Direkt zum Inhalt

Industrie-Kontenrahmen (IKR)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1971 vom Betriebswirtschaftlichen Ausschuss des Bundesverband der Deutschen Industrie veröffentlichter Kontenrahmen, der den seit 1950 geltenden Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) der Industrie ablösen soll. Änderungen vom ursprünglichen Kontenrahmen ergaben sich v.a. durch das am 1.1.86 in Kraft getretene HGB 1985.

    1. Ziele: a) Der Industrie-Kontenrahmen (IKR) soll allen Industrieunternehmungen -   gleich welcher Branche, Größe und Rechtsform -   Anregungen zur Aufstellung unternehmensindividueller Kontenpläne bieten; branchenbezogene Kontenrahmen können abgeleitet werden.

    b) Weitere Präzisierung bei gleichzeitiger Vereinfachung des Rechnungswesens; Anpassung an die Erfordernisse der EDV.

    c) Harmonisierung des Rechnungswesens auf internationaler Ebene (v.a. im EU-Bereich).

    2. Gestaltungsprinzipien: Anwendung des Abschlussgliederungsprinzips, konsequente Trennung zwischen Geschäftsbuchführung (Rechnungskreis I) und Kosten- und Leistungsrechnung (Rechnungskreis II); vgl. Zweisystem. Gliederung des Rechnungskreises I nach dem Abschlussprinzip, Berücksichtigung der handelsrechtlichen Gliederungsvorschriften für Kapitalgesellschaften (§§ 266, 275 HGB). Gliederung des Rechnungskreises II nach dem Prozessprinzip.

    3. Gliederung (Grundstruktur): Vgl. Abbildung „Gliederung Industrie-Kontenrahmen” sowie die Abbildung „Industrie-Kontenrahmen (IKR)”.

    Gliederung Industrie-Kontenrahmen:

     

     

     

     

     

     

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Industrie-Kontenrahmen (IKR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/industrie-kontenrahmen-ikr-38407 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node37045 Kontenrahmen node38407->node37045 node41054 Konten node41054->node38407 node31266 Buchführung node41054->node31266 node35714 Finanzbuchhaltung node38046 Industrieunternehmung node45136 Rechnungswesen node38473 industrielles Rechnungswesen node38473->node38407 node38473->node35714 node38473->node38046 node38473->node45136 node29068 Betriebsbuchhaltung node38473->node29068 node47257 Zahlungsabkommen node47257->node41054 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node41054 node28639 Bankbuchhaltung node28639->node41054 node38127 Material(bestands)konten node49893 Warenbestandskonto node38127->node49893 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node37045->node32782 node35249 Großhandelskontenrahmen node35249->node38407 node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node49893->node38407 node49893->node35249 node49893->node32546 node32369 IKR node32369->node38407 node45435 Speditionskontenrahmen node45435->node37045 node48088 Wirtschaftlichkeitserlass node48088->node37045 node35622 Erlöskonten node35622->node38407 node35622->node37045
      Mindmap Industrie-Kontenrahmen (IKR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/industrie-kontenrahmen-ikr-38407 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node37045 Kontenrahmen node38407->node37045 node32369 IKR node32369->node38407 node49893 Warenbestandskonto node49893->node38407 node41054 Konten node41054->node38407 node38473 industrielles Rechnungswesen node38473->node38407

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nun haben wir eine Inventur durchgeführt, daraus ein Inventar erstellt und aus dem Inventar eine Bilanz abgeleitet. „Quid nunc?“, pflegte der Römer zu sagen, und auch für uns stellt sich nun die Frage, wie es weiter geht. Wie kriege ich meine …
      Im folgenden Kapitel werden die für die Kalkulation wichtigsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen gelegt. Diese beinhalten einen Unterabschnitt über die Ziele der Kalkulation, bei dem insbesondere auf die Zielkostenplanung eingegangen wird.
      Informationen allein nutzen dem Unternehmen relativ wenig.Von Bedeutung sind hingegen die Verzahnung der Informationen und damit die Informationsverarbeitung im Gesamtsystem. Controlling-Informationssysteme müssen demzufolge in ihrem …

      Sachgebiete