Direkt zum Inhalt

Freibetrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Einkommensteuerrecht
    2. Körperschaftsteuerrecht
    3. Gewerbesteuerrecht
    4. Erbschaftsteuerrecht

    Begriff des Steuerrechts für einen von der Besteuerung freibleibenden Betrag.

    Anders: Freigrenze.

    Einkommensteuerrecht

    (Lohnsteuerrecht): 1. Grundfreibetrag: In den Tarif eingebauter Freibetrag, der das Existenzminimum des Steuerpflichtigen freilassen soll; betrug im Jahr 2009 7.834 Euro und im Jahr 2017 atuell 8.820 EUR (§ 32a EStG)(Einkommensteuertarif).

    2. Freibeträge bei Einkünfteermittlung:
    (1) Freibeträge für Veräußerungsgewinne;
    (2) Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit: Versorgungsfreibetrag;
    (3) Einkünfte aus Kapitalvermögen: Hier ist der frühere Sparer-Freibetrag mit der Umstellung auf die Abgeltungsteuer ausgelaufen und durch einen Sparer-Pauschbetrag für Werbungskosten ersetzt worden.

    3. Freibeträge bei Einkommensermittlung:
    (1) Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG),
    (2) Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG),
    (3) bes. Freibetrag bei Ermittlung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 13 III EStG, für kleinere Betriebe),
    (4) Kinderfreibetrag,
    (5) Betreuungsfreibetrag,
    (6) Ausbildungsfreibetrag,
    (7) Altenheim-Freibetrag.

    4. Freibeträge im Rahmen des Lohnsteuerabzugs (§ 39a EStG): Auf der Lohnsteuerkarte haben Freibeträge die Bedeutung, dass der Arbeitgeber den von ihm ausgezahlten Arbeitslohn um die eingetragenen Freibeträge vermindern darf und somit die Lohnsteuer nur auf die verbleibende Restgröße einbehalten muss. Durch die Eintragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte können Arbeitnehmer erreichen, dass die Lohnsteuerbelastung sich von vornherein an der voraussichtlichen Höhe ihres steuerpflichtigen Nettoeinkommens und nicht an den Bruttoeinnahmen orientiert. Welche Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden können, regelt § 39a EStG (u.U. Freibeträge für Werbungskosten, Sonderausgaben, Pauschbeträge für Behinderte und Hinterbliebene).

    Körperschaftsteuerrecht

    1. Freibeträge für kleinere Körperschaften in Höhe von 5.000 Euro, höchstens in Höhe des Einkommens (§ 24 KStG).

    2. Freibeträge für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften sowie land- und forstwirtschaftliche Vereine in den ersten zehn Jahren in Höhe von 15.000 Euro, höchstens in Höhe des Einkommens (§ 25 KStG).

    Gewerbesteuerrecht

    Bei der Berechnung des Gewerbesteuermessbetrages nach dem Gewerbeertrag bleiben bei Einzelgewerbetreibenden und Personengesellschaften 24.500 Euro des Gewerbeertrags (§ 11 I 1 GewStG) unbesteuert. Bei Unternehmen von juristischen Personen des öffentlichen Rechts beträgt der Freibetrag 5.000 Euro.

    Erbschaftsteuerrecht

    1. Die persönlichen Freibeträge (§§ 15, 16 ErbStG, R 72 und 73 ErbStR) betragen nach der Erbschaftsteuerreform bei unbeschränkter Steuerpflicht bei Erwerb (1) des Ehegatten 500.000 Euro;
    (2) der Kinder und Kinder verstorbener Kinder, wenn sie in Steuerklasse I fallen, 400.000 Euro;
    (3) der Kindeskinder, wenn sie in Steuerklasse I fallen, 200.000 Euro
    (4) der übrigen Personen der Steuerklasse I 100.000 Euro,
    (5) der Personen der Steuerklasse II in Höhe von 20 000 Euro,
    (6) des Lebenspartners i.S. des Gesetzes über die Eingetragene Lebenspartnerschaft 500 000 Euro,
    (7) bei beschränkter Steuerpflicht einheitlich nur 2.000 Euro.

    2. Neben den Freibeträgen aus 1. erhalten der überlebende Ehegatte und neuerdings der überlebende Lebenspartner für jeden Erwerb und Kinder im Sinn der Steuerklasse I Nr. 2 (§ 15 I ErbStG) für Erwerbe von Todes wegen die folgenden bes. Versorgungsfreibeträge, die um den Kapitalwert der aus Anlass des Todes des Erblassers zustehenden, nicht der Erbschaftsteuer unterliegenden Versorgungsbezüge zu kürzen sind (§ 17 ErbStG):
    (1) 256.000 Euro für den Ehegatten,
    (2) 52.000 Euro für Kinder bis zu fünf Jahren,
    (3) 41.000 Euro für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren,
    (4) 30.700 Euro für Kinder zwischen zehn und 15 Jahren,
    (5) 20.500 Euro für Kinder zwischen 15 und 20 Jahren,
    (6) 10.300 Euro für Kinder zwischen 20 und 27 Jahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Freibetrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/freibetrag-33813 node33813 Freibetrag node33391 Freigrenze node33813->node33391 node35031 Gewerbeertrag node33813->node35031 node36682 Einkünfteermittlung node36682->node33813 node40317 Nachlassverbindlichkeiten node36673 Einkommensteuer node40317->node36673 node34711 Drittaufwand node34711->node36673 node37844 Lohnsteuer node51450 Sparer-Pauschbetrag node51450->node33813 node47963 Werbungskosten node47963->node33813 node44060 Sparer-Freibetrag node44060->node33813 node44060->node51450 node44060->node47963 node33833 Einkünfte node44060->node33833 node46993 Werbungskosten-Pauschbeträge node46028 Pauschbeträge node46993->node46028 node47352 Versorgungsbezüge node47352->node46028 node34292 geringfügige Beschäftigung node34292->node46028 node46028->node33813 node46028->node36682 node33391->node33833 node33391->node36673 node46072 privates Veräußerungsgeschäft node33391->node46072 node48309 Verlustvortrag node48309->node35031 node48797 Treuhänder node48797->node35031 node34886 Hinzurechnungen node34886->node35031 node36315 Gewerbesteuer node35031->node36315 node36673->node33813 node36673->node37844 node39349 Körperschaftsteuersystem node39349->node36673
      Mindmap Freibetrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/freibetrag-33813 node33813 Freibetrag node33391 Freigrenze node33813->node33391 node35031 Gewerbeertrag node33813->node35031 node46028 Pauschbeträge node46028->node33813 node44060 Sparer-Freibetrag node44060->node33813 node36673 Einkommensteuer node36673->node33813

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete