Direkt zum Inhalt

außergewöhnliche Belastungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Steuerrechtlicher Begriff: Zwangsläufig größere Aufwendungen eines Steuerpflichtigen im Vergleich zur überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens-, Vermögens- und Familienverhältnisse. Zwangsläufigkeit ist gegeben, wenn sich der Steuerpflichtige den Aufwendungen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann und soweit sie den Umständen nach notwendig sind und einen angemessenen Betrag nicht übersteigen. Aufwendungen, die schon zu den Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben (Ausnahme: eigene Berufsausbildungskosten nur insoweit, als sie als Sonderausgaben abgezogen werden können) gehören, bleiben dabei außer Betracht.

    2. Zu den außergewöhnlichen Belastungen gehören von den Lebenshaltungskosten u.a. Krankheitskosten, Entbindungskosten, Scheidungskosten und u.U. Aufwendungen für Beerdigung, Strafprozess und zur Schuldentilgung.

    3. Berücksichtigung: Auf Antrag wird die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass die außergewöhnlichen Belastungen, die die zumutbare Belastung (Prozentsatz des Gesamtbetrags der Einkünfte abhängig von Familienstand und Kinderzahl) übersteigen, bei der Einkommensermittlung vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden (§ 33 I EStG).

    4. Zur Abgeltung bestimmter außergewöhnlicher Belastungen werden Pauschbeträge gewährt (§§ 33b EStG), die bei Ausstellung der Lohnsteuerkarte als Freibeträge eingetragen werden können bzw. von Amts wegen einzutragen sind (Pauschbetrag).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap außergewöhnliche Belastungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aussergewoehnliche-belastungen-31051 node31051 außergewöhnliche Belastungen node28297 Betriebsausgabe node31051->node28297 node50845 Unterhaltspflicht node50051 Versorgungsfreibetrag node27500 Arbeitslohn node47352 Versorgungsbezüge node47352->node31051 node47352->node50051 node47352->node27500 node46028 Pauschbeträge node47352->node46028 node40608 nachgelagerte Besteuerung node47352->node40608 node41706 Kinderfreibetrag node47408 Unterhaltsleistungen node47408->node31051 node47408->node50845 node47408->node41706 node48935 Unterhalt node47408->node48935 node44624 Sonderausgaben node44624->node31051 node32444 Erbschaftsteuer node48935->node31051 node48935->node50845 node48935->node44624 node48935->node32444 node32577 Geschäftsfreundebewirtung node28297->node32577 node46028->node31051 node32293 Hinterbliebenen-Pauschbetrag node32293->node31051 node32293->node46028 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node28297 node35232 Genossenschaft node35232->node28297 node45242 Reisekosten node45242->node28297
      Mindmap außergewöhnliche Belastungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aussergewoehnliche-belastungen-31051 node31051 außergewöhnliche Belastungen node28297 Betriebsausgabe node31051->node28297 node32293 Hinterbliebenen-Pauschbetrag node32293->node31051 node48935 Unterhalt node48935->node31051 node47408 Unterhaltsleistungen node47408->node31051 node47352 Versorgungsbezüge node47352->node31051

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen des subjektiven Nettoprinzips ist in bestimmten Fällen die Einkommensverwendung, d. h. private Aufwendungen, (in Grenzen) zu berücksichtigen. Dies geschieht mittels des Abzugs von Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen vom …
      Die Eheleute Wolf und Else Werner aus Hameln (beide sind 1960 geboren) werden zusammen veranlagt. Für den VZ 2006 haben sie einen Gesamtbetrag der Einkünfte von 72 180 EUR errechnet.
      Als Gebot der sozialen Gerechtigkeit lässt die Gesetzgebung unter eng geregelten gesetzlichen Voraussetzungen den Abzug von Kosten der Lebensführung bei einer Beeinträchtigung der individuellen Leistungsfähigkeit zu.

      Sachgebiete