Direkt zum Inhalt

Beschäftigung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Volkswirtschaftslehre
    2. Betriebswirtschaftslehre

    Volkswirtschaftslehre

    tatsächlicher Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit in einer bestimmten Periode (z.B. in einem Jahr); Gegenstand der Beschäftigungstheorie.

    Absolut gemessen durch die in einer Volkswirtschaft geleisteten Arbeitsstunden, die zur Erstellung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) eingesetzt wurden. Dieses Arbeitsvolumen errechnet sich aus der Zahl der Beschäftigten (Erwerbstätige nach dem Beschäftigungsort- bzw. Inlandskonzept) multipliziert mit der durchschnittlichen Arbeitszeit pro Beschäftigtem.

    Relativ gemessen anhand des Beschäftigungsgrades, also dem Verhältnis von Ist- zu Vollbeschäftigung.

    Betriebswirtschaftslehre

    Ausnutzung der produktionstechnischen Kapazität.

    Die Beschäftigung kann gemessen werden
    (1) outputorientiert in Produkten (bzw. Leistungsmengen),
    (2) inputorientiert in Maschinenstunden, Arbeitsstunden oder anderen, die Inanspruchnahme von Produktionsfaktoren kennzeichnenden Größen, die den individuellen Verhältnissen eines Betriebes angepasst sind.

    Unterschiedliche Maßgrößen ergeben zumeist unterschiedliche Beschäftigungsgrade. Die Messung der Beschäftigung ist somit nicht unproblematisch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beschäftigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigung-29773 node29773 Beschäftigung node27769 Beschäftigungstheorie node29773->node27769 node44575 Produktionspotenzial node45678 Stückkosten node31945 Durchschnittskosten node31945->node29773 node45456 progressive Kosten node45456->node29773 node45456->node45678 node45456->node31945 node34979 Ertragsgesetz node45456->node34979 node37100 Nettoerlös node38939 Kostenauflösung node38939->node29773 node47700 Teilkostenrechnung node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node45927->node29773 node45927->node37100 node45927->node38939 node45927->node47700 node54086 Arbeitsbeziehungen node48770 Vollbeschäftigung node54086->node48770 node34935 High Employment Budget ... node34935->node48770 node37240 Mindestlohn node37240->node48770 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node27769->node38393 node38052 Keynesianismus node27769->node38052 node48770->node29773 node48770->node44575 node47491 Zuschlagskalkulation node42152 Planbeschäftigung node42152->node29773 node44155 Sollkosten node38373 Normalbeschäftigung node38373->node29773 node38373->node47491 node38373->node42152 node38373->node44155 node45215 Pigou node45215->node27769 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node27769
      Mindmap Beschäftigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigung-29773 node29773 Beschäftigung node27769 Beschäftigungstheorie node29773->node27769 node38373 Normalbeschäftigung node38373->node29773 node48770 Vollbeschäftigung node48770->node29773 node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node45927->node29773 node45456 progressive Kosten node45456->node29773

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Arbeitswelt ist nicht geschlechtsneutral. Vielmehr verteilen sich Männer und Frauen in westlichen Industriegesellschaften ungleich auf Berufe und betriebliche Hierarchieebenen. Dabei geht die horizontale und vertikale Segregation des …
      Kaum ein anderes Erwerbsfeld spiegelt den Strukturwandel von Arbeit so prägnant wider wie die künstlerisch-kreativen Berufe. Dennoch war die künstlerische und kreative Arbeit in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie lange nur ein …
      Angesichts der demografischen Entwicklung wird die Teilhabe älterer Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt auch in Frankreich auf mittlere Sicht eine immer größere Rolle spielen. Der Beitrag analysiert die Situation älterer Arbeitnehmerinnen und …

      Sachgebiete