Direkt zum Inhalt

Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1948/1949 als Gemeinschafts-Kontenrahmen der Industrie vom „Arbeitsausschuss Betriebswirtschaft industrieller Verbände” im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) erarbeiteter und allen Industrieunternehmen empfohlener Kontenrahmen. „Das Nummernschema des GKR soll bei der Aufstellung des individuellen Kontenplanes zugrunde gelegt werden, soweit dem nicht Gründe der Vervollkommnung oder andere zwingende Gründe entgegenstehen” (Grundsätze für das Rechnungswesen vom 12.12.1952). Der Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) war Bestandteil der Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen.

    Besonderheiten: Durchgangs- und Übergangskonten in der Gruppe 19, die der Beschleunigung des Rechnungsablaufs dienen sollen. Die Betriebsabrechnung soll durchweg statistisch außerhalb der Buchführung vorgenommen werden; dadurch erübrigt sich die Führung vieler einzelner Stoffkonten. Die Bestände erscheinen im Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) auf einem Stoffsammelkonto der Kontenklasse 3, Abschluss i.d.R. nach dem Gesamtkostenverfahren (Einsystem, Prozessgliederungsprinzip).

    Der Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) wurde von der großen Mehrheit der dt. Unternehmungen übernommen. Im April 1971 veröffentlichte der Bundesverband der Deutschen Industrie einen neuen Kontenrahmen, der nach dem Abschlussgliederungsprinzip aufgebaut ist. Die dem HGB entsprechende Neufassung wird mind. für Kapitalgesellschaften zweckmäßigerweise zu übernehmen sein (Industrie-Kontenrahmen (IKR)).

    Vgl. Übersichten „Gemeinschafts-Kontenrahmen der Industrie (GKR)”.

     

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschafts-kontenrahmen-industrieller-verbaende-gkr-33072 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node29498 Bundesverband der Deutschen ... node33072->node29498 node36358 Gemeinschaftsrichtlinien für das ... node33072->node36358 node46937 Verrechnungskonten node46937->node33072 node40086 Normalzuschläge node46937->node40086 node33256 Gemeinkosten node46937->node33256 node31648 Abgrenzungssammelkonto node46937->node31648 node39542 Kostenrechnung node29068 Betriebsbuchhaltung node41411 Kostengutschriften node41411->node33072 node41411->node39542 node41411->node29068 node39080 Kostenarten node41411->node39080 node50054 verschiedene Gemeinkosten node50054->node33072 node50054->node33256 node42039 Preisdifferenzkonto node42039->node31648 node30171 Abgrenzung node30171->node33072 node31648->node33072 node31648->node30171 node48277 Unternehmerverband node48277->node29498 node36358->node29498 node30034 BDI node30034->node29498
      Mindmap Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände (GKR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschafts-kontenrahmen-industrieller-verbaende-gkr-33072 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node29498 Bundesverband der Deutschen ... node33072->node29498 node31648 Abgrenzungssammelkonto node31648->node33072 node50054 verschiedene Gemeinkosten node50054->node33072 node46937 Verrechnungskonten node46937->node33072 node41411 Kostengutschriften node41411->node33072

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sofern man Beschaffung und Produktion als Hauptfunktionen der Unternehmung auffaßt, wird man als Absatz die Funktion der Unternehmung bezeichnen, die sich auf die marktmäßige Verwertung der im Beschaffungs- und Produktionsbereich erstellten …
      Das System des betrieblichen Rechnungswesens hat sich allmählich geschichtlich entwickelt, wir verstehen es deshalb am besten, wenn wir in schematischer Darstellung die einzelnen Etappen seiner Entwicklung betrachten (vgl. auch oben S. 62 f.).
      Betriebswirtschaften sind soziale Systeme. Die unterschiedlichen und im Zeitablauf variablen Ansprüche aller an der Betriebswirtschaft Beteiligten müssen bei betriebswirtschaftlichen Entscheidungen berücksichtigt werden. Die Bereitschaft zur …

      Sachgebiete