Direkt zum Inhalt

degressive Abschreibung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Steuerrecht

    Begriff

    Abschreibungsmethode (Abschreibung), mit der Anpassung des Buchwertes eines Anlagegegenstandes an seinen jeweiligen Gebrauchswert erreicht werden soll, im Hinblick darauf, dass der Veräußerungswert eines gebrauchten Gegenstandes in den ersten Nutzungsjahren schneller sinkt als in späteren (z.B. Kraftfahrzeuge). Man unterscheidet die arithmetisch degressive Abschreibung (digitale degressive Abschreibung) von der häufiger angewendeten geometrisch degressiven Abschreibung (Buchwertabschreibung). Dabei wird der Abschreibungssatz (in Prozent) nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer festgelegt und die Abschreibung jeweils vom Restwert des letzten Jahres berechnet. Der am Ende der Abschreibungsperiode verbleibende restliche Buchwert wird im letzten Jahr mit abgeschrieben. Die Entsprechungsverhältnisse von linearer und geometrisch degressiver Abschreibung gehen aus der Jahrestabelle hervor.

    Steuerrecht

    Die geometrisch degressive Abschreibung, degressive Absetzung für Abnutzung (AfA), ist anstelle der üblichen linearen (in gleichmäßigen Jahresbeträgen) bei Anschaffung oder Herstellung von beweglichen abnutzbaren Wirtschaftsgütern ab dem 01.01.2011 in der Steuerbilanz nicht mehr zulässig. --Steuerliche Regelung bis dahin: Zulässig bei beweglichen abnutzbaren Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens; allerdings durfte der auf den jeweiligen Buchwert (Restwert) anzuwendende Abschreibungsprozentsatz höchstens das Doppelte des bei der AfA in gleichen Jahresbeträgen (lineare Abschreibung) in Betracht kommenden Höchstsatzes betragen und 20 Prozent (ab dem Veranlagungszeitraum 2006 bis 2007: 30 Prozent) nicht übersteigen (§ 7 II EStG). Die degressiven Abschreibungen sind nicht nur nach Jahren, sondern auch nach Monaten auf die Nutzungszeiten zu verteilen. Bei Anschaffung oder Herstellung von beweglichen abnutzbaren Wirtschaftsgütern ab dem 1.1.2008 bis zum 31.12.2008 war nur noch die lineare AfA möglich. Danach wurde wiederum - für zwei Jahre befristet - die degressive Abschreibung mit einem Prozentsatz von 25 gewährt. Für Invesitionen ab dem VZ 2011 ist die degressive Abschreibung nicht mehr zulässig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap degressive Abschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/degressive-abschreibung-30931 node30931 degressive Abschreibung node27877 Absetzung für Abnutzung ... node30931->node27877 node41462 lineare Abschreibung node30931->node41462 node29596 Buchwert node30931->node29596 node31208 Abschreibung node30931->node31208 node43851 Restwert node30931->node43851 node37159 Mengenabschreibung node30931->node37159 node29431 Anschaffungskosten node27877->node29431 node52775 Abschreibungsquote node41462->node52775 node41462->node31208 node50133 Zuschreibung node33124 Herstellungskosten node29596->node50133 node29596->node33124 node29596->node29431 node29596->node31208 node48135 Wertberichtigungen node48135->node27877 node30638 Cashflow Return on ... node30638->node43851 node31208->node27877 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node44565 Restkostenwert node28317 Altmaterialwert node28466 direkte Abschreibung node43851->node44565 node43851->node28317 node43851->node28466 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node37159->node41462
      Mindmap degressive Abschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/degressive-abschreibung-30931 node30931 degressive Abschreibung node31208 Abschreibung node30931->node31208 node43851 Restwert node30931->node43851 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node30931->node27877 node29596 Buchwert node30931->node29596 node41462 lineare Abschreibung node30931->node41462

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit dem ,,Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung‘‘ wird für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die in den Jahren 2006 und 2007 angeschafft werden, der Höchstsatz der degressiven Abschreibung als Buchwerta
      Dieses Kapitel behandelt die wesentlichen objektorientierten Sprachelemente von Java. Im Vordergrund stehen die Begriffe Klasse, Objekt, Attribut, Methode, Vererbung und Interface. Die objektorientierte Programmierung löst sich von dem Prinzip der …
      Die Unternehmensbewertung umfasst in Bezug auf das Zahlenmaterial eigentlich drei Phasen. Mehrere Ist-Perioden, i. d. R. 4 bis 5 Mehrere Plan-Perioden, i. d. R. ebenfalls 4 bis 5 Ewige Rente, meistens gerechnet in der 5. oder 6. Plan-Periode …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete