Direkt zum Inhalt

geringwertige Wirtschaftsgüter

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter (des Anlagevermögens), die selbstständiger Nutzung fähig sind und deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten (Warenpreis ohne Vorsteuer, Nettowert) oder deren Einlagewert (Sacheinlage) für das einzelne Wirtschaftsgut netto 410 Euro - ab 2018 800 Euro - nicht übersteigen (§ 6 Abs. 2 EStG).

    Vgl. auch Bewertungseinheit. Anschaffungs-, Herstellungskosten bzw. Einlagewert geringwertiger Wirtschaftsgüter können im Jahr der Anschaffung oder Herstellung in voller Höhe als Aufwendungen (§ 254 HGB) oder als Betriebsausgaben abgesetzt werden (§ 6 II EStG).

    Vgl. auch Bewertungsfreiheit.

    Es besteht keine Aufzeichnungspflicht, wenn Anschaffungs- oder Herstellungskosten des einzelnen geringwertigen Wirtschaftsguts nicht höher als 150 Euro sind.

    Sammelposten: Seit dem Veranlagungszeitraum 2008 ist für abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die selbstständig nutzungfähig sind und deren Anschaffungskosten bzw. Herstellungskosten netto mehr als 150 Euro bis 1.000 Euro betragen, ein Sammelposten zu bilden. Dieser ist ab dem Jahr der Bildung und in den vier folgenden Wirtschaftsjahren gleichmäßig mit jeweils 1/5 (sog. Poolabschreibung) aufzulösen, § 6 Abs. 2a EStG. Ein Ausscheiden des Wirtschaftsguts aus dem Betriebsvermögen berührt die Höhe des Sammelpostens nicht. Für Überschusseinkünfte gilt weiterhin die Sofortabschreibung im Rahmen der Werbungskosten für Wirtschaftsgüter bis 410 Euro - ab 2018 800 Euro. Ab dem Veranlagungszeitraum 2010 hat der Steuerpflichtige die Wahl zwischen der Sofortabschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter bis 410 Euro und der Poolabschreibung für alle Wirtschaftsgüter zwischen 150 Euro und 1.000 Euro. Bei Überschusseinkünften bleibt es bei der Sofortabschreibung bis 410 Euro - ab 2018 800 Euro. Das Wahlrecht ist jedoch für jedes Wirtschaftsjahr einheitlich auszuüben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap geringwertige Wirtschaftsgüter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geringwertige-wirtschaftsgueter-35902 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node28297 Betriebsausgabe node35902->node28297 node30466 Bewertungseinheit node35902->node30466 node43963 Sacheinlage node35902->node43963 node50590 Wirtschaftsgut node35902->node50590 node33408 Gründung einer AG node33408->node43963 node35232 Genossenschaft node35232->node28297 node45242 Reisekosten node45242->node28297 node32577 Geschäftsfreundebewirtung node28297->node32577 node33310 Hedging node44309 Sachanlagevermögen node34695 Einzelbewertung node30466->node33310 node30466->node44309 node30466->node34695 node46661 qualifizierte Gründung node46661->node43963 node51658 verdeckte Sacheinlage node51658->node43963 node36257 Einlagen node31208 Abschreibung node31208->node35902 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node43963->node36257 node49526 Teilwert node49526->node50590 node52374 IPAT-Gleichung node52374->node50590 node38728 knappes Gut node50590->node38728 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node28297
      Mindmap geringwertige Wirtschaftsgüter Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geringwertige-wirtschaftsgueter-35902 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node50590 Wirtschaftsgut node35902->node50590 node43963 Sacheinlage node35902->node43963 node30466 Bewertungseinheit node35902->node30466 node28297 Betriebsausgabe node35902->node28297 node31208 Abschreibung node31208->node35902

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nicht alle betrieblichen Investitionen werden vom Finanzamt gleich behandelt. So genannte geringwertige Wirtschaftsgüter dürfen Unternehmer seit Jahresbeginn bis zu 800 Euro netto Anschaffungspreis im gleichen Jahr vollständig abschreiben.
      Für die Buchung von Wirtschaftsgütern mit Anschaffungskosten zwischen 150,00 und 1.000,00 Euro gibt es zwei Möglichkeiten:
      Geringwertige Wirtschaftsgüter dieser Art stellen Kreditinstitute in einen GwG-Sammelposten (sog. „GwG-Pool“) ein. Dabei handelt es sich um eine Art Sammelbecken, das am Jahresende einen bestimmten Wert aufweist. Diesen Wert muss man gl

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete