Direkt zum Inhalt

Altersentlastungsbetrag

Definition

Ein einkommensteuerlicher Freibetrag, der infolge des Systemwechsels bei der Alterseinkünftebesteuerung allmählich abgeschmolzen wird (bis 2040).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff der Einkommensteuer: Freibetrag, der einem Steuerpflichtigen gewährt wird, der vor dem Beginn des Kalenderjahres, in dem er sein Einkommen bezogen hat, das 64. Lebensjahr vollendet hatte (§ 24a EStG). Der Altersentlastungsbetrag bemisst sich bis zu einem Höchstsatz, der sich aus einem bestimmten Prozentsatz aus der Summe des Arbeitslohns und der nicht aus nichtselbständiger Arbeit erzielten positiven Einkünfte ergibt. Bestimmte Einkünfte bleiben bei der Bemessung des Betrags außer Betracht, da diese i.d.R. anderweitig begünstigt sind (§ 24a EStG). Nicht durch den Altersentlastungsbetrag begünstigt sind bspw. Versorgungsbezüge, Leibrenten sowie ab dem Veranlagungszeitraum 2008 bestimmte sontige Einkünfte (§§ 22 Nr. 1 S. 3a EStG und § 22 Nr. 5 S. 1 und S. 2a EStG).

    2. Höhe: Bis zum Veranlagungszeitraum 2004 betrug der Altersentlastungsbetrag 40 Prozent, max. jedoch 1.908 Euro. Durch die Einführung des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) wurde das gesamten Systems der Besteuerung der Alterseinkünfte hinsichtlich der beabsichtigten nachgelagerten Besteuerung umgestellt. Im Zuge dessen verliert der Altersentlastungsbetrag nach und nach an Bedeutung und wird daher bis zum Jahr 2040 stufenweise abgesenkt. Dabei werden im Rahmen der Übergangsregelung der Prozentsatz und der Höchstbetrag auf Lebenszeit festgeschrieben. So beträgt der Altersentlastungsbetrag bei Personen, die in 2009 erstmals ein Anrecht auf den Alteresentlastungsbetrag haben: 33,6 Prozent, max. jedoch 1.596 Euro; bei Personen, die erstmals im Jahr 2010 ein Anrecht darauf hierauf haben: 32,0 Prozent, max. 1.520 Euro und die erstmals im Jahr 2017 ein Anrecht darauf hierauf haben, nur noch: 20,8 Prozent, max. 988 Euro.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Altersentlastungsbetrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersentlastungsbetrag-28730 node28730 Altersentlastungsbetrag node47352 Versorgungsbezüge node28730->node47352 node26986 Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) node28730->node26986 node40608 nachgelagerte Besteuerung node28730->node40608 node35031 Gewerbeertrag node33391 Freigrenze node33813 Freibetrag node33813->node28730 node33813->node35031 node33813->node33391 node26969 Altersfreibetrag node26969->node28730 node51620 Basisrente node29149 Altersvorsorgevertrag node44466 Portabilität node46028 Pauschbeträge node47352->node46028 node47352->node40608 node50051 Versorgungsfreibetrag node47352->node50051 node27500 Arbeitslohn node47352->node27500 node52164 BetrAVG node26986->node44466 node26986->node52164 node46028->node33813 node40608->node51620 node40608->node29149 node40608->node26986 node44060 Sparer-Freibetrag node44060->node33813
      Mindmap Altersentlastungsbetrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersentlastungsbetrag-28730 node28730 Altersentlastungsbetrag node47352 Versorgungsbezüge node28730->node47352 node26986 Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) node28730->node26986 node40608 nachgelagerte Besteuerung node28730->node40608 node26969 Altersfreibetrag node26969->node28730 node33813 Freibetrag node33813->node28730

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kapitalerträge waren und sind in Deutschland grundsätzlich einkommensteuerpflichtig. Durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 wurde zum 01.01.2009 die sogenannte Abgeltungsteuer eingeführt und gleichzeitig der Umfang der bis dahin steuerpflichtigen Kapitalerträge stark ausgeweitet.
      (1) Was als Einkommen gilt und wie das Einkommen zu ermitteln ist, bestimmt sich nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes und dieses Gesetzes. Bei Betrieben gewerblicher Art im Sinne des § 4 sind die Absicht, Gewinn zu erzielen, und die …
      Um Geld und Kapital steueroptimal arbeiten zu lassen, um legale steuerminimierende Gestaltungen zu nutzen und um planen zu können, ist steuerliches Grundwissen bares Geld wert. Unter diesem Blickwinkel sind für den Anleger besonders Kenntnisse der …

      Sachgebiete