Direkt zum Inhalt

Deckungsgrad

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Bilanzielle Kennzahl: Verhältnis von kurzfristigem Umlaufkapital zu kurzfristigen Verbindlichkeiten; Berechnung unter Berücksichtigung des Zeitfaktors:
    (1) Quotient aus Geldwerten und kurzfristigen Verbindlichkeiten;
    (2) Quotient aus Geldwerten, einschließlich kurzfristigen Forderungen, und kurzfristigen Verbindlichkeiten;
    (3) Quotient aus Geldwerten, einschließlich kurzfristigen Forderungen sowie Warenbeständen, und kurzfristigen Verbindlichkeiten.

    Vgl. auch Liquiditätsgrad.

    2. Kostenrechnerische Kennzahl: kennzeichnet den Grad der Deckung eines bestimmten Kostenvolumens durch Erlöse:
    (1) Quotient aus Erlösen und Vollkosten eines bestimmten Produkts;
    (2) Quotient aus dem Deckungsbeitrag eines Produkts und dessen Nettoerlös (eine spezielle Ausprägung dieser Bedeutung ist die Handelsspanne).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deckungsgrad Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deckungsgrad-27572 node27572 Deckungsgrad node37100 Nettoerlös node27572->node37100 node27166 Deckungsbeitrag node27572->node27166 node41314 Liquiditätsgrad node27572->node41314 node48011 Vollkosten node27572->node48011 node34464 Erlös node27572->node34464 node30648 Artikelergebnisrechnung node30648->node48011 node36250 Erlösschmälerungen node37100->node36250 node37100->node34464 node29827 Bruttoerlös node37100->node29827 node40156 Kostendeckungsbeitrag node40156->node27166 node39717 Konzerndeckungsbeitrag node39717->node27166 node42510 Restdeckungsbeitrag node42510->node27166 node34480 Einzelkostenrechnung node27166->node34480 node41004 Nettoergebnisrechnung node41004->node48011 node43210 Selbstkosten node43210->node48011 node41332 Kostenträger node30674 Bilanzanalyse node41314->node30674 node34037 flüssige Mittel node41314->node34037 node48011->node41332 node32850 Gewinnspanne node32850->node34464 node32808 Entgelt node32808->node34464 node36254 Einnahmen node36254->node34464 node49603 Umsatzsteuer node34464->node49603 node28028 Current Ratio node28028->node41314
      Mindmap Deckungsgrad Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deckungsgrad-27572 node27572 Deckungsgrad node41314 Liquiditätsgrad node27572->node41314 node34464 Erlös node27572->node34464 node48011 Vollkosten node27572->node48011 node27166 Deckungsbeitrag node27572->node27166 node37100 Nettoerlös node27572->node37100

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Trinkwassererwärmung, Heizungsunterstützung und Prozesswärmebereitstellung bis hin zu den großen solarthermischen Kraftwerken im Megawatt- Leistungsbereich. 
      Die Vorhaltung und Bewirtschaftung eines Eisenbahnnetzes ist eine sehr kostenintensive Tätigkeit. Dies liegt insbesondere an den sehr hohen Kapitalsummen, die im Netz gebunden sind. Daraus ergeben sich hohe jährliche Abschreibungen. Zu den …
      Auf globaler Ebene wird die großräumige Verbreitung von Pflanzen und Pflanzengemeinschaften durch das Klima bedingt, wobei Temperatur und Niederschläge sowie deren jahreszeitliche Variabilität eine entscheidende Rolle spielen. Die Großklimate der …

      Sachgebiete