Direkt zum Inhalt

geldwerter Vorteil

Definition

alle Güter, die in Geld- oder Geldeswert bestehen, z.B. die verbilligte oder unentgeltliche Überlassung von Waren durch den Arbeitgeber an den Arbeitnehmer (vorausgesetzt, die Vorteilsgewährung beruht auf einem Dienstverhältnis).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Grundsatz: alle Güter, die in Geld- oder Geldeswert bestehen, z.B. die verbilligte oder unentgeltliche Überlassung von Waren durch den Arbeitgeber an den Arbeitnehmer (vorausgesetzt, die Vorteilsgewährung beruht auf einem Dienstverhältnis). Geldwerte Vorteile sind gemäß § 8 I EStG ebenso als Einnahme anzusehen wie eine Geldzahlung; deswegen bilden geldwerte Vorteile, die im Rahmen einer Einkunftsart zufließen, automatisch einen Teil des steuerpflichtigen Einkommens. Nach § 2 I LStDV sind geldwerte Vorteile deswegen auch grundsätzlich Arbeitslohn. Anders als bei Bargeld muss man jedoch bei geldwerten Vorteilen erst eine Umrechnung in Geld vornehmen; außerdem stellt sich gelegentlich die Frage, ob jemand tatsächlich einem anderen einen Vorteil zuwenden will oder nur etwas im eigenen Interesse tut, was dann aber keine Zuwendung eines geldwerten Vorteils an einen anderen darstellt. (Beispiel: Sollen die den Arbeitnehmern zur Verfügung gestellten Parkplätze auf dem Firmengelände diesen Kosten sparen, oder dienen sie primär den eigenen Interessen des Arbeitgebers, indem sie Verspätungen durch Parkplatzsuche etc. verhindern?)

    2. Steuerliche Bewertung von geldwerten Vorteilen:  Die Erfassung erfolgt zu den um übliche Preisnachlässe geminderten üblichen Endpreisen am Abgabeort (§ 8 II EStG). Sachbezüge werden ignoriert, wenn der geldwerte Vorteil hieraus im Kalendermonat 44 Euro nicht übersteigt (§ 8 II EStG; Freigrenze). Für die Gestellung eines Firmen-Pkw auch zu Privatzwecken des Arbeitnehmers gelten Sonderregelungen (Ein-Prozent-Regelung). Bietet der Arbeitgeber seine Waren oder Dienstleistungen den eigenen Arbeitnehmern unentgeltlich oder verbilligt an, dann ist ein Rabatt bis zu 4 Prozent stets steuerfrei (§ 8 III EStG), für den darüber hinausgehenden Betrag gilt ein Rabattfreibetrag von 1.080 Euro.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap geldwerter Vorteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldwerter-vorteil-36904 node36904 geldwerter Vorteil node27500 Arbeitslohn node36904->node27500 node33391 Freigrenze node36904->node33391 node33160 Ein-Prozent-Regelung node36904->node33160 node31379 Arbeitsentgelt node27500->node31379 node38093 laufender Arbeitslohn node38093->node27500 node31202 Belegschaftsaktien node31202->node27500 node31466 Ausbildungsbeihilfe node31466->node27500 node33813 Freibetrag node33391->node33813 node46072 privates Veräußerungsgeschäft node33391->node46072 node36673 Einkommensteuer node33391->node36673 node33833 Einkünfte node33391->node33833 node39172 Listenpreis node33160->node39172 node28297 Betriebsausgabe node33160->node28297 node41633 Kraftfahrzeugbesteuerung node41633->node33160
      Mindmap geldwerter Vorteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldwerter-vorteil-36904 node36904 geldwerter Vorteil node27500 Arbeitslohn node36904->node27500 node33391 Freigrenze node36904->node33391 node33160 Ein-Prozent-Regelung node36904->node33160

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Pauschalisiert lässt sich sagen: Menschen bevorzugen Beziehungen zu schönen Menschen und Dingen und meiden Hässliches soweit es geht. Menschliche Schönheit lässt sich dabei durchaus konkret bestimmen, sie ist objektivierbar und unterliegt der Knapphe
      Die Lohnbuchhaltung muss sich immer wieder mit zahlreichen Praxisfragen rund um die Firmenwagenbesteuerung auseinandersetzen. Wer jedoch die verschiedenen Besteuerungsmethoden kennt, kann Steuern sparen.
      Ein Geschäftswagen ist für die meisten Handelsvertreter unentbehrlich. Doch Fragen wie „Welche Ausgaben sind abziehbar?“ und „Was passiert, wenn der Wagen privat genutzt wird?“ bleiben oft ungeklärt. Bei der steuerlichen Behandlung von …

      Sachgebiete