Direkt zum Inhalt

Industrie-Kontenrahmen (IKR)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1971 vom Betriebswirtschaftlichen Ausschuss des Bundesverband der Deutschen Industrie veröffentlichter Kontenrahmen, der den seit 1950 geltenden Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) der Industrie ablösen soll. Änderungen vom ursprünglichen Kontenrahmen ergaben sich v.a. durch das am 1.1.86 in Kraft getretene HGB 1985.

    1. Ziele: a) Der Industrie-Kontenrahmen (IKR) soll allen Industrieunternehmungen -   gleich welcher Branche, Größe und Rechtsform -   Anregungen zur Aufstellung unternehmensindividueller Kontenpläne bieten; branchenbezogene Kontenrahmen können abgeleitet werden.

    b) Weitere Präzisierung bei gleichzeitiger Vereinfachung des Rechnungswesens; Anpassung an die Erfordernisse der EDV.

    c) Harmonisierung des Rechnungswesens auf internationaler Ebene (v.a. im EU-Bereich).

    2. Gestaltungsprinzipien: Anwendung des Abschlussgliederungsprinzips, konsequente Trennung zwischen Geschäftsbuchführung (Rechnungskreis I) und Kosten- und Leistungsrechnung (Rechnungskreis II); vgl. Zweisystem. Gliederung des Rechnungskreises I nach dem Abschlussprinzip, Berücksichtigung der handelsrechtlichen Gliederungsvorschriften für Kapitalgesellschaften (§§ 266, 275 HGB). Gliederung des Rechnungskreises II nach dem Prozessprinzip.

    3. Gliederung (Grundstruktur): Vgl. Abbildung „Gliederung Industrie-Kontenrahmen” sowie die Abbildung „Industrie-Kontenrahmen (IKR)”.

    Gliederung Industrie-Kontenrahmen:

     

     

     

     

     

     

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Industrie-Kontenrahmen (IKR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/industrie-kontenrahmen-ikr-38407 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node37045 Kontenrahmen node38407->node37045 node41054 Konten node41054->node38407 node31266 Buchführung node41054->node31266 node35714 Finanzbuchhaltung node38046 Industrieunternehmung node45136 Rechnungswesen node38473 industrielles Rechnungswesen node38473->node38407 node38473->node35714 node38473->node38046 node38473->node45136 node29068 Betriebsbuchhaltung node38473->node29068 node47257 Zahlungsabkommen node47257->node41054 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node41054 node28639 Bankbuchhaltung node28639->node41054 node38127 Material(bestands)konten node49893 Warenbestandskonto node38127->node49893 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node37045->node32782 node35249 Großhandelskontenrahmen node35249->node38407 node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node49893->node38407 node49893->node35249 node49893->node32546 node32369 IKR node32369->node38407 node45435 Speditionskontenrahmen node45435->node37045 node48088 Wirtschaftlichkeitserlass node48088->node37045 node35622 Erlöskonten node35622->node38407 node35622->node37045
      Mindmap Industrie-Kontenrahmen (IKR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/industrie-kontenrahmen-ikr-38407 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node37045 Kontenrahmen node38407->node37045 node32369 IKR node32369->node38407 node49893 Warenbestandskonto node49893->node38407 node41054 Konten node41054->node38407 node38473 industrielles Rechnungswesen node38473->node38407

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im folgenden Kapitel werden die für die Kalkulation wichtigsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen gelegt. Diese beinhalten einen Unterabschnitt über die Ziele der Kalkulation, bei dem insbesondere auf die Zielkostenplanung eingegangen wird.
      Informationen allein nutzen dem Unternehmen relativ wenig.Von Bedeutung sind hingegen die Verzahnung der Informationen und damit die Informationsverarbeitung im Gesamtsystem. Controlling-Informationssysteme müssen demzufolge in ihrem …
      Gliederung der Konten innerhalb des Kontenrahmens in der Reihenfolge der Bilanzpositionen bzw. der Positionen der Gewinn- und Verlust-Rechnung. Siehe auch IKR.

      Sachgebiete