Direkt zum Inhalt

Abschlussgliederungsprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    auch Bilanzgliederungsprinzip; Aufbau des Kontenrahmens nach den Gliederungsvorschriften des § 266 HGB (Bilanz) bzw. § 275 HGB (Gewinn- und Verlustrechnung). Nach dem Abschlussgliederungsprinzip ist z.B. der Industrie-Kontenrahmen (IKR) aufgebaut: in den Kontenklassen 0–4 die auf das Bilanzkonto zu übertragenden Bestandskonten, in den Kontenklassen 5–7 die auf das Gewinn- und Verlustkonto zu überführenden Ertrags- und Aufwandskonten, Kontenklasse 8 für den Abschluss.

    Anders: Prozessgliederungsprinzip.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abschlussgliederungsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschlussgliederungsprinzip-28081 node28081 Abschlussgliederungsprinzip node43853 Prozessgliederungsprinzip node28081->node43853 node37045 Kontenrahmen node28081->node37045 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node28081->node38407 node47343 Verrichtungsprinzip node38698 Inventur node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node32546->node28081 node32546->node38698 node50508 Zweisystem node32546->node50508 node31528 Baukonten node31850 Baukontenrahmen node31528->node31850 node31850->node28081 node31850->node50508 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node33072->node28081 node33072->node43853 node37273 Kontenklassen node43853->node47343 node43853->node37273 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node37045->node32782 node41054 Konten node41054->node38407 node49893 Warenbestandskonto node49893->node38407 node32369 IKR node32369->node38407 node38407->node37045 node45435 Speditionskontenrahmen node45435->node37045 node48088 Wirtschaftlichkeitserlass node48088->node37045 node35622 Erlöskonten node35622->node37045 node35249 Großhandelskontenrahmen node35249->node28081 node35249->node32546
      Mindmap Abschlussgliederungsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschlussgliederungsprinzip-28081 node28081 Abschlussgliederungsprinzip node37045 Kontenrahmen node28081->node37045 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node28081->node38407 node43853 Prozessgliederungsprinzip node28081->node43853 node31850 Baukontenrahmen node31850->node28081 node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node32546->node28081

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im folgenden Kapitel werden die für die Kalkulation wichtigsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen gelegt. Diese beinhalten einen Unterabschnitt über die Ziele der Kalkulation, bei dem insbesondere auf die Zielkostenplanung eingegangen wird.
      Unternehmen müssen Investoren, Teilhabern und auch Fremdkapitalgebern wie Banken und Lieferanten in gewissem Rahmen Auskunft über die Geschäftsentwicklung geben. Diese Stakeholder sind oft Gläubiger und genießen als solche einen besonderen Schutz.
      Um im Rahmen der Erstellung einer Buchführung einen strukturierten und transparenten Aufbau der Buchführung zu gewährleisten, gibt es als Orientierungsmaßstab den so genannten Kontenrahmen bzw. den Kontenplan.

      Sachgebiete