Direkt zum Inhalt

Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren

Definition

Das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren ist ein Teil des Lohnsteuer-(abzug)verfahrens (Lohnsteuer), durch das der Bezieher der Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit das Recht erhält, unter bestimmten Voraussetzungen einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Zielsetzung
    3. Berücksichtigungsfähige Beträge
    4. Verfahrensrechtliche Grundsätze

    Begriff

    Das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren ist ein Teil des Lohnsteuer-(abzug)verfahrens (Lohnsteuer), durch das der Bezieher der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit das Recht erhält, unter bestimmten Voraussetzungen einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen (§ 39a EStG). Der Steuerpflichtige braucht somit nicht den Lohnsteuer-Jahresausgleich abzuwarten, um seine individuell abzugsfähigen Beträge geltend zu machen, sondern kann seine regelmäßig zu zahlende Lohnsteuer schon während des laufenden Kalenderjahrs durch einen förmlichen Antrag beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt ermäßigen lassen.

    Zielsetzung

    Werbungskosten und Sonderausgaben gehen ohne Vorliegen eines bes. Antrags nur in Form von Pauschalen in die Berechnung der Lohnsteuer ein. Dies führt bei tatsächlichen höheren Werbungskosten oder Sonderausgaben oder bei der Existenz von außergewöhnlichen Belastungen eines steuerpflichtigen Arbeitnehmers zu Nachteilen im Vergleich zu Beziehern anderer Einkunftsarten, die Ausgaben im Rahmen ihrer Einkommensteuervorauszahlungen geltend machen können. Durch das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren können die während des Kalenderjahrs zu entrichtenden Lohnsteuerbeträge der sich voraussichtlich durch den Lohnsteuer-Jahresausgleich bzw. durch die Veranlagung zur Einkommensteuer ergebenden Jahressteuer der Höhe nach angepasst werden.

    Bei der Ausstellung der Lohnsteuerkarte durch die zuständige Gemeinde werden von Amts wegen nach Anweisung des Finanzamts Pauschbeträge für Körperbehinderte und Pauschbeträge für Hinterbliebene (s. hierzu allg. Pauschbeträge) in einer Summe eingetragen.

    Berücksichtigungsfähige Beträge

    1. Einen Mindestbetrag voraussetzende Eintragungen: Auf Antrag des Arbeitnehmers kann die Eintragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte erfolgen, wenn die Werbungskosten, die bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit anfallen, bestimmte Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen die jeweiligen Pauschbeträge und insgesamt 600 Euro übersteigen.

    2. Keinen Mindestbetrag voraussetzende Eintragungen: Ohne Voraussetzung eines Mindestbetrags kann ein Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden bei nicht ausgeglichenen Verlusten, bei selbstbewohntem Wohneigentum, bei der Inanspruchnahme der Steuervergünstigung der § 34f EStG, § 35a EStG sowie bei negativer Summe der Einkünfte aus Kapitalvermögen und bei negativen Einkünften aus Kapitalvermögen (wobei letztere seit Einführung der Abgeltungssteuer kaum noch vorkommen können, im Gesetzestext aber noch genannt sind).

    Verfahrensrechtliche Grundsätze

    Ein Antrag auf Lohnsteuerermäßigung kann bis zum 30. November des Kalenderjahres gestellt werden, für das die Lohnsteuerkarte gilt.

    Bei der Freibetragseintragung auf der Lohnsteuerkarte handelt es sich um eine gesonderte Feststellung einer Besteuerungsgrundlage im Sinn des § 179 I AO, die unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht. D.h., dass auch eine rückwirkende Änderung ohne Vorliegen der Voraussetzungen gemäß §§ 172 ff. AO möglich ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lohnsteuer-ermaessigungsverfahren-39402 node39402 Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren node37844 Lohnsteuer node39402->node37844 node37672 Lohnsteuer-Jahresausgleich node39402->node37672 node31051 außergewöhnliche Belastungen node39402->node31051 node44624 Sonderausgaben node39402->node44624 node47963 Werbungskosten node39402->node47963 node37844->node37672 node50528 Veranlagung node37844->node50528 node28401 Aufrechnung node28401->node37672 node39028 Lohnkonto node37672->node39028 node31051->node44624 node31051->node47963 node36673 Einkommensteuer node31051->node36673 node51594 nichtselbstständige Arbeit node51594->node37844 node29864 Arbeitgeber node29864->node37844 node29864->node37672 node51984 Ertragsteuern node51984->node37844 node50026 Werbekosten node50026->node47963 node46096 Spenden node44624->node46096 node44624->node50528 node46858 stille Gesellschaft node46858->node47963 node47963->node50528 node36673->node44624 node33833 Einkünfte node33833->node44624 node33833->node47963 node50528->node31051
      Mindmap Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lohnsteuer-ermaessigungsverfahren-39402 node39402 Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren node44624 Sonderausgaben node39402->node44624 node47963 Werbungskosten node39402->node47963 node37844 Lohnsteuer node39402->node37844 node31051 außergewöhnliche Belastungen node39402->node31051 node37672 Lohnsteuer-Jahresausgleich node39402->node37672

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete