Direkt zum Inhalt

Deckungsgrad

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Bilanzielle Kennzahl: Verhältnis von kurzfristigem Umlaufkapital zu kurzfristigen Verbindlichkeiten; Berechnung unter Berücksichtigung des Zeitfaktors:
    (1) Quotient aus Geldwerten und kurzfristigen Verbindlichkeiten;
    (2) Quotient aus Geldwerten, einschließlich kurzfristigen Forderungen, und kurzfristigen Verbindlichkeiten;
    (3) Quotient aus Geldwerten, einschließlich kurzfristigen Forderungen sowie Warenbeständen, und kurzfristigen Verbindlichkeiten.

    Vgl. auch Liquiditätsgrad.

    2. Kostenrechnerische Kennzahl: kennzeichnet den Grad der Deckung eines bestimmten Kostenvolumens durch Erlöse:
    (1) Quotient aus Erlösen und Vollkosten eines bestimmten Produkts;
    (2) Quotient aus dem Deckungsbeitrag eines Produkts und dessen Nettoerlös (eine spezielle Ausprägung dieser Bedeutung ist die Handelsspanne).

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com