Direkt zum Inhalt

Skonto

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: prozentualer Nachlass, der vom Kaufpreis entsprechend den Zahlungsbedingungen auf den Rechnungsbetrag bei Zahlung binnen einer bestimmten Frist gewährt wird, oft auch gestaffelt z.B. „Zahlbar in drei Monaten netto, binnen einem Monat 2 Prozent, binnen zehn Tagen 3 Prozent Skonto”. Wirtschaftlich gesehen ist Skonto der Preis für die Kreditnutzung bzw. Vorfinanzierung, die bei der Warenlieferung dem Abnehmer eingeräumt wurde. Außer den anteiligen Zins- und Verwaltungskosten enthält der dem Barpreis zugeschlagene Skonto kalkulatorisch noch eine Prämie für das Kreditrisiko, sodass dem Käufer ein Anreiz für die Zahlung gegeben ist.

    Sonderform: Warenskonto (Nachlass in Form von Waren).

    2. Buchung: Da Lieferer-Skonti als Anschaffungspreisminderungen zu behandeln sind (§ 255 I HGB), sind sie bei den entsprechenden Positionen der Vorräte bzw. Anlagen direkt abzusetzen. Kunden-Skonti sind als Erlösschmälerungen von den Umsatzerlösen abzuziehen (§ 277 I HGB). Eine gesonderte Buchung als Aufwand (nach IKR in Klasse 6) bzw. Ertrag (Klasse 5) kommt nur dann infrage, wenn die Skonti den Umsatzerlösen als Erlösberichtigungen bzw. den Aufwendungen als Aufwandsberichtigungen nicht direkt zurechenbar sind. Ein gesonderter Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ist nicht vorgesehen, aber zur Verbesserung des Einblicks durch offenes Absetzen bei den Materialaufwendungen und den Umsatzerlösen möglich (§ 265 V HGB).

    3. Umsatzsteuerliche Behandlung: a) beim Lieferer: Entgelt und damit auch die darauf zu berechnende USt wird gemindert;
    b) beim Abnehmer: Kürzung des Vorsteuerabzugs.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Skonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skonto-46462 node46462 Skonto node47118 Vorsteuerabzug node46462->node47118 node49592 Zahlungsbedingungen node46462->node49592 node32808 Entgelt node46462->node32808 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node46462->node33703 node34061 Dulden oder Unterlassen node34061->node32808 node28594 Aktionär node33380 Dividende node28242 Bonus node28242->node46462 node28242->node28594 node28242->node33380 node37982 Lohnveredelung node37982->node47118 node33707 Durchschnittsätze node33707->node47118 node47038 Umsatzsteuerzahllast node47038->node47118 node49603 Umsatzsteuer node47118->node49603 node35431 Gage node35431->node32808 node40131 Nachnahme node40131->node32808 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node49592->node30794 node31379 Arbeitsentgelt node32808->node31379 node43791 Rechnungsperiode node43791->node33703 node39862 Leistungsbilanz node39862->node33703 node27870 außerordentliche Erträge node31208 Abschreibung node33703->node27870 node33703->node31208 node48582 Terms of Payment node48582->node49592 node48831 Zahlungsklausel node48831->node49592 node29408 CAD node29408->node49592 node29045 Bruttoverkaufspreis node29045->node46462 node29045->node28242
      Mindmap Skonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skonto-46462 node46462 Skonto node49592 Zahlungsbedingungen node46462->node49592 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node46462->node33703 node32808 Entgelt node46462->node32808 node47118 Vorsteuerabzug node46462->node47118 node28242 Bonus node28242->node46462

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden die wichtigsten Features von WeChat, nämlich das öffentliche WeChat-Konto und das Unternehmenskonto, erläutert. Es gibt zwei Typen von öffentlichem WeChat-Konto (Abonnementkonto und Servicekonto) mit unterschiedlichen …
      Nach der überarbeiteten Auflage des Prüfungskataloges für die bundeseinheitliche Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf „Bankkaufmann/Bankkauffrau“ ist ab Prüfungstermin Sommer 2005 im Lernfeld 2: Konten führen „neu: Treuhänder (Notar-Anderkonto), Miet…
      In der Kontoführung sind Einzel- und Gemeinschaftskonten zu unterscheiden. Die rechtlichen Unterschiede bei diesen Kontoarten sind erheblich. …

      Sachgebiete