Direkt zum Inhalt

Ein-Prozent-Regelung

Definition

Eine einkommensteuerliche Regelung, um die Kosten der privaten Nutzung eines (betrieblichen) Pkw zu schätzen. Die Regelung wird sowohl für Unternehmer als auch für Arbeitnehmer in gleicher Weise angewandt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Grundsätzliches: Eine einkommensteuerliche Regelung, um die Kosten der privaten Nutzung eines (betrieblichen) Pkw zu schätzen. Die Regelung wird sowohl für Unternehmer als auch für Arbeitnehmer in gleicher Weise angewandt.

    Dabei ist zu unterscheiden zwischen der allg. Privatnutzung und der Nutzung des Pkw für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Die allg. Privatnutzung wird gesetzlich geschätzt mit einem Wert von 1 Prozent des inländischen Bruttolistenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung des Kfz; zu diesem Listenpreismüssen Kosten für Sonderausstattungen etc. hinzuaddiert werden. Der Wert der Nutzung für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte wird geschätzt mit zusätzlichen 0,03 Prozent je Entfernungskilometer. Darüber hinaus wird auch für den Vorteil aus Familienheimfahrten ein Vorteil von 0,02 Prozent des Listenpreises zusätzlich angesetzt.

    Die nach der Ein-Prozent-Regelung geschätzten Werte beziehen sich jeweils auf einen Monat, sind also aufs Jahr gerechnet zu verzwölffachen.

    Bei Arbeitnehmern wird die Ein-Prozent-Regelung bei der Schätzung des geldwerten Vorteilsin einem einzigen Schritt verwirklicht (§ 8 II EStG), bei Unternehmern wird dagegen zersplittert vorgegangen: Der 1-prozentige Anteil gilt als Schätzung für die Entnahme (§ 6 I Nr. 4 EStG), die 0,03-Prozent- und 0,02-Prozent-Werte werden über die Schätzung nicht abziehbarer Betriebsausgaben umgesetzt (§ 4 V Nr. 6 EStG).

    Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2005 beginnen:Beschränkung der Anwendung der 1 Prozent Regelung auf Fahrzeuge mit betrieblicher Nutzung von mehr als 50 Prozent (§ 6 I Nr. 4 EStG, BMF-Schreiben vom 7.7.2006). Ab dem Veranlagungszeitraum 2007 sind Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätten und für Familienheimfahrten keine Betriebsausgabenmehr. Die nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben sind nach der bisherigen Methode mit 0,03 Prozent des inländischen Listenpreises je Monat und je Entfernungskilometer bzw. 0,002 Prozent je Entfernungskilometer zu ermitteln oder die tatsächlichen Aufwendungen maßgebend (§ 4 V Nr. 6 EStG wurde aufgehoben und durch § 4 V Nr. 5a EStG). Ab dem Veranlagungszeitraum 2007 wurde die Entfernungspauschale ursprünglich nur noch ab dem 21. Entfernungskilometer gewährt. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist diese Regelung jedoch als verfassungswidrig anzusehen, sodass die Pendlerpauschale wieder rückwirkend ab dem ersten Entfernungskilometer gewährt wird. Gehört ein Kraftfahrzeug dem gewillkürten Betriebsvermögen bzw. dem geduldeten Betriebsvermögen an (10 Prozent bis 50 Prozent betriebliche Nutzung), ist der private Nutzungsanteil mit den tatsächlichen Selbstkosten für diesen Anteil zu bewerten. Für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte oder für Familienheimfahrten sind die nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben mit den auf diese Fahrten tatsächlich entfallenden Aufwendungen zu ermitteln.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ein-Prozent-Regelung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ein-prozent-regelung-33160 node33160 Ein-Prozent-Regelung node28297 Betriebsausgabe node33160->node28297 node39172 Listenpreis node33160->node39172 node36904 geldwerter Vorteil node33160->node36904 node32577 Geschäftsfreundebewirtung node39575 Mineralölsteuer node40693 Kraftfahrzeugsteuer node41633 Kraftfahrzeugbesteuerung node41633->node33160 node41633->node39575 node41633->node40693 node33398 Energiesteuer node41633->node33398 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node28297 node35232 Genossenschaft node35232->node28297 node45242 Reisekosten node45242->node28297 node28297->node32577 node37116 loco node39172->node37116 node36610 free node39172->node36610 node33391 Freigrenze node27500 Arbeitslohn node36904->node33391 node36904->node27500
      Mindmap Ein-Prozent-Regelung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ein-prozent-regelung-33160 node33160 Ein-Prozent-Regelung node39172 Listenpreis node33160->node39172 node36904 geldwerter Vorteil node33160->node36904 node28297 Betriebsausgabe node33160->node28297 node41633 Kraftfahrzeugbesteuerung node41633->node33160

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die verschiedenen Antriebstechniken liefern sich ein Rennen um die automobile Zukunft. Wie wird der Wettlauf um den besten Antrieb ausgehen? Fragen und Antworten zum Fahrzeugantrieb im Jahr 2030.
      Eine Mikro-Dampfturbine nutzt Prozessdampf und ermöglicht so eine ressourcenschonende und kostengünstige Stromerzeugung. Und eine neu entwickelte Turbinen-Generatoreinheit will den Gesamtwirkungsgrad von Nutzfahrzeugantrieben steigern.
      Die Lohnbuchhaltung muss sich immer wieder mit zahlreichen Praxisfragen rund um die Firmenwagenbesteuerung auseinandersetzen. Wer jedoch die verschiedenen Besteuerungsmethoden kennt, kann Steuern sparen.

      Sachgebiete