Direkt zum Inhalt

SKR

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. für Standardkontenrahmen, auch Spezialkontenrahmen. Diese wurden für die betriebliche Praxis von Datenverarbeitungsorganisationen (z.B. der DATEV e.G.) entwickelt, um den Anforderungen der von diesen Organisationen betreuten Unternehmen gerecht zu werden.

    Neben den in der Praxis am häufigsten eingesetzten DATEV – Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04, bietet die DATEV noch ca. 20 weitere Kontenrahmen, die die speziellen Anforderungen einzelner Branchen, z.B. der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe, des Baugewerbes oder sozialer Einrichtungen, berücksichtigen.

    Wie alle übrigen Kontenrahmen sind die DATEV - Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 nach dem dekadischen System aufgebaut. Sie umfassen zehn Kontenklassen, die mit den Ziffern 0 bis 9 nummeriert sind. Jede Kontenklasse kann in zehn Kontengruppen (ebenfalls von 0 bis 9) und jede Kontengruppe in zehn (oder mehr) Konten untergliedert werden.–
    Jedes Konto hat eine vierstellige Kontonummer, die zum einen der systematischen Ordnung und zum anderen im Rahmen der EDV – Buchführung der Steuerung des Buchungsvorgangs dient. Hierzu können den vierstelligen Kontonummern weitere Ziffern hinzugefügt werden.

    Die Reihenfolge der Kontenklassen des SKR 04 entspricht dem Abschlussgliederungsprinzip, d.h. sie orientiert sich an der gesetzlich vorgeschriebenen Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Diese Strukturierung erleichtert somit die Abschlussarbeiten und die Aufstellung des Jahresabschlusses einer Kapitalgesellschaft.

    Beim SKR 03 folgt die Reihenfolge der Kontenklassen dem Prozessgliederungsprinzip, d.h. der Aufbau wird von den Betriebsabläufen, vom Prozess der betrieblichen Leistungserstellung (Kontenklassen 0 bis 4) bis zur Leistungsverwertung (Kontenklassen 7 und 8) bestimmt.

    Vgl. auch Einzelhandelskontenrahmen (EKR), Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR), Großhandelskontenrahmen, Handwerks-Kontenrahmen, Industrie-Kontenrahmen (IKR).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap SKR Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skr-52713 node52713 SKR node41890 Jahresabschluss node52713->node41890 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node52713->node33703 node30994 DATEV node52713->node30994 node31477 Bilanz node52713->node31477 node43853 Prozessgliederungsprinzip node52713->node43853 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node52713->node38407 node28081 Abschlussgliederungsprinzip node52713->node28081 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node35319 Geschäftsvorfälle node35319->node41890 node41412 Konzernabschluss node41412->node41890 node37708 Jahresbilanz node41890->node37708 node43791 Rechnungsperiode node43791->node33703 node39862 Leistungsbilanz node39862->node33703 node27870 außerordentliche Erträge node31208 Abschreibung node33703->node27870 node33703->node31208 node40202 Maschine node40202->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node30025 Datenbank node30994->node30025 node39401 Kostenstellenrechnung node30994->node39401 node35714 Finanzbuchhaltung node30994->node35714 node42319 Rechenzentrum node30994->node42319 node27154 Bilanzstichtag node31477->node27154 node31850 Baukontenrahmen node31850->node28081 node37045 Kontenrahmen node28081->node43853 node28081->node38407 node28081->node37045 node35818 Fehlbetrag node35818->node41890
      Mindmap SKR Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skr-52713 node52713 SKR node30994 DATEV node52713->node30994 node28081 Abschlussgliederungsprinzip node52713->node28081 node31477 Bilanz node52713->node31477 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node52713->node33703 node41890 Jahresabschluss node52713->node41890

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Basic principles of cooling of high-temperature steam turbines and constructive solutions used for development of the world’s first cooled steam turbine SKR-100 (R-100-300) are described. Principal differences between the thermodynamic properties of …
      In dem letzten Kapitel sind die mathematischen Grundlagen zur koprimen Faktorisierung und zur Berechnung der sogenannten SKR bzw. SIR vorgestellt worden. Der grundlegende Beitrag dieses Kapitels ist ein neuartiger Ansatz, welcher beide …
      In den folgenden Ausführungen wird ein Verfahren vorgestellt, welches die Identifikation der in Kapitel 3 definierten, datenbasierten SKR bzw SIR auch basierend auf Messdaten im geschlossenen Regelkreis erlaubt. Der wesentliche Beitrag dieses …

      Sachgebiete