Direkt zum Inhalt

Gemeinkostenschlüsselung

Definition

Wenn nur mehreren Bezugsobjekten (Bezugsgrößen) gemeinsam zurechenbare Kosten (also Gemeinkosten) auf die einzelnen Bezugsobjekte aufgeteilt werden, dann handelt es sich um eine Gemeinkostenschlüsselung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kostenverteilungsschlüsselung. 1. Begriff: Eine Gemeinkostenschlüsselung liegt dann vor, wenn nur mehreren Bezugsobjekten (Bezugsgrößen) gemeinsam zurechenbare Kosten (Gemeinkosten) auf die einzelnen Bezugsobjekte aufgeteilt werden.

    2. Phasen der Gemeinkostenschlüsselung: a) Schlüsselung von Periodengemeinkosten: Um eine derartige Gemeinkostenschlüsselung handelt es sich bei der Bildung von Abschreibungen, der Schlüsselung nur mehreren Jahren gemeinsam zurechenbarer Kosten auf einzelne Teilperioden.

    b) Schlüsselung von Kostenstellengemeinkosten: Eine solche erfolgt dann, wenn die Bereitschaftskosten einer Hilfskostenstelle (z.B. eigene Stromerzeugung) im Rahmen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung auf die Leistungen empfangenden Kostenstellen umgelegt werden.

    c) Schlüsselung von Kostenträgergemeinkosten: Diese liegt dann vor, wenn im Rahmen der Kostenträgerrechnung z.B. die Kosten der Leitung einer Kostenstelle auf die unterschiedlichen in dieser Kostenstelle erzeugten Produkte aufgeteilt werden.

    d) Schlüsselung von Kostenträgerstückgemeinkosten: Diese ebenfalls in der Kostenträgerrechnung anzutreffende Art der Schlüsselung nimmt eine Verteilung von Kosten vor, die sich zwar für einen Kostenträger insgesamt exakt erfassen lassen (z.B. Kosten einer Spezialmaschine), nicht jedoch einer einzelnen davon hergestellten Mengeneinheit zurechenbar sind.

    3. Arten verwendeter Schlüsselgrößen: Die Praxis verwendet eine Vielzahl unterschiedlicher Schlüsselgrößen; vgl. Abbildung „Gemeinkostenschlüsselung”.

    4. Problematik: Jede Form der Gemeinkostenschlüsselung bedeutet eine Beeinträchtigung der Abbildungsfunktion der Kostenrechnung. Dies wird schon daran deutlich, dass man nie die Richtigkeit eines verwandten Schlüssels beweisen kann (Verrechnung von Raumkosten anhand von Quadratmetern oder von Kubikmetern?). Je mehr Gemeinkostenschlüsselungen in einer Kostenrechnung vorgenommen werden, desto weniger ist sie in der Lage, an sie herangetragene Informationswünsche (z.B. Preisuntergrenzenbestimmung, Verfahrenswahl, Festlegung des Produktions- und Absatzprogramms) gleichzeitig zu befriedigen. Diese Mängel waren Ausgangspunkt zur Entwicklung von Systemen entscheidungsorientierter Kostenrechnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeinkostenschlüsselung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinkostenschluesselung-36172 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node31208 Abschreibung node36172->node31208 node29747 Bezugsgröße node36172->node29747 node41332 Kostenträger node41332->node29747 node50536 Umlage von Gemeinkosten node50536->node36172 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node50536->node40586 node27166 Deckungsbeitrag node32784 Einzelkosten node33256 Gemeinkosten node33256->node36172 node50564 unechte Gemeinkosten node50564->node36172 node50564->node27166 node50564->node32784 node50564->node33256 node41476 Kostenumlage node41476->node36172 node46397 Plankosten node46397->node29747 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node36523 Grundlohn node36523->node29747 node38567 Kostenbestimmungsfaktoren node29747->node38567 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node40586->node36172
      Mindmap Gemeinkostenschlüsselung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinkostenschluesselung-36172 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node31208 Abschreibung node36172->node31208 node29747 Bezugsgröße node36172->node29747 node41476 Kostenumlage node41476->node36172 node50564 unechte Gemeinkosten node50564->node36172 node50536 Umlage von Gemeinkosten node50536->node36172

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Literatur wird den Systemen der Vollkostenrechnung im Gegensatz zu den Systemen der Teilkostenrechnung nur selten eine innerbetriebliche Steuerungsfunktion zuerkannt. Dies kontrastiert mit empirischen Untersuchungen, die bei …
      Im folgenden Kapitel werden Kalkulationsbeispiele unterschiedlicher Bauwerksarten mit spezifischen Zahlen vorgestellt. Diese Beispiele sind fertiggestellte Bauprojekte, aus welchen die wesentlichen Gewerke betrachtet werden. 
      Aufgaben der Kostenartenrechnung sind die vollständige Erfassung aller Kosten und Leistungen der betrachteten Periode und ihre Aufbereitung, die eine Weiternutzung ermöglicht. Dies setzt eine zweckmäßige Gliederung der Kosten und die Erfassung der …

      Sachgebiete