Direkt zum Inhalt

Betriebsausgabe

Definition

Einkommensteuerrechtlicher Begriff für Aufwendungen, die durch den Betrieb des Steuerpflichtigen veranlasst sind (§ 4 IV EStG).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Einkommensteuerrechtlicher Begriff für Aufwendungen, die durch den Betrieb des Steuerpflichtigen veranlasst sind (§ 4 IV EStG). Keine Betriebsausgaben sind: Aufwendungen zur Förderung staatspolitischer Zwecke (§ 4 VI EStG), Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte und für Familienheimfahrten (§ 5a EStG), Aufwendungen für die Gewerbesteuer und die darauf entfallenden Nebenleistungen (§ 5b EStG). Bei Schuldzinsen wird durch das Gesetz näher geregelt, welche als betrieblich anzuerkennen sind (§ 4 IVa EStG; Schuldzinsenabzug).

    2. Betriebsausgaben mindern bei der Gewinnermittlung den Gewinn, es sei denn, es handelt sich um nichtabzugsfähige Betriebsausgaben.

    3. Nichtabzugsfähige Betriebsausgaben (§ 4 V EStG) sind:
    (1) Aufwendungen für Geschenke an Personen, die nicht Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind, es sei denn, dass die Anschaffungskosten/Herstellungskosten der dem Empfänger im Wirtschaftsjahr zugewendeten Gegenstände insgesamt 35 Euro (ab Veranlagungszeitraum 2004) nicht übersteigen;
    (2) Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass, soweit sie 70 Prozent der Aufwendungen übersteigen, die nach der allg. Verkehrsauffassung als angemessen anzusehen sind und deren Höhe und betriebliche Veranlassung nachgewiesen sind (Geschäftsfreundebewirtung);
    (3) Aufwendungen für Gästehäuser, die sich außerhalb des Ortes eines Betriebs des Steuerpflichtigen befinden;
    (4) Aufwendungen für Jagd, Fischerei, Segel- oder Motorjachten sowie für ähnliche Zwecke und für die damit zusammenhängenden Bewirtungen;
    (5) Mehraufwendungen für Verpflegung, soweit sie die festgelegten Pauschbeträge übersteigen; (6) Aufwendung für ein häusliches Arbeitszimmer und dessen Ausstattung; keine Beschränkung besteht, wenn das Arbeitszimmer Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit ist;
    (7) andere als die in (1) bis (6) aufgeführten Aufwendungen, die die Lebensführung des Steuerpflichtigen oder anderer Personen berühren, soweit sie nach allg. Verkehrsauffassung als unangemessen anzusehen sind;
    (8) von einem Gericht oder einer Behörde oder von Organen der EU festgesetzte Geldbußen, Ordnungs- und Verwarnungsgelder;
    (9) Zinsen auf hinterzogene Steuern;
    (10) Ausgleichszahlungen, die bei Bestehen einer körperschaftsteuerlichen Organschaft an außen stehende Anteilseigner geleistet werden; 
    (11) Zuwendung von Vorteilen, wenn dies eine rechtswidrige Handlung darstellt, die nach Gesetz mit einer Geldbuße geahndet wird;
    (12) seit dem Veranlagungszeitraum 2007 auch Zuschläge nach § 162 IV AO; (13) seit dem Veranlagungszeitraum 2008 stellt die Gewerbesteuer und die darauf entfallenden Nebenleistungen keine Betriebsausgaben mehr dar.

    4. Pauschbeträge für Betriebsausgaben: Sie sind für bestimmte Berufsgruppen oder Aufwendungsarten möglich (Pauschbeträge).

    Gegensatz: Betriebseinnahmen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsausgabe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsausgabe-28297 node28297 Betriebsausgabe node32577 Geschäftsfreundebewirtung node28297->node32577 node32890 Gewinnausschüttung node35232 Genossenschaft node32890->node35232 node43963 Sacheinlage node50590 Wirtschaftsgut node31208 Abschreibung node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node31208->node35902 node35902->node28297 node35902->node43963 node35902->node50590 node30466 Bewertungseinheit node35902->node30466 node47963 Werbungskosten node47963->node28297 node30077 Aufwendungen node27599 Beschäftigungsverhältnis node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node28297 node35687->node47963 node35687->node30077 node35687->node27599 node30131 Abwickler node30131->node35232 node36690 Haftpflicht node36690->node35232 node35797 Genossenschaftsgesetz (GenG) node35232->node28297 node35232->node35797 node48272 Vertreterkosten node28784 Auslandsreisen node29864 Arbeitgeber node45242 Reisekosten node45242->node28297 node45242->node48272 node45242->node28784 node45242->node29864 node29536 Bewirtungskosten node29536->node28297 node29536->node32577
      Mindmap Betriebsausgabe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsausgabe-28297 node28297 Betriebsausgabe node32577 Geschäftsfreundebewirtung node28297->node32577 node45242 Reisekosten node45242->node28297 node35232 Genossenschaft node35232->node28297 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node28297 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node35902->node28297

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Kapitel 11 wurde der Wert von Windkraftwerken bestimmt. Der Wert von Windkraftwerken gibt an, wie groß der Barwert der Investitions-und Betriebskosten von Windkraftwerken maximal sein darf, so daß Windenergie im Vergleich zu alternativen …
      Nicht alle betrieblichen Investitionen werden vom Finanzamt gleich behandelt. So genannte geringwertige Wirtschaftsgüter dürfen Unternehmer seit Jahresbeginn bis zu 800 Euro netto Anschaffungspreis im gleichen Jahr vollständig abschreiben.

      Sachgebiete

      Interne Verweise