen mitunter erheblich höhere Erfassungskosten nach sich zieht, und

    b) hinsichtlich der Speicherung der Kosten- und Erlösdaten, die eine universelle Auswertung, d.h. Kombination und/oder Verdichtung, zulässt. Operational kann diese Anforderung nur unter Verwendung von (relationalen) Datenbanken (Relationenmodell) erfüllt werden. Derzeit findet sich diese Datenorganisation jedoch nur ansatzweise in gebräuchlichen Kostenrechnungs-Softwaresystemen (Kostenrechnungssoftware) verwirklicht. Schließlich muss gewährleistet sein, die gespeicherten Kosten- und Erlösdaten in akzeptabler Zeit für beliebige Rechnungszwecke auswerten zu können. Auch diese Anforderung lässt sich umfassend nur mithilfe (relationaler) Datenbanken realisieren.

    4. Anwendungsprobleme: Angesichts der skizzierten hohen Anforderungen verwundert es nicht, dass das Konzept einer Einzelkostenrechnung bislang in der Praxis nicht weit verbreitet ist und nur ausschnittweise, z.T. sehr vereinfacht verwirklicht wurde. Hinzu kommt, dass durch die möglichst wirklichkeitsnahe Abbildung der Realität auch die Auswertungsrechnungen vergleichsweise komplexe Lösungen liefern. Hieraus resultieren erhebliche Anwendungsgefahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einzelkostenrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einzelkostenrechnung-34480 node34480 Einzelkostenrechnung node47700 Teilkostenrechnung node34480->node47700 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node34480->node36172 node32784 Einzelkosten node32784->node34480 node35223 Erlösverbundenheit node29843 Deckungsbeitragsrechnung node29843->node34480 node36799 Erfolgsquellenanalyse node36799->node34480 node36799->node35223 node36799->node29843 node48923 technologisch verbundene Produktion node36799->node48923 node37100 Nettoerlös node29773 Beschäftigung node38939 Kostenauflösung node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node45927->node34480 node45927->node37100 node45927->node29773 node45927->node38939 node45927->node47700 node41231 Kostenstelleneinzelkosten node46430 relative Einzelkosten node41231->node46430 node35914 Einzelausgaben node35914->node46430 node36305 Fixkostendeckungsrechnung node47700->node36305 node49242 variable Kosten node47700->node49242 node46430->node34480 node46430->node32784 node50564 unechte Gemeinkosten node50564->node36172 node41476 Kostenumlage node41476->node36172 node29747 Bezugsgröße node31208 Abschreibung node36172->node29747 node36172->node31208 node47394 Teilkosten node47394->node47700 node49881 Teilkostenkalkulation node49881->node47700 node36305->node34480
      Mindmap Einzelkostenrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einzelkostenrechnung-34480 node34480 Einzelkostenrechnung node47700 Teilkostenrechnung node34480->node47700 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node34480->node36172 node46430 relative Einzelkosten node46430->node34480 node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node45927->node34480 node36799 Erfolgsquellenanalyse node36799->node34480

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Artikel „Grenzplankostenrechnung und Einzelkostenrechnung“, veröffentlicht in Krp 1/1988, stellen Plaut, Bonin und Vikas die wesentlichen Inhalte dieser beiden Kostenrechnungsverfahren vor. Schon allein aufgrund der Planungskomponent
      Seit Ende der 80er Jahre werden wir von der aus den USA kommenden intensiven Propagandawelle für ein angeblich völlig neues, ja revolutionäres System: die „Prozeßkostenrechnung“ überrollt, das erheblich aussagekräfigere Kosteninformationen liefere …

      Sachgebiete