Direkt zum Inhalt

Kalkulationszinssatz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: Der Kalkulationszinssatz dient zur Abzinsung (Diskontierung) von Zahlungsströmen. Ergebnis der Abzinsung ist der Barwert des Zahlungsstroms. Anwendungsgebiete sind z.B. die Investitionsrechnung (Kapitalwertmethode), die Bewertung von Aktien oder Anleihen sowie die finanzwirtschaftliche Unternehmungsbewertung (z.B. Discounted-Cashflow-Methode oder Ertragswertverfahren).

    2. Ermittlung: Der Kalkulationszinssatz wird nach dem Opportunitätskostenprinzip aus der besten alternativen Anlagemöglichkeit des Investors abgeleitet. Wenn das geplante Investitionsprojekt realisiert wird, verzichtet der Investor auf die Rückflüsse aus der alternativen Anlage. Die entgangene Rendite der Alternativanlage entspricht den Opportunitätskosten des Investors.

    3. Bedeutung: Der Kalkulationszinssatz hat entscheidenden Einfluss auf die Höhe des Kapital- bzw. Barwertes und damit grundlegende Bedeutung für jede Investitions-, Aktien- oder Unternehmensbewertung. Auch wenn der Kalkulationszinssatz grundsätzlich auf Basis der subjektiven Handlungsalternativen des einzelnen Investors abzuleiten ist, wird in der Bewertungspraxis vielfach eine Kapitalmarktanlage als Anlagealternative unterstellt. Damit kann der Kalkulationszinssatz aus Kapitalmarktdaten abgeleitet werden und es steht ein objektives Marktkriterium für die Bewertung zur Verfügung. Zur Ableitung des Kalkulationszinssatzes dienen in der Praxis daher i.d.R. Kapitalmarktmodelle (z.B. Capital Asset Pricing Model (CAPM) oder WACC).

    Vgl. auch Zinsfuß, Zinssatz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kalkulationszinssatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulationszinssatz-39911 node39911 Kalkulationszinssatz node47294 Unternehmungsbewertung node39911->node47294 node28103 Diskontierung node39911->node28103 node37780 Kapitalwertmethode node39911->node37780 node41465 Investitionsrechnung node39911->node41465 node27685 Barwert node39911->node27685 node49980 Ziel node50007 Substanzwertmethode node50007->node47294 node36630 Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung node36630->node47294 node49005 Wert node47294->node49005 node48771 Vermögensendwertmethode node39806 Kapitalwert node31727 Bezugszeitpunkt node31538 Amortisationsdauer node31538->node41465 node38707 MAPI-Methode node38707->node41465 node29828 Diskontgeschäft node28103->node29828 node27252 Aufzinsung node28103->node27252 node32145 Finanzmathematik node28103->node32145 node45028 Rentabilität node37780->node48771 node37780->node39806 node37780->node31727 node37780->node41465 node41465->node49980 node41465->node45028 node27685->node28103 node27685->node37780 node27685->node41465 node50401 Zinsrechnung node50401->node28103 node50401->node27685 node49393 Verschmelzung node49393->node47294
      Mindmap Kalkulationszinssatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulationszinssatz-39911 node39911 Kalkulationszinssatz node28103 Diskontierung node39911->node28103 node27685 Barwert node39911->node27685 node41465 Investitionsrechnung node39911->node41465 node37780 Kapitalwertmethode node39911->node37780 node47294 Unternehmungsbewertung node39911->node47294

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Ulrich Pape
      ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
      Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung und Investition

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Lernziel des Kapitels 6 ist der gemeinsame Versuch, Ansätze und Methoden zu finden, die den der Situation angemessenen und betriebswirtschaftlich „richtigen“ Zinssatz ermitteln – den Kalkulationszinssatz. Die WACC-Methode ist eine …
      In diesem Kapitel lernen Sie die einzelnen Elemente eines Vollkostensystems näher kennen. zu unterscheiden, welche Kostenarten in einem Unternehmen von Bedeutung sind. die Bildung von Kostenstellen kennen. Sie wissen, wie Kostenarten auf …
      In diesem Kapitel lernen Sie Target Costing warum die Notwendigkeit für Unternehmen besteht, sich bereits bei der Neuproduktentwicklung mit den zu erwarteten Herstellkosten zu beschäftigen. wie Zielkosten ermittelt werden und warum eine …

      Sachgebiete