Direkt zum Inhalt

Einfamilienhaus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Grundstücksart im Sinn des Bewertungsgesetzes, von Bedeutung v.a. für die Grundsteuer.

    1. Begriff: Wohngrundstück, das nicht mehr als eine Wohnung enthält. Als Wohnung gilt dabei eine in sich abgeschlossene Zusammenfassung von Wohnräumen mit eigenem Zugang. Wohnungen des Hauspersonals sind nicht mitzurechnen.

    Die Eigenschaft als Einfamilienhaus geht nicht verloren, wenn ein Grundstück teilweise unmittelbar eigenen oder fremden gewerblichen oder öffentlichen Zwecken dient und dadurch die Eigenart des Einfamilienhauses nicht wesentlich beeinträchtigt wird (§ 75 V BewG).

    Anders: gemischtgenutztes Grundstück. Eine weitere Wohnung (z.B. Einliegerwohnung, Notwohnung) steht der Grundstücksart Einfamilienhaus entgegen (Zweifamilienhaus).

    2. Einheitswert (Grundsteuer): Grundsätzlich nach dem Ertragswertverfahren (§§ 76 I, 78 ff. BewG; Ertragswert), ausnahmsweise nach dem Sachwertverfahren (§§ 76 III, 83 ff. BewG; Sachwert). Das Ergebnis der Bewertung wird in einem Einheitswert festgestellt.

    3. Einfamilienhäuser werden zur Grundsteuer differenziert herangezogen, denn die Steuermesszahl (und Steuerhöhe) variiert anteilig mit der Höhe des Einheitswerts (ermäßigte Messzahl für die ersten 38.346,89 Euro des Einheitswerts; § 15 II GrStG).

    4. Erbschaftsteuer: a) Bewertung: Der Wert von bebauten Grundstücken wird vorrangig nach dem Vergleichswertverfahren, nachrrangig nach dem Ertragswertverfahren oder dem Sachwertverfahren bewertet. Die unterschiedlichen Verfahren sind im Bewertungsgesetz geregelt.

    b) Steuerbefreiungen und -begünstigungen bei der Erbschaftsteuer: durch §13 Nr. 4a, 4b, 4c des ErbStG sind erbschaftsteuerliche Begünstigungen in Form von Steuerbefreiungen eingeführt worden, soweit es sich bei dem betroffenen bebauten Grundstück um ein sog. Familienheim handelt.

    5. Einkommensteuer:
    (1) Bei Fremdvermietung: Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.
    (2) Bei Selbstnutzung oder unentgeltlicher Überlassung: Steuerlich irrelevant, eine evtl. steuerliche Förderung des Erwerbs (zuletzt: Eigenheimzulage) ist seit 2006 nicht mehr vorgesehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Einfamilienhaus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfamilienhaus-32085 node32085 Einfamilienhaus node42550 Sachwert node32085->node42550 node35437 Ertragswert node32085->node35437 node34458 Einheitswert node32085->node34458 node33832 Grundstücksart node32085->node33832 node49610 Zweifamilienhaus node32085->node49610 node32702 gemischtgenutztes Grundstück node32085->node32702 node42874 sonstige bebaute Grundstücke node32085->node42874 node51636 Erbschaftsteuerreform node46163 Reproduktionswert node42550->node46163 node32056 gemeiner Wert node32056->node35437 node31366 Bewertungsgesetz (BewG) node31366->node35437 node40813 innerer Wert einer ... node40813->node35437 node27685 Barwert node35437->node27685 node33930 Geschäftsgrundstück node33832->node33930 node41485 Mietwohngrundstücke node33832->node41485 node31795 Betriebsgrundstück node33832->node31795 node34837 Grundstück node33832->node34837 node49610->node51636 node49610->node35437 node49610->node34458 node49610->node33832 node32702->node42550 node32702->node33832 node32702->node33930 node32702->node41485 node41485->node32085 node42874->node42550
      Mindmap Einfamilienhaus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einfamilienhaus-32085 node32085 Einfamilienhaus node33832 Grundstücksart node32085->node33832 node32702 gemischtgenutztes Grundstück node32085->node32702 node49610 Zweifamilienhaus node32085->node49610 node35437 Ertragswert node32085->node35437 node42550 Sachwert node32085->node42550

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Eigenheim-Finanzierung ist eine langfristige Angelegenheit. Wer aktuell finanziell gut aufgestellt ist, muss das nicht auf Jahre hinaus bleiben. Im Laufe der Zeit kann alles Mögliche passieren: Ein ungeplantes Kind, der Wunsch nach
      Die Wahl des richtigen Formulars stellt den Gutachter vor große Probleme, falls ihm nicht sein Auftraggeber diese Schwierigkeit abnimmt. Es ist unbestritten, daß das Formular eine Wertermittlung beeinflussen kann. So verführt ein zu knappes …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com