Direkt zum Inhalt

Absetzung für Abnutzung (AfA)

Definition

Das steuerrechtliche Pendant zur handelsrechtlichen (planmäßigen) Abschreibung. Eine Abschreibung ist die Verteilung der Anschaffungskosten und Herstellungskosten des abnutzbaren Anlagevermögens auf die Jahre der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Im Rahmen der Einkünfteermittlung kann der Steuerpflichtige die AfA als Betriebsausgaben (§ 4 IV EStG) bzw. Werbungskosten (§ 9 I Nr. 7 EStG) abziehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das steuerrechtliche Pendant zur handelsrechtlichen (planmäßigen) Abschreibung. Eine Abschreibung ist die Verteilung der Anschaffungskosten und Herstellungskosten des abnutzbaren Anlagevermögens auf die Jahre der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Im Rahmen der Einkünfteermittlung kann der Steuerpflichtige die AfA als Betriebsausgaben (§ 4 IV EStG) bzw. Werbungskosten (§ 9 I Nr. 7 EStG) abziehen. Keine AfA ist möglich für nicht der Abnutzung unterliegende Wirtschaftsgüter (z.B. Grund und Boden, Beteiligungen, Wertpapiere, Forderungen) oder für Umlaufvermögen; bei diesen Arten von Wirtschaftsgütern ist nur eine Teilwertabschreibung möglich.

    2. Methoden: a) Regelmethode, die stets erlaubt ist, ist die lineare AfA, bei der die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten in gleichen Jahresbeträgen auf die Nutzungsdauer verteilt werden (§ 7 I EStG).

    b) Alternativ ist die degressive AfA (AfA in fallenden Jahresbeiträgen, § 7 II EStG) gestattet bei beweglichen Wirtschaftsgütern: Hier wird nicht ein konstanter Betrag, sondern jährlich ein konstanter Prozentsatz vom noch vorhandenen Restbuchwert abgesetzt; dadurch fallen die Jahresraten der AfA im Verlauf der Nutzungsdauer immer stärker (geometrisch-degressive AfA). Der Prozentsatz kann vom Unternehmer im Grundsatz frei gewählt werden, es ist aber aus fiskalischen Gründen eine Höchstgrenze zu beachten, die gelegentlich vom Gesetzgeber verändert wird und ab 2001 bei 20 Prozent lag. Als konjunkturpolitische Maßnahme wurde für Anschaffungen im Zeitraum vom 1.1.2006 bis 31.12.2007 die degressive Abschreibung mit dem dreifachen linearen Satz, höchstens 30 Prozent, wieder eingeführt. Die degressive AfA darf maximal das Doppelte (ab dem 1.1.2006 bis zum 31.12.2007 das Dreifache) der linearen AfA betragen. Für Anschaffung und Herstellung nach dem 31.12.2007 ist die degressive AfA aufgehoben. Für die Anschaffung oder Herstellung von beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens nach dem 31.12.2008 wird für 2 Jahre befristet die degressive AfA von 25 Prozent eingeführt. Der Wechsel der degressiven AfA zur linearen AfA-Methode ist zulässig, um den Restbuchwert von null Euro zu erreichen (§ 7 III EStG). Für Investitionen ab dem Wirtschaftsjahr 2011 ist eine degressive Abschreibung nicht mehr zulässig.

    c) Leistungs-AfA: Bei beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens kann die AfA danach bemessen werden, wie viel vom Leistungspotenzial des Wirtschaftsguts während seiner Gesamtlebensdauer im abgelaufenen Jahr verbraucht worden ist; Voraussetzung dafür ist, dass dies wirtschaftlich begründet ist und der Steuerpflichtige die auf das Jahr entfallende Leistung des Wirtschaftsguts nachweist (§ 7 I 6 EStG, Mengenabschreibung).

    d) Für die Gebäude-AfA gelten Sonderregelungen:
    (1) Für die lineare Gebäude-AfA sind, weil die Nutzungsdauer von Gebäuden sich schwer vorhersagen lässt, gleiche Jahresraten in Höhe eines festen Prozentsatzes der Anschaffungskosten zwingend vorgeschrieben. Welcher Prozentsatz anzuwenden ist, hängt von der Gebäudeart und vom Anschaffungs- bzw. Herstellungszeitpunkt des betreffenden Gebäudes ab (für nach 1924 hergestellte Gebäude i.d.R. 2 Prozent, d.h. es wird gesetzlich eine Nutzungsdauer von 50 Jahren unterstellt). Dann, wenn die tatsächliche Nutzungsdauer geringer als 50 Jahre sein wird, kann vom vorgeschriebenen Satz abgewichen werden und der Restwert des Gebäudes auf die verbleibende Restnutzungszeit verteilt werden (§ 7 IV 3 EStG). Damit, dass dasselbe Gebäude von einem anderen Betriebseigentümer bereits stärker abgeschrieben worden sein könnte, weil für diesen evtl. andere AfA-Regeln gelten würden, kann man keine Teilwertabschreibung oder gar Absetzung für außergewöhnliche wirtschaftliche Absetzung (AfaA) begründen (§ 7 IV 4 EStG).
    (2) Degressive Gebäude-AfA: § 7 V EStG erlaubt bei Gebäuden im Inland, die vom Steuerpflichtigen selbst hergestellt worden sind oder ersatzweise bis Ende des Jahres der Fertigstellung angeschafft worden sind (Neubauten), die Vornahme höherer AfA-Beträge in den ersten Jahren. Die konkreten AfA-Sätze hängen stark vom Einzelfall ab, da die Staffelsätze vom Gesetzgeber aus wirtschaftspolitischen oder fiskalischen Erwägungen heraus sehr häufig geändert werden; umfangreiche Übersichten in den Einkommensteuer-Richtlinien des BMF versuchen, einen Überblick über die jeweiligen Sätze wieder herzustellen.

    Beispiel für eine degressive Gebäude-AfA-Staffel: Für Mietwohnbauten mit Anschaffung/Herstellung ab 2004 im ersten bis zehnten Jahr der Nutzungsdauer je 4 Prozent, danach vom 11. bis 18. Jahr 2,5 Prozent und dann vom 19. bis 50. Jahr 1,25 Prozent. Zu beachten ist, dass nach einem Verkauf eines solchen Gebäudes der neue Besitzer seine AfA später linear vornehmen muss, da er nicht mehr im Jahr der Fertigstellung angeschafft hat und daher die Voraussetzungen für § 7 V EStG nicht mehr erfüllen kann. Die degressive AfA für Wohngebäude im Privatvermögen für zukünftige Baumaßnahmen, d.h. Herstellung aufgrund eines Bauantrags nach dem 31.12.2005 bzw. Anschaffung aufgrund eines nach dem 31.12.2005 abgeschlossenen obligatorischen Vertrages, wurde abgeschafft. Ab dem Veranlagungszeitraum 2010 kann die degressive Gebäudeabschreibung auch für den EU- und EWR-Raum angewendet werden.

    3. Methodenwechsel: Die einmal gewählte AfA-Methode ist grundsätzlich beizubehalten. Bis zum 1.1.2008 konnte lediglich von der degressiven AfA auf die lineare AfA gewechselt werden (§ 7 III EStG, § 52 XXIa EStG); das gilt aber nicht für die degressive Gebäude-AfA.

    4. Anfangszeitpunkt der AfA: Mit der AfA wird begonnen, wenn das Wirtschaftsgut angeschafft bzw. die Herstellung abgeschlossen ist; eine Inbetriebnahme ist nicht erforderlich.

    5. Vorgehensweise im Erstjahr: a) Grundsatz: Im ersten Jahr kann die AfA für dieses Jahr nur zeitanteilig („pro rata temporis“) vorgenommen werden. Dabei zählen angefangene Monate für die Berechnung der AfA bereits voll.

    b) Ausnahmen:
    (1) Wirtschaftsgüter mit einer Gesamtnutzungsdauer von weniger als einem Jahr werden gar nicht abgeschrieben, sondern ihre Anschaffungskosten werden sofort als Betriebsausgabe angesehen.
    (2) Geringwertige Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis netto 410 Euro - ab 2018 800 Euro - betragen, können voll abgeschrieben werden. Ab dem Veranlagungszeitraum 2008 gilt für abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die selbständig nutzungsfähig sind, folgende Neuregelung: Betragen die Anschaffungskosten oder Herstellungskosten netto zwischen 150 Euro bis 1.000 Euro, ist (alternativ) für diese im Wirtschaftsjahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage ein „Sammelposten“ zu bilden, welcher im Jahr der Bildung und in den folgenden vier Wirtschaftsjahren mit je 20 Prozent linear abzuschreiben ist. Scheidet ein Wirtschaftsgut aus dem Betriebsvermögen aus, vermindert dies nicht den Sammelposten (§ 6 IIa EStG). Für Einnahme-Überschuss-Einkünfte gelten die bisherigen Regelungen, d.h. Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bis zu 410 Euro - ab 2018 800 Euro - können sofort abgeschrieben werden und damit im Rahmen der Werbungskosten steuermindernd berücksichtigt werden.
    (3) Bei der degressiven Gebäude-AfA muss die AfA für das Erstjahr voll berücksichtigt werden.

    Vgl. auch erhöhte Absetzungen, Sonderabschreibungen und Teilwertabschreibungen.

    6. Bewertungsobergrenze nach § 6 I Nr. 1 S. 4 EStG: Steuerrechtlich sind abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit ihren Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige AfA und Sonderabschreibungen anzusetzen. Dieser Wert gilt als Bewertungsobergrenze. Dieser Wert ist steuerbilanziell auch dann fortzuführen, wenn handelsrechtlich eine Zuschreibung erfolgt ist (BFH-Urt. v. 4.6.2008, AZ I R 84/07). Die Finanzverwaltung folgt dem BMF-Schreiben vom 11.2.2009. Demnach ist die in der Einkommensteuerrichtlinie aufgeführte bisherige Regelung, die Zuschreibung auch steuerrechtlich vorzunehmen, insofern überholt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Absetzung für Abnutzung (AfA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/absetzung-fuer-abnutzung-afa-27877 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node29431 Anschaffungskosten node27877->node29431 node46860 Rentenbesteuerung node47963 Werbungskosten node46860->node47963 node45942 Nutzungswert der Wohnung ... node45942->node47963 node36682 Einkünfteermittlung node47963->node27877 node47963->node36682 node34957 indirekte Abschreibung node48135 Wertberichtigungen node34957->node48135 node31037 Anlagengitter node48135->node27877 node48135->node31037 node31208 Abschreibung node48135->node31208 node29596 Buchwert node43851 Restwert node31208->node27877 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node30931 degressive Abschreibung node30931->node27877 node30931->node29596 node30931->node43851 node30931->node31208 node35524 Frachtkosten node35524->node29431 node40202 Maschine node40202->node29431 node28200 Anschaffungspreis node29431->node31208 node29431->node28200 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node46858 stille Gesellschaft node46858->node47963
      Mindmap Absetzung für Abnutzung (AfA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/absetzung-fuer-abnutzung-afa-27877 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node29431 Anschaffungskosten node27877->node29431 node31208 Abschreibung node31208->node27877 node30931 degressive Abschreibung node30931->node27877 node48135 Wertberichtigungen node48135->node27877 node47963 Werbungskosten node47963->node27877

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Entsprechend der GEFMA, dem deutschen Verband für Facility Management, wird Facility Management als ein unternehmerischer Prozess verstanden, der durch die Integration von Planung, Kontrolle und Bewirtschaftung bei Gebäuden, Anlagen und …
      Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft hat drei "Großbaustellen" identifiziert, an denen die Politiker der 19. Legislaturperiode arbeiten müssten – im Interesse von Arbeitsplätzen und Wohlstand, wie es heißt.
      Im Kapitel 7 wird die handels- und steuerrechtliche Bewertung des Anlage- und Umlaufvermögens behandelt. Beim abnutzbaren AV enthält es u.a. auch Abhandlungen zur AfA-Bemessungsgrundlage nach einer Einlage, zur Bewertungsfreiheit geringwertiger WG …

      Sachgebiete