Direkt zum Inhalt

Instandhaltungskosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Kosten zur Erhaltung der Betriebsanlage in einsatzfähigem Zustand.

    Entsprechend dem Instandhaltungsbegriff nach DIN-Norm 31051 Kosten für Wartungs- (Wartungskosten), Inspektions- (Inspektionskosten) und Instandsetzungsmaßnahmen (Instandsetzungskosten) bzw. nach dem Ziel der einzelnen Maßnahmenarten differenziert Kosten für anlagenbezogene Verschleißbeobachtung, Verschleißhemmung und Verschleißbeseitigung.

    2. Arten: a) Fremdinstandhaltungskosten: für von Unternehmensexternen erbrachte Instandhaltungsmaßnahmen.

    b) Eigeninstandhaltungskosten: in Instandhaltungskostenstellen anfallende Kosten.

    3. Kostenrechnerische Erfassung und Verrechnung: Fremdinstandhaltungskosten werden als primäre Kostenart in der Kostenartenrechnung erfasst und zumeist den die Leistungen nachfragenden Kostenstellen direkt zugeordnet. Eigeninstandhaltungskosten werden im Rahmen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung instandhaltungsauftragsweise oder per Umlagen weiterverrechnet. Kosten für werterhöhende Instandsetzungsmaßnahmen sind zu aktivieren und als Abschreibungen periodenweise weiterzuverrechnen.

    4. Handelsrechtliche/steuerliche Behandlung/Bilanzierung: (Laufende) Instandhaltungskosten sind i.d.R. als Erhaltungsaufwand zu qualifizieren und damit als Aufwand bzw. Betriebsausgaben oder Werbungskosten absetzbar. Umfangreiche Instandsetzungskosten (Großreparaturen) sind dagegen i.d.R. als Herstellungsaufwand zu aktivieren.

    Handelsrechtlich besteht die Pflicht zur Bildung einer Rückstellung für im Geschäftsjahr unterlassene Instandhaltungen, wenn sie innerhalb von drei Monaten nach dem Bilanzstichtag nachgeholt werden (ebenso steuerlich).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Instandhaltungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/instandhaltungskosten-39518 node39518 Instandhaltungskosten node31208 Abschreibung node39518->node31208 node39327 Kosten node39518->node39327 node34708 Großreparaturen node34708->node39518 node34998 Herstellungsaufwand node34708->node34998 node46121 Raumkosten node44884 Stillstandskosten node44884->node39518 node44884->node46121 node44884->node39327 node33547 Grundsteuer node44884->node33547 node37780 Kapitalwertmethode node47529 technische Nutzungsdauer node27448 Anlagen node48881 wirtschaftliche Nutzungsdauer node48881->node39518 node48881->node37780 node48881->node47529 node48881->node27448 node31667 Anlagenbuchhaltung node31667->node34708 node34998->node39518 node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node43215->node39327 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node43495 Personalcontrolling node43495->node39327 node40911 Leistung node40911->node39327 node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208
      Mindmap Instandhaltungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/instandhaltungskosten-39518 node39518 Instandhaltungskosten node31208 Abschreibung node39518->node31208 node39327 Kosten node39518->node39327 node34708 Großreparaturen node34708->node39518 node48881 wirtschaftliche Nutzungsdauer node48881->node39518 node44884 Stillstandskosten node44884->node39518

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Zeiten des Internet of Things entstand die Idee zur Digitalisierung der Fahrzeugdiagnose im Schienengüterverkehr in einer Domäne — in diesem Fall bei RailWatch. Wasserfallmethoden, Lastenhefte und starre Organisationsstrukturen waren keine …
      In vielen Unternehmen fast aller Wirtschaftszweige nimmt die Anlagenintensität zu. Mit der wachsenden Anlagenintensität steigen auch die Bedarfe an Instandhaltungsleistungen. Daraus resultiert eine wachsende Bedeutung der Instandhaltung, die …
      Die Komplexität der Wirklichkeit zwingt bei der Gewinnung und Verarbeitung von Kosteninformationen zur Modellbildung. Von Modellen spricht man, “wenn es sich um zusammengesetzte Gedankengebilde handelt, die aus der Totalinterdependenz der …

      Sachgebiete