Direkt zum Inhalt

Gewinnvergleichsrechnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verfahren der statischen Investitionsrechnung. Die Gewinnvergleichsrechnung ermittelt einen durchschnittlichen Periodengewinn als Differenz zwischen den durch das Investitionsprojekt erzielten Erlösen und Kosten. Die Investitionsprojekte werden anhand des für ein repräsentatives Durchschnittsjahr ermittelten Periodengewinns beurteilt, wobei ein Investitionsprojekt mit einem (positiven) Gewinn absolut vorteilhaft ist. Im Alternativenvergleich (relative Vorteilhaftigkeit) wird die Alternative präferiert, die den höchsten Durchschnittsgewinn pro Jahr erwirtschaftet.

    2. Ermittlung: Der Gewinn ist die Differenz zwischen Erlösen und Kosten. Die Erlöse errechnen sich als Produkt aus der Absatzmenge und dem Preis pro Stück. Die Kosten beinhalten laufende variable Kosten, laufende fixe Kosten, kalkulatorische Abschreibungen und kalkulatorische Zinsen.

    3. Beurteilung: Die Vorteile der Gewinnvergleichsrechnung sind der geringe Informationsbedarf und die leichte Durchführbarkeit. Die Nachteile resultieren aus der Verwendung periodisierter Durchschnittsgrößen sowie aus der fehlenden Berücksichtigung der zeitlichen Zahlungsstruktur.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gewinnvergleichsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnvergleichsrechnung-32388 node32388 Gewinnvergleichsrechnung node37394 kalkulatorische Abschreibungen node32388->node37394 node33359 fixe Kosten node32388->node33359 node41465 Investitionsrechnung node32388->node41465 node49242 variable Kosten node32388->node49242 node53801 Rentabilitätsvergleichsrechnung node32388->node53801 node35502 Gewinn node32388->node35502 node36912 homogene Kostenverursachung node36912->node49242 node29278 Anderskosten node37324 kalkulatorische Kosten node31208 Abschreibung node37394->node29278 node37394->node37324 node37394->node31208 node50221 Wiederbeschaffungskosten node37394->node50221 node34167 Fixkostenschichten node34167->node33359 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node33359 node41315 Leerkosten node41315->node33359 node39327 Kosten node33359->node39327 node37040 Kostenvergleichsrechnung node37040->node49242 node43399 Schichtkosten node43399->node49242 node49980 Ziel node41465->node49980 node45028 Rentabilität node41465->node45028 node32364 Gesamtkosten node49242->node32364 node51867 Risikoorientierte Bepreisung node51867->node35502 node53801->node35502 node36105 Gewinnfunktion node36105->node35502 node38678 Jahresüberschuss node35502->node38678 node31538 Amortisationsdauer node31538->node41465 node38707 MAPI-Methode node38707->node41465
      Mindmap Gewinnvergleichsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gewinnvergleichsrechnung-32388 node32388 Gewinnvergleichsrechnung node41465 Investitionsrechnung node32388->node41465 node35502 Gewinn node32388->node35502 node49242 variable Kosten node32388->node49242 node33359 fixe Kosten node32388->node33359 node37394 kalkulatorische Abschreibungen node32388->node37394

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Ulrich Pape
      ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin
      Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung und Investition

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      1. Rentabilitätskennzahlen 2. Cashflow‐Ermittlung 3. Economic Value Added 4. Kostenvergleichsrechnung 5. Gewinnvergleichsrechnung 6. Rentabilitätsvergleichsrechnung 7. Kapitalwertmethode 8. Methode des internen Zinssatzes 9. Annuitätenmethode 10.
      1. Rentabilitätskennzahlen 2. Cashflow‐Ermittlung 3. Economic Value Added 4. Kostenvergleichsrechnung 5. Gewinnvergleichsrechnung 6. Rentabilitätsvergleichsrechnung 7. Kapitalwertmethode 8. Methode des internen Zinssatzes 9. Annuitätenmethode 10.
      Die Verfahren zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Sachinvestitionen untergliedern sich in die statischen und in die dynamischen Verfahren. Der Gliederung liegt der Aspekt zugrunde, dass der Zahlungszeitpunkt zu berücksichtigen ist und dass …

      Sachgebiete