Direkt zum Inhalt

degressive Abschreibung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Steuerrecht

    Begriff

    Abschreibungsmethode (Abschreibung), mit der Anpassung des Buchwertes eines Anlagegegenstandes an seinen jeweiligen Gebrauchswert erreicht werden soll, im Hinblick darauf, dass der Veräußerungswert eines gebrauchten Gegenstandes in den ersten Nutzungsjahren schneller sinkt als in späteren (z.B. Kraftfahrzeuge). Man unterscheidet die arithmetisch degressive Abschreibung (digitale degressive Abschreibung) von der häufiger angewendeten geometrisch degressiven Abschreibung (Buchwertabschreibung). Dabei wird der Abschreibungssatz (in Prozent) nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer festgelegt und die Abschreibung jeweils vom Restwert des letzten Jahres berechnet. Der am Ende der Abschreibungsperiode verbleibende restliche Buchwert wird im letzten Jahr mit abgeschrieben. Die Entsprechungsverhältnisse von linearer und geometrisch degressiver Abschreibung gehen aus der Jahrestabelle hervor.

    Steuerrecht

    Die geometrisch degressive Abschreibung, degressive Absetzung für Abnutzung (AfA), ist anstelle der üblichen linearen (in gleichmäßigen Jahresbeträgen) bei Anschaffung oder Herstellung von beweglichen abnutzbaren Wirtschaftsgütern ab dem 01.01.2011 in der Steuerbilanz nicht mehr zulässig. --Steuerliche Regelung bis dahin: Zulässig bei beweglichen abnutzbaren Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens; allerdings durfte der auf den jeweiligen Buchwert (Restwert) anzuwendende Abschreibungsprozentsatz höchstens das Doppelte des bei der AfA in gleichen Jahresbeträgen (lineare Abschreibung) in Betracht kommenden Höchstsatzes betragen und 20 Prozent (ab dem Veranlagungszeitraum 2006 bis 2007: 30 Prozent) nicht übersteigen (§ 7 II EStG). Die degressiven Abschreibungen sind nicht nur nach Jahren, sondern auch nach Monaten auf die Nutzungszeiten zu verteilen. Bei Anschaffung oder Herstellung von beweglichen abnutzbaren Wirtschaftsgütern ab dem 1.1.2008 bis zum 31.12.2008 war nur noch die lineare AfA möglich. Danach wurde wiederum - für zwei Jahre befristet - die degressive Abschreibung mit einem Prozentsatz von 25 gewährt. Für Invesitionen ab dem VZ 2011 ist die degressive Abschreibung nicht mehr zulässig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap degressive Abschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/degressive-abschreibung-30931 node30931 degressive Abschreibung node27877 Absetzung für Abnutzung ... node30931->node27877 node41462 lineare Abschreibung node30931->node41462 node29596 Buchwert node30931->node29596 node31208 Abschreibung node30931->node31208 node43851 Restwert node30931->node43851 node37159 Mengenabschreibung node30931->node37159 node29431 Anschaffungskosten node27877->node29431 node52775 Abschreibungsquote node41462->node52775 node41462->node31208 node50133 Zuschreibung node33124 Herstellungskosten node29596->node50133 node29596->node33124 node29596->node29431 node29596->node31208 node48135 Wertberichtigungen node48135->node27877 node30638 Cashflow Return on ... node30638->node43851 node31208->node27877 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node44565 Restkostenwert node28317 Altmaterialwert node28466 direkte Abschreibung node43851->node44565 node43851->node28317 node43851->node28466 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node37159->node41462
      Mindmap degressive Abschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/degressive-abschreibung-30931 node30931 degressive Abschreibung node31208 Abschreibung node30931->node31208 node43851 Restwert node30931->node43851 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node30931->node27877 node29596 Buchwert node30931->node29596 node41462 lineare Abschreibung node30931->node41462

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit dem ,,Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung‘‘ wird für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die in den Jahren 2006 und 2007 angeschafft werden, der Höchstsatz der degressiven Abschreibung als Buchwerta
      Im Kapitel Bilanzierung werden dem Leser zahlreiche Übungen zu grundlegenden Themen (z. B. Zugangs- und Folgebewertung von Anlagegütern) und ausgewählten Fragen (z. B. Derivativer Firmenwert, Lagerbestandsveränderungen) angeboten.
      Carmen Wellen ist Servicekraft in der Nordbank AG. Sie erwartet im Oktober 2017 ihr erstes Kind. Sie teilte ihrem Arbeitgeber die Schwangerschaft und den voraussichtlichen Tag der Entbindung rechtzeitig mit. Welche der folgenden Besonderheiten …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete