Direkt zum Inhalt

Kalkulationszinssatz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    1. Begriff: Der Kalkulationszinssatz dient zur Abzinsung (Diskontierung) von Zahlungsströmen. Ergebnis der Abzinsung ist der Barwert des Zahlungsstroms. Anwendungsgebiete sind z.B. die Investitionsrechnung (Kapitalwertmethode), die Bewertung von Aktien oder Anleihen sowie die finanzwirtschaftliche Unternehmungsbewertung (z.B. Discounted-Cashflow-Methode oder Ertragswertverfahren).

    2. Ermittlung: Der Kalkulationszinssatz wird nach dem Opportunitätskostenprinzip aus der besten alternativen Anlagemöglichkeit des Investors abgeleitet. Wenn das geplante Investitionsprojekt realisiert wird, verzichtet der Investor auf die Rückflüsse aus der alternativen Anlage. Die entgangene Rendite der Alternativanlage entspricht den Opportunitätskosten des Investors.

    3. Bedeutung: Der Kalkulationszinssatz hat entscheidenden Einfluss auf die Höhe des Kapital- bzw. Barwertes und damit grundlegende Bedeutung für jede Investitions-, Aktien- oder Unternehmensbewertung. Auch wenn der Kalkulationszinssatz grundsätzlich auf Basis der subjektiven Handlungsalternativen des einzelnen Investors abzuleiten ist, wird in der Bewertungspraxis vielfach eine Kapitalmarktanlage als Anlagealternative unterstellt. Damit kann der Kalkulationszinssatz aus Kapitalmarktdaten abgeleitet werden und es steht ein objektives Marktkriterium für die Bewertung zur Verfügung. Zur Ableitung des Kalkulationszinssatzes dienen in der Praxis daher i.d.R. Kapitalmarktmodelle (z.B. Capital Asset Pricing Model (CAPM) oder WACC).

    Vgl. auch Zinsfuß, Zinssatz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kalkulationszinssatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulationszinssatz-39911 node39911 Kalkulationszinssatz node47294 Unternehmungsbewertung node39911->node47294 node28103 Diskontierung node39911->node28103 node37780 Kapitalwertmethode node39911->node37780 node41465 Investitionsrechnung node39911->node41465 node27685 Barwert node39911->node27685 node49980 Ziel node50007 Substanzwertmethode node50007->node47294 node36630 Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung node36630->node47294 node49005 Wert node47294->node49005 node48771 Vermögensendwertmethode node39806 Kapitalwert node31727 Bezugszeitpunkt node31538 Amortisationsdauer node31538->node41465 node38707 MAPI-Methode node38707->node41465 node29828 Diskontgeschäft node28103->node29828 node27252 Aufzinsung node28103->node27252 node32145 Finanzmathematik node28103->node32145 node45028 Rentabilität node37780->node48771 node37780->node39806 node37780->node31727 node37780->node41465 node41465->node49980 node41465->node45028 node27685->node28103 node27685->node37780 node27685->node41465 node50401 Zinsrechnung node50401->node28103 node50401->node27685 node49393 Verschmelzung node49393->node47294
      Mindmap Kalkulationszinssatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kalkulationszinssatz-39911 node39911 Kalkulationszinssatz node28103 Diskontierung node39911->node28103 node27685 Barwert node39911->node27685 node41465 Investitionsrechnung node39911->node41465 node37780 Kapitalwertmethode node39911->node37780 node47294 Unternehmungsbewertung node39911->node47294

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Ulrich Pape
      ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
      Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung und Investition

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Lernziel des Kapitels 6 ist der gemeinsame Versuch, Ansätze und Methoden zu finden, die den der Situation angemessenen und betriebswirtschaftlich „richtigen“ Zinssatz ermitteln – den Kalkulationszinssatz. Die WACC-Methode ist eine …
      Die Verfahren zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Sachinvestitionen untergliedern sich in die statischen und in die dynamischen Verfahren. Der Gliederung liegt der Aspekt zugrunde, dass der Zahlungszeitpunkt zu berücksichtigen ist und dass …
      Die in den vorangegangenen Ausführungen vorgestellten Methoden der Investitionsrechnung gehen davon aus, dass alle Informationen sicher und keine Steuern zu berücksichtigen seien. Diese vereinfachenden Annahmen werden im Folgenden korrigiert.

      Sachgebiete