Direkt zum Inhalt

Bewertungseinheit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die handelsrechtlichen Bewertungsgrundsätze sind entsprechend dem Grundsatz der Einzelbewertung auf einzelne Vermögensgegenstände und Schulden anzuwenden. Das setzt die Abgrenzung des einzelnen Vermögensgegenstands und der einzelnen Schuld (Bewertungseinheit) voraus. Abgrenzungsschwierigkeiten bestehen im Sachanlagevermögen, weil hier vielfach Sachgesamtheiten (z.B. Gebäude und Gebäudebestandteile, Einzelteile eines Gerüstes) gegeben sind. Sie ergeben sich ferner bei der Bestimmung geringwertiger Wirtschaftsgüter. Bei der bilanziellen Abbildung von Absicherungszusammenhängen (Hedging) war die Abgrenzung bzw. Bildung von Bewertungseinheiten bis zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) streitig. Nun ermöglicht §254 HGB die Bildung von Bewertungseinheiten, sofern in den Dokumentations- und Effektivitätsanforderungen bez. des Absicherungszusammenhangs genügt wird.

    Das Bewertungsproblem besteht bei Sachgesamtheiten z.B. darin: Werden sie als Bewertungseinheit behandelt, so werden einheitliche Abschreibungen auf die Bewertungseinheit berechnet, obgleich die einzelnen Teile der Bewertungseinheit möglicherweise unterschiedlich schnell verschleißen. Bei den geringwertigen Wirtschaftsgütern muss durch die Bestimmung der Bewertungseinheit sichergestellt werden, dass einheitliche Vermögensgegenstände nicht unzulässig in einer Vielzahl geringwertiger und daher sofort abschreibbarer Wirtschaftsgüter aufgespaltet werden.

    Im Anschluss an die steuerliche Rechtsprechung werden Sachgesamtheiten als Bewertungseinheit behandelt, wenn ein einheitlicher Nutzungs- und Funktionszusammenhang erkennbar ist. Die Definition von Vermögensteilen als geringwertige Wirtschaftsgüter und damit als Bewertungseinheit verlangt, dass diese Vermögensteile einer selbstständigen Nutzung fähig sind (vgl. § 6 II EStG). Die genannten Abgrenzungskriterien sind zwar Lösungshilfen, eröffnen aber im konkreten Abgrenzungsfall erhebliche Ermessensspielräume.

    Vgl. auch Valutaschuld.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bewertungseinheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bewertungseinheit-30466 node30466 Bewertungseinheit node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node30466->node52201 node33310 Hedging node30466->node33310 node34695 Einzelbewertung node30466->node34695 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node30466->node35902 node44309 Sachanlagevermögen node30466->node44309 node43963 Sacheinlage node52202 BilMoG node52202->node52201 node36008 Effekten node36008->node52201 node30774 Bilanzierung node52201->node30774 node49466 Währungsrisiko node49466->node33310 node50034 Termingeschäfte node50034->node33310 node35244 Hedge-Instrumente node35244->node33310 node34156 Diversifikation node33310->node34156 node50590 Wirtschaftsgut node44544 Pauschalbewertung node34695->node44544 node34265 Gruppenbewertung node34695->node34265 node31208 Abschreibung node31208->node35902 node35902->node43963 node35902->node50590 node27843 bewegliches Anlagevermögen node27843->node44309 node35381 Finanzanlagen node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node28473 Anlagevermögen node44309->node35381 node44309->node34541 node44309->node28473 node29496 Bewertungsvereinfachungsverfahren node29496->node34695 node27780 Bewertung node27780->node34695 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node51643->node52201
      Mindmap Bewertungseinheit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bewertungseinheit-30466 node30466 Bewertungseinheit node34695 Einzelbewertung node30466->node34695 node44309 Sachanlagevermögen node30466->node44309 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node30466->node35902 node33310 Hedging node30466->node33310 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node30466->node52201

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) wurden die handelsrechtlichen Bilanzierungsregelungen in vielen Bereichen quasi generalüberholt. Unter anderem wurde der § 254 HGB neu eingeführt, womit erstmals Vorschriften zu den Bil
      Astrid Schüler analysiert die Auswirkungen des, im Rahmen des BilMoG neuformulierten, § 254 HGB auf die Zwecke der handelsrechtlichen Rechnungslegung. Dabei zeigt die Autorin, dass das Ziel des Gesetzgebers, eine wirtschaftlich sachgerechtere Dars
      In der bilanzrechtlichen Diskussion ist schon seit längerem auf das Spannungsverhältnis von formalem Verständnis und wirtschaftlich sinnvoller Auslegung des Einzelbewertungsprinzips hingewiesen worden, wobei jedoch zunächst materielle …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete