Direkt zum Inhalt

proportionale Kosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    lineare Kosten. 1. Begriff: Teil der variablen Kosten, der sich im gleichen Verhältnis wie die Beschäftigung (Ausbringung) verändert. Proportionale Kosten sind z.B. Fertigungslöhne (bes. Stücklöhne), Einzelmaterial, Hilfsstoffe, mengenabhängige Lager- und Vertriebskosten (Verpackungsmaterial). Kostenarten, die nur aus proportionalen Kosten bestehen, sind relativ selten; die meisten Kostenarten bestehen aus „Mischkosten“ (fixen, proportionalen, progressiven und degressiven Kosten). Betriebe, in denen die proportionalen Kosten überwiegen, haben geringe Anlage- und Bereitschaftskosten (fixe Kosten), z.B. handwerkliche und Reparaturbetriebe.

    2. Grafische Darstellung: Die Kurve der proportionalen Kosten verläuft linear und geht stets durch den Nullpunkt. Verschiebt man die Kurve der proportionalen Kosten um die fixen Kosten auf der Ordinate, so erhält man die lineare Gesamtkostenkurve. Die Kurve der Durchschnittskosten (Stückkosten) ist eine gleichseitige Hyperbel mit fallenden Werten. Die Kurve der proportionalen Durchschnittskosten verläuft parallel zur X-Achse, d.h. die proportionalen Durchschnittskosten sind bei allen Beschäftigungsgraden konstant. In der Praxis zählt man auch schwach-progressive oder degressive Kosten zu den proportionalen Kosten

    Die Kostenlehre nimmt an, dass die Kostenkurve der variablen Gesamtkosten im Industriebetrieb wegen der Limitationalität der Produktionsfaktoren vorwiegend linear verläuft, dass dort also die variablen Kosten (gleiche Produktionsbedingungen vorausgesetzt) stets proportional sind; sie sind in diesem Fall gleich den Grenzkosten. Diese Annahme setzt auch die Grenzkostenrechnung voraus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap proportionale Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/proportionale-kosten-42542 node42542 proportionale Kosten node33270 Grenzkosten node42542->node33270 node49242 variable Kosten node42542->node49242 node31945 Durchschnittskosten node42542->node31945 node29773 Beschäftigung node42542->node29773 node39327 Kosten node33359 fixe Kosten node37285 Kostenkategorien node37285->node42542 node37285->node39327 node37285->node33359 node30901 degressive Kosten node37285->node30901 node49859 Vollplankostenrechnung node49859->node33270 node49952 Theorie des Zweitbesten node49952->node33270 node39728 Kostenoptimum node39728->node33270 node41281 monopolistische Preisbildung node33270->node41281 node45456 progressive Kosten node45456->node31945 node27316 Betriebsminimum node27316->node31945 node43925 Serie node32364 Gesamtkosten node49242->node32364 node31945->node39327 node31945->node43925 node45927 stufenweise Fixkostendeckungsrechnung node45927->node29773 node48770 Vollbeschäftigung node48770->node29773 node38373 Normalbeschäftigung node38373->node29773 node27769 Beschäftigungstheorie node29773->node27769 node37040 Kostenvergleichsrechnung node37040->node49242 node36912 homogene Kostenverursachung node36912->node49242 node43399 Schichtkosten node43399->node49242
      Mindmap proportionale Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/proportionale-kosten-42542 node42542 proportionale Kosten node49242 variable Kosten node42542->node49242 node29773 Beschäftigung node42542->node29773 node31945 Durchschnittskosten node42542->node31945 node33270 Grenzkosten node42542->node33270 node37285 Kostenkategorien node37285->node42542

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im folgenden wird das allgemeine Modell als einfaches Lagerhaltungsproblem interpretiert.
      Die Herausforderungen schnellen urbanen Wachstums stellen neue Anforderungen an leitungsgebundene Infrastruktursysteme. Der Beitrag stellt einen integrierten sektorübergreifenden Infrastrukturansatz vor, der in China im Realmaßstab realisiert …
      „In Mathe wird gerechnet!“ – ja, aber nicht nur und nicht immer! Wir möchten zeigen, dass die Zeitung eine wahre Mathematik-Fundgrube sein kann – für eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit Darstellungen, Vorstellungen, Argumenten …

      Sachgebiete