Direkt zum Inhalt

unentgeltliche Wertabgaben

Definition
Neuer Terminus (seit 1999) für die früheren Begriffe Eigenverbrauch und Gesellschafterverbrauch. Unentgeltliche Wertabgaben umfassen bestimmte Vorgänge, bei denen Lieferungen oder sonstige Leistungen gegen Entgelt zwar nicht vorliegen, aber dennoch eine Umsatzsteuer erhoben werden soll, um Manipulationen zulasten des Steueraufkommens auszuschließen; daher werden unentgeltliche Wertabgaben fiktiv einer Lieferung/Leistung gegen Entgelt gleichgestellt (§ 3 Ib UStG, § 3 IXa UStG), als Ersatz für das Entgelt dient bei der Steuerberechnung die Mindestbemessungsgrundlage.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: neuer Terminus (seit 1999) für die früheren Begriffe Eigenverbrauch und Gesellschafterverbrauch. Unentgeltliche Wertabgaben umfassen bestimmte Vorgänge, bei denen Lieferungen oder sonstige Leistungen gegen Entgelt zwar nicht vorliegen, aber dennoch eine Umsatzsteuer erhoben werden soll, um Manipulationen zulasten des Steueraufkommens auszuschließen; daher werden unentgeltliche Wertabgaben fiktiv einer Lieferung/Leistung gegen Entgelt gleichgestellt (§ 3 Ib UStG, § 3 IXa UStG), als Ersatz für das Entgelt dient bei der Steuerberechnung die Mindestbemessungsgrundlage.

    2. Konzeption der Besteuerung von unentgeltlichen Wertabgaben: Da die Besteuerung von unentgeltlichen Wertabgaben in den meisten Fällen daran gebunden ist, dass für die betreffenden Gegenstände oder Vorleistungen zuvor ein Vorsteuerabzug beansprucht wurde, bezweckt die Besteuerung der unentgeltlichen Wertabgaben materiell v.a. die wirtschaftliche Stornierung des Vorsteuerabzugs für solche Bezüge des Unternehmens, die später nicht für unternehmerische Zwecke verwendet werden.

    3. Arten von unentgeltlichen Wertabgaben im Einzelnen: a) Gleichgestellt mit entgeltlichen Lieferungen sind:
    (1) die Entnahme eines Gegenstands aus dem Unternehmensvermögen für unternehmensfremde Zwecke durch den Unternehmer;
    (2) die unentgeltliche Zuwendung eines Gegenstands durch einen Unternehmer an sein Personal für dessen privaten Bedarf, sofern keine bloße Aufmerksamkeit vorliegt;
    (3) jede andere unentgeltliche Zuwendung eines Gegenstands, außer im Fall von Geschenken mit geringem Wert oder Warenmuster, die aus unternehmerischen Gründen abgegeben werden. Voraussetzung ist in allen diesen Fällen, dass der Gegenstand oder seine Bestandteile vorher zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt haben.

    b) Gleichgestellt mit entgeltlichen sonstigen Leitungen sind:
    (1) die Verwendung eines Gegenstandes aus dem Unternehmensvermögen durch den Unternehmer für unternehmensfremde Zwecke;
    (2) die Verwendung solcher Gegenstände für den privaten Bedarf des Personals, wenn keine bloße Aufmerksamkeit vorliegt;
    (3) die unentgeltliche Erbringung anderer sonstiger Leistungen durch den Unternehmer für Zwecke außerhalb des Unternehmens oder für den privaten Bedarf des Personals, sofern es sich nicht um bloße Aufmerksamkeiten handelt. Ein früherer Vorsteuerabzug ist hier nur in den Fällen
    (1) und
    (2) Voraussetzung für die Steuerbarkeit der unentgeltlichen Wertabgaben.

    4. Ort der unentgeltlichen Wertabgaben (§ 3f UStG): Die Tätigung unentgeltlicher Wertabgaben ist stets in dem Land zu versteuern, in dem sich das Unternehmen oder die Betriebsstätte befindet, die die unentgeltliche Wertabgaben geleistet hat.

    5. Sonderfall: Die unentgeltliche Nutzung eines Unternehmens-Kfz durch den Unternehmer ist wichtigster Anwendungsfall der unentgeltlichen Wertabgaben und weist einige Besonderheiten auf.

    Vgl. Kraftfahrzeugbesteuerung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap unentgeltliche Wertabgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unentgeltliche-wertabgaben-47605 node47605 unentgeltliche Wertabgaben node45184 sonstige Leistung node47605->node45184 node37813 Lieferung node47605->node37813 node47118 Vorsteuerabzug node47605->node47118 node48634 Umsatz node48634->node47605 node48634->node45184 node48634->node37813 node45136 Rechnungswesen node48634->node45136 node29637 Absatz node48634->node29637 node41748 Kommissionsgeschäft node47440 Werkvertrag node37813->node41748 node37813->node47440 node37032 Nettoumsatz node37032->node48634 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node48634 node49340 Unternehmer node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node40085->node47605 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node40085->node46240 node45796 Prokura node40085->node45796 node40541 juristische Person node40085->node40541 node34120 Erwerbsteuer node49603 Umsatzsteuer node49603->node45184 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node47118->node45184 node47118->node37813 node47118->node49340 node47118->node34120 node47118->node49603 node47118->node44478 node45573 Personengesellschaft node45573->node40085 node41475 Lizenzgebühren node41475->node45184
      Mindmap unentgeltliche Wertabgaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unentgeltliche-wertabgaben-47605 node47605 unentgeltliche Wertabgaben node47118 Vorsteuerabzug node47605->node47118 node37813 Lieferung node47605->node37813 node45184 sonstige Leistung node47605->node45184 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node40085->node47605 node48634 Umsatz node48634->node47605

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete