Direkt zum Inhalt

Aufmerksamkeit

Definition

I. Konstrukt im Marketing.
II. Steuerrechtlicher Begriff.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Marketing
    2. Steuerrecht

    Marketing

    Fähigkeit des Organismus zur selektiven Erhöhung der Aktivierung. Konstrukt, das die Bereitschaft eines Individuums beschreibt, Reize aus seiner Umwelt wahrzunehmen. Bei Darstellung der Aufmerksamkeit geht es darum, wie stark das Verhalten überhaupt durch das Reizumfeld als Ganzes gesteuert wird und welche Elemente des Reizfeldes das Verhalten vorwiegend steuern. Aufmerksamkeit führt zur Reizauswahl, um bei der Reizüberflutung „relevante“ Reize aufzunehmen. Bei einer Reizauswahl werden i.Allg. die starken Reize bevorzugt. Reize, die eine vorübergehende Aktivierung erzeugen, sind:
    (1) physisch intensive Reize: starke Farben, Gerüche, Töne;
    (2) kognitiv überraschende Reize: lösen gedankliche Konflikte durch Widersprüche und Überraschungen aus (z.B. lachende Gesichter auf einem Friedhof) und
    (3) emotionale Reize: Schlüsselreize, die biologisch vorprogrammierte Reaktionen auslösen und die Empfänger weitgehend automatisch erregen (z.B. Kindchenschema). Zusätzlich können Frequenztechniken Aufmerksamkeit erzeugen, denn je öfter eine Werbung dargeboten wird, desto besser wird sie bemerkt.

    Vgl. auch Orientierungsreaktion.

    Steuerrecht

    1. Lohnsteuer: Grundsätzlich unterliegen der Lohnsteuer (bzw. Einkommensteuer) sämtliche Einnahmen aus dem Arbeitsverhältnis und als Einnahmen sind nicht nur Geld, sondern auch geldwerte Vorteile anzusehen (§ 8 I EStG); somit stellen Sachen oder Dienstleistungen, die vom Arbeitgeber den Arbeitnehmern gewährt werden, einen Teil des steuerpflichtigen Einkommens dar, selbst wenn dies freiwillig zum geschuldeten Lohn geschieht. Diese Betrachtungsweise ist jedoch überall dort unangemessen, wo der Arbeitnehmer Sachzuwendungen erhält, die bei vernünftiger wirtschaftlicher Betrachtung für ihn keinen wirtschaftlichen Vorteil bedeuten, sondern sich als Ausfluss bloßer Höflichkeit darstellen („Aufmerksamkeit“). Diese Betrachtungsweise bildet den Hintergrund dafür, dass Sachzuwendungen von geringem Wert, die als bloße Aufmerksamkeiten gegeben werden, z.B. Blumen oder Pralinen, nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn gehören. Die sog. Nichtbeanstandungsgrenze für Aufmerksamkeiten wurde von 40 EUR ab dem Jahr 2015 auf brutto 60 Euro erhöht. Zu beachten bleibt, dass es sich bei diesem Betrag um eine Freigrenze und nicht um einen Freibetrag handelt. Bei höheren Zuwendungen ist ggf. die Anwendung des § 37b EStG möglich, so im BMF-Schreiben vom 19. Mai 2015, Rz. 19, auch bei Arbeitnehmern.

    Vgl. auch Annehmlichkeit sowie R 19.6 LStR. Abzugrenzen sind die Begriffe der Aufmerksamkeiten und Geschenke. Nach R 19.6 LStR werden Aufmerksamkeiten dem Empfänger, anders als Geschenke, aus Anlass eines besonderen persönlichen Ereignisses zugewendet.

    2. Umsatzsteuer: Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers im Rahmen seines Unternehmens an seine Arbeitnehmer oder deren Angehörige aufgrund des Dienstverhältnisses, für die der Empfänger (Arbeitnehmer) kein bes. berechnetes Entgelt aufwendet, sofern diese Leistung ohne rechtliche Verpflichtung gewährt wird und nach ihrem Wert im Verhältnis zum Gesamtlohn des Arbeitnehmers nicht ins Gewicht fällt (z.B. Betriebskindergärten, betriebsärztliche Versorgung). Aufmerksamkeiten sind nicht umsatzsteuerbar, da sie nicht gegen Entgelt erbracht werden und auch der Auffangtatbestand der „unentgeltlichen Lieferungen und Leistungen“ (§ 3 Ib, § 3 IXa UStG) hier nicht eingreift.

    Was im Rahmen der Lohnsteuer als nicht steuerpflichtige Leistungen oder Annehmlichkeit angesehen wird oder innerhalb lohnsteuerlicher Freibeträge oder Freigrenzen bleibt, ist auch umsatzsteuerlich eine nicht umsatzsteuerbare Aufmerksamkeit (Einzelheiten: R 1.8 UStAE).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aufmerksamkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufmerksamkeit-27749 node27749 Aufmerksamkeit node31657 Aktivierung node27749->node31657 node40405 Kaufrisiko node40405->node27749 node37559 Kaufabsicht node40405->node37559 node50253 Wahrnehmung node40405->node50253 node48335 Werbemittel node36072 Frequenztechnik node36072->node27749 node36072->node48335 node43274 Reminder node36072->node43274 node45247 sonstige Bezüge node37790 Jubiläumsgeschenke node45247->node37790 node34959 Geschenk node34959->node37790 node37790->node27749 node40927 Markenkenntnis node40927->node40405 node28277 Blickregistrierung node29350 Aktivierungsforschung node28277->node29350 node37720 Informationsaufnahme node31657->node37720 node33447 Hautwiderstandsmessung node29350->node27749 node29350->node31657 node29350->node33447 node40924 Infomotion node40924->node31657 node50253->node31657 node30160 Anmutung node30160->node31657
      Mindmap Aufmerksamkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufmerksamkeit-27749 node27749 Aufmerksamkeit node31657 Aktivierung node27749->node31657 node29350 Aktivierungsforschung node29350->node27749 node40405 Kaufrisiko node40405->node27749 node37790 Jubiläumsgeschenke node37790->node27749 node36072 Frequenztechnik node36072->node27749

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit Working Capital Management kann die Liquidität und Performance eines Unternehmens entscheidend verbessern werden. Trotzdem bekommt die Optimierung des Working Capitals in vielen Unternehmen keine Priorität.
      Führung von Mitarbeitern mithilfe von Kennzahlen kann dann besonders gut gelingen, wenn Führungskräfte es verstehen, die Aufmerksamkeit ihrer Mitarbeiter zu lenken. Die Befriedigung der Individualbedürfnisse und die Darstellung der Sinnhaftigkeit …
      Attention Leadership kostet kein Geld – es kostet nur die Aufmerksamkeit aller im Unternehmen. Es braucht nicht einmal ein lange geplantes und kostspielig inszeniertes Change Management Projekt. Lediglich das gemeinsame Verständnis über ein …

      Sachgebiete