Direkt zum Inhalt

Altersentlastungsbetrag

Definition

Ein einkommensteuerlicher Freibetrag, der infolge des Systemwechsels bei der Alterseinkünftebesteuerung allmählich abgeschmolzen wird (bis 2040).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff der Einkommensteuer: Freibetrag, der einem Steuerpflichtigen gewährt wird, der vor dem Beginn des Kalenderjahres, in dem er sein Einkommen bezogen hat, das 64. Lebensjahr vollendet hatte (§ 24a EStG). Der Altersentlastungsbetrag bemisst sich bis zu einem Höchstsatz, der sich aus einem bestimmten Prozentsatz aus der Summe des Arbeitslohns und der nicht aus nichtselbständiger Arbeit erzielten positiven Einkünfte ergibt. Bestimmte Einkünfte bleiben bei der Bemessung des Betrags außer Betracht, da diese i.d.R. anderweitig begünstigt sind (§ 24a EStG). Nicht durch den Altersentlastungsbetrag begünstigt sind bspw. Versorgungsbezüge, Leibrenten sowie ab dem Veranlagungszeitraum 2008 bestimmte sontige Einkünfte (§§ 22 Nr. 1 S. 3a EStG und § 22 Nr. 5 S. 1 und S. 2a EStG).

    2. Höhe: Bis zum Veranlagungszeitraum 2004 betrug der Altersentlastungsbetrag 40 Prozent, max. jedoch 1.908 Euro. Durch die Einführung des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) wurde das gesamten Systems der Besteuerung der Alterseinkünfte hinsichtlich der beabsichtigten nachgelagerten Besteuerung umgestellt. Im Zuge dessen verliert der Altersentlastungsbetrag nach und nach an Bedeutung und wird daher bis zum Jahr 2040 stufenweise abgesenkt. Dabei werden im Rahmen der Übergangsregelung der Prozentsatz und der Höchstbetrag auf Lebenszeit festgeschrieben. So beträgt der Altersentlastungsbetrag bei Personen, die in 2009 erstmals ein Anrecht auf den Alteresentlastungsbetrag haben: 33,6 Prozent, max. jedoch 1.596 Euro; bei Personen, die erstmals im Jahr 2010 ein Anrecht darauf hierauf haben: 32,0 Prozent, max. 1.520 Euro und die erstmals im Jahr 2017 ein Anrecht darauf hierauf haben, nur noch: 20,8 Prozent, max. 988 Euro.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Altersentlastungsbetrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersentlastungsbetrag-28730 node28730 Altersentlastungsbetrag node47352 Versorgungsbezüge node28730->node47352 node26986 Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) node28730->node26986 node40608 nachgelagerte Besteuerung node28730->node40608 node35031 Gewerbeertrag node33391 Freigrenze node33813 Freibetrag node33813->node28730 node33813->node35031 node33813->node33391 node26969 Altersfreibetrag node26969->node28730 node51620 Basisrente node29149 Altersvorsorgevertrag node44466 Portabilität node46028 Pauschbeträge node47352->node46028 node47352->node40608 node50051 Versorgungsfreibetrag node47352->node50051 node27500 Arbeitslohn node47352->node27500 node52164 BetrAVG node26986->node44466 node26986->node52164 node46028->node33813 node40608->node51620 node40608->node29149 node40608->node26986 node44060 Sparer-Freibetrag node44060->node33813
      Mindmap Altersentlastungsbetrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersentlastungsbetrag-28730 node28730 Altersentlastungsbetrag node47352 Versorgungsbezüge node28730->node47352 node26986 Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) node28730->node26986 node40608 nachgelagerte Besteuerung node28730->node40608 node26969 Altersfreibetrag node26969->node28730 node33813 Freibetrag node33813->node28730

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Deutschland nimmt der Anteil der älteren Bevölkerung stetig zu. Immer mehr Kunden von Kreditinstituten wollen finanziell fürs Alter vorsorgen. Doch nur wenige wissen, was sie für den Lebensabend zur Verfügung haben.

      Sachgebiete