Direkt zum Inhalt

Bewertungseinheit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die handelsrechtlichen Bewertungsgrundsätze sind entsprechend dem Grundsatz der Einzelbewertung auf einzelne Vermögensgegenstände und Schulden anzuwenden. Das setzt die Abgrenzung des einzelnen Vermögensgegenstands und der einzelnen Schuld (Bewertungseinheit) voraus. Abgrenzungsschwierigkeiten bestehen im Sachanlagevermögen, weil hier vielfach Sachgesamtheiten (z.B. Gebäude und Gebäudebestandteile, Einzelteile eines Gerüstes) gegeben sind. Sie ergeben sich ferner bei der Bestimmung geringwertiger Wirtschaftsgüter. Bei der bilanziellen Abbildung von Absicherungszusammenhängen (Hedging) war die Abgrenzung bzw. Bildung von Bewertungseinheiten bis zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) streitig. Nun ermöglicht §254 HGB die Bildung von Bewertungseinheiten, sofern in den Dokumentations- und Effektivitätsanforderungen bez. des Absicherungszusammenhangs genügt wird.

    Das Bewertungsproblem besteht bei Sachgesamtheiten z.B. darin: Werden sie als Bewertungseinheit behandelt, so werden einheitliche Abschreibungen auf die Bewertungseinheit berechnet, obgleich die einzelnen Teile der Bewertungseinheit möglicherweise unterschiedlich schnell verschleißen. Bei den geringwertigen Wirtschaftsgütern muss durch die Bestimmung der Bewertungseinheit sichergestellt werden, dass einheitliche Vermögensgegenstände nicht unzulässig in einer Vielzahl geringwertiger und daher sofort abschreibbarer Wirtschaftsgüter aufgespaltet werden.

    Im Anschluss an die steuerliche Rechtsprechung werden Sachgesamtheiten als Bewertungseinheit behandelt, wenn ein einheitlicher Nutzungs- und Funktionszusammenhang erkennbar ist. Die Definition von Vermögensteilen als geringwertige Wirtschaftsgüter und damit als Bewertungseinheit verlangt, dass diese Vermögensteile einer selbstständigen Nutzung fähig sind (vgl. § 6 II EStG). Die genannten Abgrenzungskriterien sind zwar Lösungshilfen, eröffnen aber im konkreten Abgrenzungsfall erhebliche Ermessensspielräume.

    Vgl. auch Valutaschuld.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bewertungseinheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bewertungseinheit-30466 node30466 Bewertungseinheit node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node30466->node52201 node33310 Hedging node30466->node33310 node34695 Einzelbewertung node30466->node34695 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node30466->node35902 node44309 Sachanlagevermögen node30466->node44309 node43963 Sacheinlage node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node49466 Währungsrisiko node49466->node33310 node50034 Termingeschäfte node50034->node33310 node35244 Hedge-Instrumente node35244->node33310 node34156 Diversifikation node33310->node34156 node50590 Wirtschaftsgut node44544 Pauschalbewertung node34695->node44544 node34265 Gruppenbewertung node34695->node34265 node31208 Abschreibung node31208->node35902 node35902->node43963 node35902->node50590 node27843 bewegliches Anlagevermögen node27843->node44309 node35381 Finanzanlagen node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node28473 Anlagevermögen node44309->node35381 node44309->node34541 node44309->node28473 node29496 Bewertungsvereinfachungsverfahren node29496->node34695 node27780 Bewertung node27780->node34695 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201
      Mindmap Bewertungseinheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bewertungseinheit-30466 node30466 Bewertungseinheit node34695 Einzelbewertung node30466->node34695 node44309 Sachanlagevermögen node30466->node44309 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node30466->node35902 node33310 Hedging node30466->node33310 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node30466->node52201

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Astrid Schüler analysiert die Auswirkungen des, im Rahmen des BilMoG neuformulierten, § 254 HGB auf die Zwecke der handelsrechtlichen Rechnungslegung. Dabei zeigt die Autorin, dass das Ziel des Gesetzgebers, eine wirtschaftlich sachgerechtere Dars
      Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) wurden die handelsrechtlichen Bilanzierungsregelungen in vielen Bereichen quasi generalüberholt. Unter anderem wurde der § 254 HGB neu eingeführt, womit erstmals Vorschriften zu den Bil
      Bewertungseinheiten beruhen auf der Grundidee, Risiken, die einem Unternehmen aus einem Grundgeschäft erwachsen, durch den Einsatz von Sicherungsinstrumenten zu neutralisieren. Da Unternehmen im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit einer Vielzahl von Risi

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete