Direkt zum Inhalt

Entgelt

Definition

I. Arbeitsrecht/Sozialversicherung: Arbeitsentgelt.
II. Kostenrechnung: Zu zahlendes geldliches Äquivalent für beschaffte Waren, Dienst- oder Arbeitsleistungen oder Anspruch auf Zahlung eines geldlichen Äquivalents für abgesetzte Güter.
III. Umsatzsteuerrecht: Tatbestandsmerkmal (Leistungsaustausch) und Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer. Entgelt umfasst die Aufwendungen des Empfängers einer Lieferung und sonstigen Leistung für ihren Erhalt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitsrecht/Sozialversicherung
    2. Kostenrechnung
    3. Umsatzsteuerrecht

    Arbeitsrecht/Sozialversicherung

    Arbeitsentgelt.

    Kostenrechnung

    zu zahlendes geldliches Äquivalent für beschaffte Waren, Dienst- oder Arbeitsleistungen oder Anspruch auf Zahlung eines geldlichen Äquivalents für abgesetzte Güter. Entgelt ist Oberbegriff für Beschaffungsentgelt (-ausgabe) und Erlös.

    Umsatzsteuerrecht

    1. Begriff: Entgelt ist Tatbestandsmerkmal (Leistungsaustausch) und Bemessungsgrundlage (§ 10 UStG) der Umsatzsteuer. Entgelt umfasst die Aufwendungen des Empfängers einer Lieferung und sonstigen Leistung für ihren Erhalt; dazu gehört auch das, was ein anderer als der Empfänger dem Unternehmer für diese Lieferung oder sonstige Leistung gewährt. Entgelt besteht in Geld und/oder Leistung.

    2. Umfang: a) Zum Entgelt gehören
    (1) Abschlusszahlungen;
    (2) Zuschüsse von dritter Seite, die in einem kausalen Zusammenhang mit der Leistung stehen;
    (3) Preis eines Pfandscheines zzgl. der Pfandsumme bei Übertragung von Pfandscheinrechten;
    (4) Wert einer empfangenen Leistung bei einem Tausch bzw. tauschähnlichen Umsatz.

    b) Nicht zum Entgelt gehören durchlaufende Posten; Auslagen eines Spediteurs oder Frachtführers an Zoll und Einfuhrumsatzsteuer (EuSt) für den Auftraggeber; zurückgewährte Entgelte, Preisnachlässe, Rabatte und Skonti; Säumniszuschläge und Verzugszinsen; Vertragsstrafen mit Schadensersatzcharakter; Diskont bei Weitergabe eines Wechsels, ausgenommen er wird erstattet.

    c) Die Umsatzsteuer selbst gehört nicht zum Entgelt (Nettoumsatzsteuer).

    3. Die Entgelt ersetzende Bemessungsgrundlagen: a) Beim steuerpflichtigen Eigenverbrauch: Einkaufspreis oder Selbstkosten bzw. die entstandenen Kosten oder Aufwendungen.

    b) Bei Lieferungen oder sonstigen Leistungen an Gesellschafter, Arbeitnehmer und dem Unternehmer nahe stehende Personen: Entgelt, mind. aber die Mindestbemessungsgrundlage.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Entgelt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entgelt-32808 node32808 Entgelt node31379 Arbeitsentgelt node32808->node31379 node34061 Dulden oder Unterlassen node34061->node32808 node45184 sonstige Leistung node34061->node45184 node37854 Inland node34061->node37854 node29431 Anschaffungskosten node32784 Einzelkosten node37068 Logistikkosten node35524 Frachtkosten node35524->node32808 node35524->node29431 node35524->node32784 node35524->node37068 node28339 Beförderungsleistungen node35524->node28339 node35431 Gage node35431->node32808 node45184->node32808 node29408 CAD node40131 Nachnahme node29408->node40131 node27050 Besitzeinkommen node31379->node27050 node31671 Beschaffungskosten node38381 Inkassogeschäft node40131->node32808 node40131->node31671 node40131->node38381 node38040 Lohnausfallprinzip node38040->node31379 node38153 Lohnabschlagszahlung node38153->node31379 node35182 Gehalt node35182->node31379 node28339->node32808
      Mindmap Entgelt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entgelt-32808 node32808 Entgelt node31379 Arbeitsentgelt node32808->node31379 node40131 Nachnahme node40131->node32808 node34061 Dulden oder Unterlassen node34061->node32808 node35431 Gage node35431->node32808 node35524 Frachtkosten node35524->node32808

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      § 308 Abs 1 EO ermächtigt den betreibenden Gläubiger, die Forderung so geltend zu machen, wie sie dem Verpflichteten gegen den Drittschuldner zusteht. Der Überweisungsgläubiger kann daher alle Rechtshandlungen setzen, die der Realisierung der Forderu…
      Sie können entscheiden, welche Einnahmen Arbeitsentgelt sind. Sie können die unterschiedlichen Entgeltarten bestimmen und die häufigsten Arten der Einnahmen aufzählen.
      Im Rahmen der in diesem ersten Hauptteil der Arbeit (B.) erfolgenden Darstellung der für die unentgeltliche Unternehmensnachfolge zu Lebzeiten des Veräußerers unter Rückforderungsvorbehalt maßgeblichen zivilrechtlichen Ausgangslage wird zunächst …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete