Direkt zum Inhalt

Deckungsbeitrag

Definition

Bezeichnung für die in Grenzkostenrechnungen und der Einzelkostenrechnung ermittelten Bruttogewinne.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bezeichnung für die in Grenzkostenrechnungen und der Einzelkostenrechnung ermittelten Bruttogewinne.

    1. Begriffsinterpretationen: a) Deckungsbeitrag im Sinn der Grenzplankostenrechnung: Grenzplankostenrechnung.

    b) Überschuss der Einzelerlöse über die Einzelkosten einer Bezugsgröße: Der Deckungsbeitrag gibt an, wie viel das Bezugsobjekt unter den jeweiligen Bedingungen zur Deckung der Gemeinkosten und damit zum Gesamterfolg beiträgt. Der Deckungsbeitrag zeigt die entscheidungsrelevanten Erfolgsänderungen unter den gegebenen Bedingungen oder Erwartungen auf. Der Stückbeitrag gibt an, um wie viel sich der Erfolg ändert, wenn unter gleich bleibenden Bedingungen eine Leistungseinheit hinzukommt oder wegfällt.

    Zur Beurteilung der Erfolgswirkungen komplexer Entscheidungen bedarf es eines sequenziellen, mehrstufigen oder mehrdimensionalen Vorgehens (Deckungsbeitragsrechnung).

    Wird die zeitliche Verteilung der Zahlungsströme der zurechenbaren Erlöse und Kosten berücksichtigt, erhält man den Liquiditätsbeitrag.

    2. Deckungsbeitrag bzw. Stückbeitrag als Beurteilungskriterium für alternative Leistungen: Die Höhe des Stückbeitrags ist grundsätzlich nicht für die Beurteilung alternativer Leistungen geeignet, es sei denn, dass sich diese im Verhältnis 1:1 ersetzen und die verfügbare oder nachgefragte Menge Engpass ist. Liegt nur ein Engpass vor, sind die „spezifischen” oder engpassbezogenen Deckungsbeiträge ein Maß für die Ergiebigkeit der Engpassnutzung und daher für den Rang im Programm maßgeblich. Bei mehreren Engpässen ist die Anwendung der mathematischen Programmierung geboten. Negative Deckungsbeiträge sollten nur in Sonderfällen bei Leistungsverbund in Kauf genommen werden. Weil sich über die erforderliche Höhe des Deckungsbeitrags einer Leistung oder sonstigen Aktivität keine zwingende Aussage machen lässt, ist zur Sicherung des kalkulatorischen Ausgleichs die Vorgabe von Deckungsbudgets geboten.

    Die Zusammenfassung der Deckungsbeiträge untergeordneter Bezugsobjekte zur Abdeckung ihrer Gemeinkosten und der Ermittlung des Deckungsbeitrags eines übergeordneten, komplexeren Bezugsobjekts ist problemlos möglich (Bezugsgrößenhierarchie).

    3. Weitere Begriffsbedeutungen: Der Begriff Deckungsbeitrag wird auch für die Bezeichnung anderer Bruttogewinne verwendet, z.B. für die Übersetzung von Profit Contribution, Marginal Income, Marginal Revenue, (Variable-)Gross-Margin sowie für das Grenzergebnis der Grenzplankostenrechnung. Dabei wird der Deckungsbeitrag als Differenz von Erlös und den als variabel (proportional) angesehenen Kosten eines Produkts ermittelt. Die Summe aller Deckungsbeiträge dient dann zur Deckung der fixen Kosten und darüber hinaus zur Erzielung des Gesamtgewinns einer Periode.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deckungsbeitrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deckungsbeitrag-27166 node27166 Deckungsbeitrag node34480 Einzelkostenrechnung node27166->node34480 node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node27166->node45927 node47700 Teilkostenrechnung node34480->node47700 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node34480->node36172 node46430 relative Einzelkosten node46430->node34480 node45927->node34480 node42510 Restdeckungsbeitrag node42510->node27166 node36305 Fixkostendeckungsrechnung node42510->node36305 node33359 fixe Kosten node42510->node33359 node36305->node27166 node33359->node27166 node39717 Konzerndeckungsbeitrag node39717->node27166 node37343 konsolidierte Deckungsbeitragsrechnung node39717->node37343 node40156 Kostendeckungsbeitrag node40156->node27166 node40237 Marginal Revenue node40237->node27166
      Mindmap Deckungsbeitrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deckungsbeitrag-27166 node27166 Deckungsbeitrag node34480 Einzelkostenrechnung node27166->node34480 node42510 Restdeckungsbeitrag node42510->node27166 node39717 Konzerndeckungsbeitrag node39717->node27166 node40156 Kostendeckungsbeitrag node40156->node27166 node40237 Marginal Revenue node40237->node27166

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Man kann jedem beliebig feinen Geschäftsfeld Erträge zuordnen. Über die CVM-Methode kann man gleichermaßen die Kosten zuordnen und dies, wenn man will sogar noch differenziert nach Prozessen oder Prozessbereichen. Es gibt zwei praktizierte …
      Im deutschen Sprachraum hat wohl zuerst Schmalenbach (1899) erkannt, daß es „theoretisch richtig ist, die sekundären Unkosten durch den Gewinn zu decken“. 1902 hat er — wie auch später immer wieder — gefordert, der Produkteinheit lediglich die …
      Nach Abschluß der bisher dargestellten Rechenstufen kommt es nunmehr darauf an, die Arbeitskosten und die Wertkosten einander zuzuordnen und die entsprechenden Kostenträger zu belasten. Gleichzeitig sind die Erträge zu erfassen und — soweit …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete