Direkt zum Inhalt

Abschlussgliederungsprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    auch Bilanzgliederungsprinzip; Aufbau des Kontenrahmens nach den Gliederungsvorschriften des § 266 HGB (Bilanz) bzw. § 275 HGB (Gewinn- und Verlustrechnung). Nach dem Abschlussgliederungsprinzip ist z.B. der Industrie-Kontenrahmen (IKR) aufgebaut: in den Kontenklassen 0–4 die auf das Bilanzkonto zu übertragenden Bestandskonten, in den Kontenklassen 5–7 die auf das Gewinn- und Verlustkonto zu überführenden Ertrags- und Aufwandskonten, Kontenklasse 8 für den Abschluss.

    Anders: Prozessgliederungsprinzip.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abschlussgliederungsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschlussgliederungsprinzip-28081 node28081 Abschlussgliederungsprinzip node43853 Prozessgliederungsprinzip node28081->node43853 node37045 Kontenrahmen node28081->node37045 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node28081->node38407 node47343 Verrichtungsprinzip node38698 Inventur node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node32546->node28081 node32546->node38698 node50508 Zweisystem node32546->node50508 node31528 Baukonten node31850 Baukontenrahmen node31528->node31850 node31850->node28081 node31850->node50508 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node33072->node28081 node33072->node43853 node37273 Kontenklassen node43853->node47343 node43853->node37273 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node37045->node32782 node41054 Konten node41054->node38407 node49893 Warenbestandskonto node49893->node38407 node32369 IKR node32369->node38407 node38407->node37045 node45435 Speditionskontenrahmen node45435->node37045 node48088 Wirtschaftlichkeitserlass node48088->node37045 node35622 Erlöskonten node35622->node37045 node35249 Großhandelskontenrahmen node35249->node28081 node35249->node32546
      Mindmap Abschlussgliederungsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschlussgliederungsprinzip-28081 node28081 Abschlussgliederungsprinzip node37045 Kontenrahmen node28081->node37045 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node28081->node38407 node43853 Prozessgliederungsprinzip node28081->node43853 node31850 Baukontenrahmen node31850->node28081 node32546 Einzelhandelskontenrahmen (EKR) node32546->node28081

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im folgenden Kapitel werden die für die Kalkulation wichtigsten betriebswirtschaftlichen Grundlagen gelegt. Diese beinhalten einen Unterabschnitt über die Ziele der Kalkulation, bei dem insbesondere auf die Zielkostenplanung eingegangen wird.
      Unternehmen müssen Investoren, Teilhabern und auch Fremdkapitalgebern wie Banken und Lieferanten in gewissem Rahmen Auskunft über die Geschäftsentwicklung geben. Diese Stakeholder sind oft Gläubiger und genießen als solche einen besonderen Schutz.
      Um im Rahmen der Erstellung einer Buchführung einen strukturierten und transparenten Aufbau der Buchführung zu gewährleisten, gibt es als Orientierungsmaßstab den so genannten Kontenrahmen bzw. den Kontenplan.

      Sachgebiete