Direkt zum Inhalt

sonstige Leistung

Definition

Leistungen, die keine Lieferungen sind. Sonstige Leistungen können auch in einem Dulden oder Unterlassen bestehen (§ 3 IX UStG).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Leistungen, die keine Lieferungen sind. Sonstige Leistungen können auch in einem Dulden oder Unterlassen bestehen (§ 3 IX UStG).

    2. Abgrenzung zur Lieferung: Lieferung.

    3. Ort der sonstigen Leistungen: Welcher Staat berechtigt ist, eine sonstige Leistung seiner Umsatzsteuer zu unterwerfen, richtet sich nach den Vorschriften über den Ort der sonstigen Leistung. Die Besteuerung orientiert sich dabei auch bei sonstigen Leistungen, wie bei Lieferungen, grundsätzlich am Bestimmungslandprinzip. Grundsätzlich ist es aber bei sonstigen Leistungen schwieriger, ein Bestimmungsland der sonstigen Leistungen festzulegen, als bei Lieferungen; daher wird der Ort der sonstigen Leistung gelegentlich auch nach dem Kriterium der Vereinfachung oder gar nach einer bloßen Auffangregel für anders nicht regelbare Fälle festgelegt.

    Im Einzelnen ist der Ort der sonstigen Leistung: a) Weil es sich nach Ansicht des Gesetzgebers typischerweise um das Bestimmungsland der sonstigen Leistung handelt:
    (1) bei sonstigen Leistungen in Zusammenhang mit einem Grundstück: der Ort des Grundstücks,
    (2) bei künstlerischer, wissenschaftlicher, unterrichtender, sportlicher, unterhaltender oder ähnlicher Tätigkeit: der Tätigkeitsort,
    (3) bei Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen und bei der Begutachtung solcher Gegenstände ebenfalls der Tätigkeitsort,
    (4) bei Vermittlungsleistungen der Ort des vermittelten Umsatzes.

    Für die Fälle
    (3) und
    (4) gilt aus Vereinfachungsgründen die sonstige Leistung als im Staat des Leistungsempfängers als erbracht, wenn dieser eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer benutzt.

    b) Stammt die sonstige Leistung aus dem Leistungskatalog in § 3a IV UStG und ist der Empfänger der sonstigen Leistung ein Unternehmer oder ein Jemand außerhalb der EU, dann gilt aus Vereinfachungsgründen der Wohnort/Sitz/Ort des Unternehmens des Leistungsempfängers als Ort der sonstigen Leistung. (Katalogleistungen).

    c) Ein Sonderfall ist die auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Leistung: wenn der Empfänger kein Unternehmer ist und seinen Wohnsitz in der EU hat, dann Besteuerung am Ort seines Wohnsitzes, wenn die Leistung von einem Unternehmer aus dem Drittland ausgeführt wird.

    d) Sofern die bisher aufgeführten Regeln nicht eingreifen, findet subsidiär das Ursprungslandprinzip Anwendung: Ort der sonstigen Leistung ist dann der Ort, an dem das leistende Unternehmen seinen Sitz hat bzw. seine Niederlassung betreibt (§ 3a I UStG).

    3. Sonderfälle: Beförderungsleistungen (§ 3b UStG), Lieferungen während einer Beförderung an Bord eines Schiffes, in einem Luftfahrzeug oder in einer Eisenbahn (§ 3e UStG), Ort der sonstigen Leistung bei unentgeltlichen Wertabgaben (§ 3f UStG) und Ort der Leistung von Gas und Elektrizität (§ 3g UStG).

    4. Bes. Arten von sonstigen Leistungen: Werkleistungen.

    5. Grenzüberschreitende Dienstleistungen: Im Dezember 2007 einigten sich die EU-Finanzminister einen Systemwechsel bei der Umsatzsteuer von Dienstleistungen vorzunehmen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap sonstige Leistung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sonstige-leistung-45184 node45184 sonstige Leistung node37813 Lieferung node45184->node37813 node33433 indirekte Steuern node32808 Entgelt node32808->node45184 node49200 vereinbarte Entgelte node49200->node45184 node49200->node32808 node49200->node37813 node47469 vereinnahmte Entgelte node49200->node47469 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node41634 Katalogleistungen node41634->node45184 node49288 Vermittlungsleistungen node49288->node45184 node49288->node44478 node49288->node41634 node42718 steuerfreie Lieferungen node49603 Umsatzsteuer node42718->node49603 node41465 Investitionsrechnung node41465->node49603 node48087 Unternehmen node37813->node49603 node49702 ungerechtfertigte Bereicherung node40911 Leistung node49702->node40911 node54080 Wirtschaft node54080->node40911 node32927 Gläubiger node32927->node40911 node42058 Schuldverhältnis node40911->node45184 node40911->node42058 node37520 Mindestbemessungsgrundlage node37520->node45184 node37520->node37813 node36751 Eigenhandel node36751->node45184 node36751->node37813 node41391 Kundenumsatz node41391->node45184 node41391->node37813 node49603->node45184 node49603->node33433 node49603->node48087
      Mindmap sonstige Leistung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sonstige-leistung-45184 node45184 sonstige Leistung node37813 Lieferung node45184->node37813 node40911 Leistung node40911->node45184 node49603 Umsatzsteuer node49603->node45184 node49288 Vermittlungsleistungen node49288->node45184 node49200 vereinbarte Entgelte node49200->node45184

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Typischerweise richtet sich die Haftung des Facility-Managers nach den gesetzlichen Vorschriften des BGB. Insofern sind aufgrund des typengemischten Charakters des Facility-Management-Vertrags vor allem die Vorschriften des Werkvertragsrechts gemäß §
      Die Vorschriften zum Ausweis der Verpflichtung von Unternehmen, Mitgliedern der Geschäftsführung und/oder der Belegschaft sowie deren Hinterbliebenen, Pensionen und ähnliche Leistungen (Employee Benefits) zu gewähren, unterscheiden sich nach IAS …
      Die sonstige Leistung kann aktiv (Tun) oder auch passiv (Dulden oder Unterlassen einer Handlung oder eines Zustandes, vgl. § 3 Abs. 9 S. 2 UStG) vorliegen. Derartige passive Formen der sonstigen Leistung können etwa der Verzicht auf die Ausübung eine

      Sachgebiete