Direkt zum Inhalt

Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1950 ausgearbeitete Empfehlungen des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die 1950 von den angeschlossenen Verbänden im Betriebswirtschaftlichen Ausschuss einstimmig verabschiedet wurden.

    Zweck: Vereinheitlichung des Rechnungswesens in der Industrie, vornehmlich mithilfe des Gemeinschafts-Kontenrahmens industrieller Verbände (GKR).

    Zwei Teile: a) Teil 1: Gemeinschaftsrichtlinien für die Buchführung (GRB) mit Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR).

    b) Teil 2: Gemeinschaftsrichtlinien für die Kosten- und Leistungsrechnung (GRK) mit Gemeinschaftskalkulationsschema der Industrie und Grundschema der geschlossenen Betriebsabrechnung. In Teil 2 (Band 3 und 4) werden anhand eines immer wiederkehrenden Zahlenbeispiels verschiedene Formen und Verfahrenstechniken der Betriebsabrechnung und Kalkulation entwickelt und erläutert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschaftsrichtlinien-fuer-das-rechnungswesen-36358 node36358 Gemeinschaftsrichtlinien für das ... node38438 Kalkulation node36358->node38438 node30285 Betriebsabrechnung node36358->node30285 node29498 Bundesverband der Deutschen ... node36358->node29498 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node36358->node33072 node40493 Materialgemeinkosten node40493->node30285 node43210 Selbstkosten node43210->node38438 node31766 Auswertungsrechnung node40672 Kuppelprodukte node38438->node31766 node38438->node40672 node49565 Telefongebühren node49565->node30285 node36020 Erzeugnisgruppen node36020->node30285 node35771 Hauptkostenstelle node30285->node35771 node46937 Verrechnungskonten node46937->node33072 node50054 verschiedene Gemeinkosten node50054->node33072 node31648 Abgrenzungssammelkonto node31648->node33072 node48277 Unternehmerverband node48277->node29498 node33072->node29498 node30034 BDI node30034->node29498 node38451 Kalkulationsverfahren node38451->node38438
      Mindmap Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinschaftsrichtlinien-fuer-das-rechnungswesen-36358 node36358 Gemeinschaftsrichtlinien für das ... node29498 Bundesverband der Deutschen ... node36358->node29498 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node36358->node33072 node30285 Betriebsabrechnung node36358->node30285 node38438 Kalkulation node36358->node38438

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) als Dach-Organisation der Verbände der einzelnen Industriezweige hat schon im Jahre 1951 unter dem Titel „Grundsätze und Gemeinschaftsrichtlinien für das Rechnungswesen, Ausgabe Industrie“ …
      Zwischen den Bestandskonten und den Erfolgskonten stehen die gemischten Konten, deren Besonderheit darin besteht, daß ihr Saldo teilweise einen Bestand und teilweise einen Erfolg darstellt. Während die reinen Bestandskonten als Salden nur Schlußbestä
      Das System des betrieblichen Rechnungswesens hat sich allmählich geschichtlich entwickelt, wir verstehen es deshalb am besten, wenn wir in schematischer Darstellung die einzelnen Etappen seiner Entwicklung betrachten (vgl. auch oben S. 62 f.).

      Sachgebiete