Direkt zum Inhalt

fixe Kosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Bedeutung
    3. Kostenverhalten

    feste Kosten, konstante Kosten.

    Begriff

    1. Allgemein: Kosten, die von der jeweils betrachteten Einflussgröße bzw. Entscheidung unabhängig sind, d.h. Kosten, die sich nicht mit der jeweils betrachteten Einflussgröße ändern. Entscheidend ist nicht das Verhalten der Mengenkomponente, sondern der Einfluss auf die Höhe der Ausgaben bzw. Auszahlungen (entscheidungsorientierter Kostenbegriff, Einzelkosten).

    2. Begriffsausprägungen: Zumeist gilt als Kosteneinflussgröße die Beschäftigung einer Kostenstelle oder des Gesamtunternehmens, z.B. im System des Direct Costing oder der flexiblen Plankostenrechnung. Daneben finden sich spezielle Ausprägungen, wie es z.B. in der Bezeichnung „losgrößenfixe Kosten“ zum Ausdruck kommt. Zuweilen wird auf das Kostenverhalten bez. bestimmter Entscheidungen abgestellt; in diesem Sinn sind entscheidungsfixe Kosten irrelevante Kosten (relevante Kosten).

    Gegensatz: variable Kosten.

    Bedeutung

    Die Trennung der Kosten in variable und fixe Bestandteile (Kostenauflösung) ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Kostenrechnung zur Fundierung und Kontrolle von unternehmerischen Entscheidungen heranziehen zu können. Nur auf ihrer Basis ist eine exakte Erfolgsprognose und -beurteilung möglich (Deckungsbeitragsrechnung).

    Kostenverhalten

    (bezogen auf die Kosteneinflussgröße Beschäftigung): 1. Absolut-fixe Kosten: Sie entstehen allein durch die Existenz des Betriebs ohne Rücksicht darauf, ob produziert wird oder nicht, Kosten der Betriebsbereitschaft (Zinsen, Mieten, Kosten der Unternehmensleitung).

    2. Intervallfixe Kosten, sprungfixe Kosten: Sie bleiben für bestimmte Beschäftigungsintervalle unverändert und steigen sprunghaft an, sobald die Ausbringungsmenge eine kritische Grenze übersteigt, z.B. Fixkosten einer zusätzlichen Maschine, Lohn einer zusätzlichen Arbeitskraft.

    Vgl. auch intervallfixe Kosten.

    3. Abbaufähige fixe Kosten: Teil der fixen Kosten, der bei einem Beschäftigungsrückgang (unter Beachtung der Kostenremanenz) abgebaut werden kann. Die betreffenden Produktionsfaktoren müssen eine entsprechende Teilbarkeit besitzen und dürfen nicht nur stillgelegt, sondern müssen abgebaut (verkauft bzw. entlassen) werden. Der Abbau fixer Kosten ist eine mittel- bis langfristige Entscheidung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap fixe Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fixe-kosten-33359 node33359 fixe Kosten node39327 Kosten node33359->node39327 node31208 Abschreibung node41367 intervallfixe Kosten node41367->node33359 node28563 Bereitschaftskosten node35060 Fixkostenanalyse node35060->node33359 node35060->node41367 node35060->node28563 node34363 Gemeinkostenwertanalyse node35060->node34363 node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node36305 Fixkostendeckungsrechnung node36305->node33359 node34167 Fixkostenschichten node34167->node33359 node34167->node45927 node34167->node36305 node50566 Zeitverschleiß node50566->node33359 node32827 Gebrauchsverschleiß node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node33359 node33965->node31208 node33965->node50566 node33965->node32827 node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node39431 Kapazitätsauslastungsmaximierung node41315 Leerkosten node39431->node41315 node39686 Leerkostenanalyse node44454 Nutzkosten node44454->node33359 node41315->node33359 node41315->node39686 node41315->node44454 node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node43215->node39327 node43495 Personalcontrolling node43495->node39327 node40911 Leistung node40911->node39327
      Mindmap fixe Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fixe-kosten-33359 node33359 fixe Kosten node39327 Kosten node33359->node39327 node41315 Leerkosten node41315->node33359 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node33359 node34167 Fixkostenschichten node34167->node33359 node35060 Fixkostenanalyse node35060->node33359

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wenn Verträge mit Mitarbeitern oder Zulieferern flexibel gestaltet werden oder wenn Anlagegüter geliehen statt gekauft werden, stehen meist Kosteneinsparungen im Fokus. In solchen Fällen werden eben auch aus fixen Kosten variable. Die …
      Die Neigung der Preis-Absatz-Funktion drückt aus, wie stark die Nachfrage auf alternative Preisveränderungen reagiert, bei einer flachen Kurve bringen kleine Preisvariationen schon große Volumenänderungen, bei einer steilen Preis-Absatzfunktion reagi
      Die Fallstudie behandelt Aspekte der Programmplanung unter Unsicherheit und der Entscheidungsrelevanz von Fixkosten, insbesondere die Entscheidungsrelevanz der Fixkosten in Abhängigkeit vom unterstellten Kapitalmarktszenario.

      Sachgebiete

      Interne Verweise