Direkt zum Inhalt

Kalkulationszinssatz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: Der Kalkulationszinssatz dient zur Abzinsung (Diskontierung) von Zahlungsströmen. Ergebnis der Abzinsung ist der Barwert des Zahlungsstroms. Anwendungsgebiete sind z.B. die Investitionsrechnung (Kapitalwertmethode), die Bewertung von Aktien oder Anleihen sowie die finanzwirtschaftliche Unternehmungsbewertung (z.B. Discounted-Cashflow-Methode oder Ertragswertverfahren).

    2. Ermittlung: Der Kalkulationszinssatz wird nach dem Opportunitätskostenprinzip aus der besten alternativen Anlagemöglichkeit des Investors abgeleitet. Wenn das geplante Investitionsprojekt realisiert wird, verzichtet der Investor auf die Rückflüsse aus der alternativen Anlage. Die entgangene Rendite der Alternativanlage entspricht den Opportunitätskosten des Investors.

    3. Bedeutung: Der Kalkulationszinssatz hat entscheidenden Einfluss auf die Höhe des Kapital- bzw. Barwertes und damit grundlegende Bedeutung für jede Investitions-, Aktien- oder Unternehmensbewertung. Auch wenn der Kalkulationszinssatz grundsätzlich auf Basis der subjektiven Handlungsalternativen des einzelnen Investors abzuleiten ist, wird in der Bewertungspraxis vielfach eine Kapitalmarktanlage als Anlagealternative unterstellt. Damit kann der Kalkulationszinssatz aus Kapitalmarktdaten abgeleitet werden und es steht ein objektives Marktkriterium für die Bewertung zur Verfügung. Zur Ableitung des Kalkulationszinssatzes dienen in der Praxis daher i.d.R. Kapitalmarktmodelle (z.B. Capital Asset Pricing Model (CAPM) oder WACC).

    Vgl. auch Zinsfuß, Zinssatz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kalkulationszinssatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulationszinssatz-39911 node39911 Kalkulationszinssatz node47294 Unternehmungsbewertung node39911->node47294 node28103 Diskontierung node39911->node28103 node37780 Kapitalwertmethode node39911->node37780 node41465 Investitionsrechnung node39911->node41465 node27685 Barwert node39911->node27685 node49980 Ziel node50007 Substanzwertmethode node50007->node47294 node36630 Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung node36630->node47294 node49005 Wert node47294->node49005 node48771 Vermögensendwertmethode node39806 Kapitalwert node31727 Bezugszeitpunkt node31538 Amortisationsdauer node31538->node41465 node38707 MAPI-Methode node38707->node41465 node29828 Diskontgeschäft node28103->node29828 node27252 Aufzinsung node28103->node27252 node32145 Finanzmathematik node28103->node32145 node45028 Rentabilität node37780->node48771 node37780->node39806 node37780->node31727 node37780->node41465 node41465->node49980 node41465->node45028 node27685->node28103 node27685->node37780 node27685->node41465 node50401 Zinsrechnung node50401->node28103 node50401->node27685 node49393 Verschmelzung node49393->node47294
      Mindmap Kalkulationszinssatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulationszinssatz-39911 node39911 Kalkulationszinssatz node28103 Diskontierung node39911->node28103 node27685 Barwert node39911->node27685 node41465 Investitionsrechnung node39911->node41465 node37780 Kapitalwertmethode node39911->node37780 node47294 Unternehmungsbewertung node39911->node47294

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Ulrich Pape
      ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
      Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung und Investition

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Lernziel des Kapitels 6 ist der gemeinsame Versuch, Ansätze und Methoden zu finden, die den der Situation angemessenen und betriebswirtschaftlich „richtigen“ Zinssatz ermitteln – den Kalkulationszinssatz. Die WACC-Methode ist eine …
      Entsprechend der GEFMA, dem deutschen Verband für Facility Management, wird Facility Management als ein unternehmerischer Prozess verstanden, der durch die Integration von Planung, Kontrolle und Bewirtschaftung bei Gebäuden, Anlagen und …
      Aufgrund der zuvor beschriebenen vielfältigen wechselseitigen Abhängigkeiten hat sich gezeigt, dass die Frage nach der ökonomisch vorteilhaften Handlungsoption, Landfill Mining oder Deponiestilllegung und -nachsorge, nicht intuitiv zu beantworten …

      Sachgebiete