Direkt zum Inhalt

Bezugsgrößenhierarchie

Definition

Ein Begriff der in der Einzelkostenrechnung Verwendung findet. Allg. kann man Bezugsgrößenhierarchien als hierarchische Ordnung nach einem bestimmten Kriterium gebildeter Bezugsgrößen (Zurechnungsobjekte von Einzelkosten und -erlösen) definieren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bezugsobjekthierarchie; Grundbegriff der Einzelkostenrechnung.

    1. Begriff: Bezugsgrößenhierarchien ergeben sich aus dem Postulat, keine Gemeinkosten zu schlüsseln (Gemeinkostenschlüsselung), sondern alle Kosten als Einzelkosten und alle Erlöse als Einzelerlöse zu erfassen. Allg. kann man Bezugsgrößenhierarchien als hierarchische Ordnung nach einem bestimmten Kriterium gebildeter Bezugsgrößen (Zurechnungsobjekte von Einzelkosten und -erlösen) definieren.

    2. Arten: Es lassen sich v.a. produktbezogene, vertriebsweg- und vertriebsgebietbezogene, kundenbezogene, kostenstellenbezogene, lieferantenbezogene und zeitbezogene Bezugsgrößenhierarchien unterscheiden.

    3. Vorgehensweise (dargestellt am Beispiel einer produktbezogenen Bezugsgrößenhierarchie): Eine einfache produktbezogene Bezugsgrößenhierarchie enthält auf der niedrigsten Ebene die einzelnen Einheiten (z.B. Stücke) der produzierten und abgesetzten Erzeugnisse, für die sich z.B. die Materialkosten als Einzelkosten erfassen lassen. Übergeordnet sind die Bezugsgrößen „Erzeugnisse als Ganzes”. Hier werden Einzelkosten ausgewiesen, die zwar nicht jeder Produkteinheit gesondert, wohl aber einem Produkt als Ganzes exakt als Einzelkosten zugeordnet werden können (z.B. Kosten einer nur für dieses Produkt verwendeten Spezialmaschine). Die nächst höhere Stufe der beispielhaft betrachteten Bezugsgrößenhierarchie fasst mehrere Produkte zu Produktgruppen zusammen, um so etwa die Kosten des für eine Gruppe zuständigen Verkaufsleiters als Einzelkosten erfassen zu können. Weitere Hierarchiestufen sind dann Erzeugnisbereiche, Sparten und schließlich das Erzeugnisprogramm insgesamt. Letzteren lassen sich z.B. die Kosten des Vertriebsvorstands als Einzelkosten zuordnen. Für jede untergeordnete Bezugsgröße (z.B. für jedes Produkt, dem sie in Systemen traditioneller Vollkostenrechnungen zugeschlüsselt werden) stellen sie Gemeinkosten dar.

    4. Bedeutung: Der Aufbau paralleler Bezugsgrößenhierarchien, d.h. die gleichzeitige Zuordnung von Kosten zu unterschiedlichen Bezugsgrößen, erweitert die Aussagefähigkeit bzw. die Auswertungsmöglichkeiten der Kostenrechnung erheblich, erhöht aber auch die Kosten der Kostenerfassung und die Komplexität der Kostenrechnung. Operational durchzuführen ist ein solches Vorgehen erst durch die Verwendung von Datenbanken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bezugsgrößenhierarchie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bezugsgroessenhierarchie-27480 node27480 Bezugsgrößenhierarchie node30025 Datenbank node27480->node30025 node47146 Vollkostenrechnung node27480->node47146 node29747 Bezugsgröße node27480->node29747 node32784 Einzelkosten node27480->node32784 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node27480->node36172 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node38943->node32784 node47344 Transaktion node47344->node30025 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node47700 Teilkostenrechnung node47700->node47146 node48011 Vollkosten node48011->node47146 node29646 Direct Costing node29646->node47146 node39542 Kostenrechnung node47146->node39542 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node40586->node32784 node44269 relevante Kosten node44269->node32784 node38567 Kostenbestimmungsfaktoren node29747->node38567 node39327 Kosten node32784->node39327 node50564 unechte Gemeinkosten node50564->node36172 node41476 Kostenumlage node41476->node36172 node31208 Abschreibung node36172->node29747 node36172->node31208 node41332 Kostenträger node41332->node29747 node46397 Plankosten node46397->node29747 node36523 Grundlohn node36523->node29747 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025
      Mindmap Bezugsgrößenhierarchie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bezugsgroessenhierarchie-27480 node27480 Bezugsgrößenhierarchie node29747 Bezugsgröße node27480->node29747 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node27480->node36172 node32784 Einzelkosten node27480->node32784 node47146 Vollkostenrechnung node27480->node47146 node30025 Datenbank node27480->node30025

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dem betrieblichen Rechnungswesen wird regelmäßig eine große Bedeutung bei der Beurteilung der Attraktivität von Geschäftsbeziehungen zwischen Anbietern und ihren Kunden zugewiesen. Allerdings vermag das verfügbare Kosten- und …
      Im Lichte der diskutierten theoretischen und praktischen Anforderungen sollen in diesem Kapitel ausgewählte Kundenbewertungsverfahren analysiert und beispielhaft ihre mögliche Eignung für Controllingaufgaben im Kundenwertmanagement dargestellt …
      Bei der Ermittlung von Abweichungsinformationen muß festgestellt werden, von welchen Situationsmerkmalen, wann und mit welchem Verfahren solche Informationen beschafft werden sollen. Von diesen 3 Festlegungen erfordern die beiden ersten, nämlich …

      Sachgebiete