Direkt zum Inhalt

Ehegatten

Definition

Durch eine wirksame Ehe miteinander verbundene Personen. Der Status als Ehegatte hat Auswirkungen auf das Rechtsleben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Rechtsgeschäfte
    2. Handelsrecht
    3. Zwangsvollstreckungsrecht
    4. Besteuerung

    Rechtsgeschäfte

    eines Ehegatten bedürfen grundsätzlich nicht der Zustimmung des anderen Ehegatten; Ausnahmen bestehen nach ehelichem Güterrecht, v.a. bei Gütergemeinschaft. Im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft Verfügungsbeschränkungen nur hinsichtlich des Vermögens im Ganzen und des Hausrats.

    Vgl. Schlüsselgewalt.

    Handelsrecht

    Nach § 1356 BGB sind beide Ehegatten berechtigt, erwerbstätig zu sein. Deshalb kann ein Ehegatte, der im Handelsgeschäft des anderen Ehegatten mitarbeitet, Handlungsgehilfe sein sowie Handlungsbevollmächtigter oder Prokurist. Je nach dem Willen der Ehegatten kann (auch stillschweigend) ein Geschäftsverhältnis vereinbart sein, z.B. eine offene Handelsgesellschaft (OHG) oder eine bloße Innengesellschaft vorliegen.

    Zwangsvollstreckungsrecht

    Erleichternde Bestimmungen gelten für die Zwangsvollstreckung durch Pfändung beweglicher Sachen.

    1. Eigentumsvermutung: Zugunsten des Gläubigers von nicht getrennt lebenden Ehegatten wird vermutet, dass bewegliche Sachen, Inhaberpapiere, Orderpapiere mit Blankoindossament gerade dem Ehegatten gehören, gegen den vollstreckt wird; ausgenommen sind Sachen, die nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt sind (§ 1362 BGB). Bei Drittwiderspruchsklage muss der klagende Ehegatte deshalb sein Eigentum nachweisen.

    2. Soweit die Eigentumsvermutung reicht, kann ein Ehegatte die Erinnerung nicht mit Verletzung des Besitzes oder Gewahrsams begründen (§ 739 ZPO).

    Besteuerung

    1. Begriff: Ehegatten gelten als Angehörige im Sinn der Steuergesetze (§ 15 AO). Eingetragene Lebenspartner sind den Ehegatten steuerlich nicht gleichgestellt.

    2. Einkommensteuer: a) Veranlagung: Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben, können zwischen getrennter Veranlagung - ab VZ 2011 Umbenennung in Einzelveranlagung (§ 26a EStG) und Zusammenveranlagung (§ 26b EStG) wählen (§ 26 I EStG). Ab dem VZ 2011 ist die besondere Veranlagung im Jahr der Eheschließung nicht mehr zulässig. Eine getrennte oder Einzelveranlagung erfolgt, wenn einer der Ehegatten diese Veranlagung wählt. Ab dem VZ 2013 ist die Wahl der Veranlagungsart mit der Abgabe der Steuererklärung für den entsprechenden VAZ zu treffen. Die erforderlichen Erklärungen sind beim Finanzamt schriftlich oder zu Protokoll abzugeben. Werden keine Erklärungen abgegeben, wird unterstellt, dass die Ehegatten die Zusammenveranlagung wählen (§ 26 III EStG).

    b) Arten der Veranlagung: (1) Getrennte Veranlagung: Jeder Ehegatte hat die von ihm bezogenen Einkünfte zu versteuern. Sonderausgaben werden seit 1990 bei dem Ehegatten angesetzt, der sie tatsächlich geleistet hat. Außergewöhnliche Belastungen werden je zur Hälfte bei der Veranlagung der Ehegatten abgezogen, wenn nicht die Ehegatten gemeinsam eine andere Aufteilung beantragen (§ 26a EStG).
    (2) Zusammenveranlagung: Die Einkünfte beider Ehegatten werden zusammengerechnet; die Ehegatten werden, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, als ein Steuerpflichtiger behandelt (§ 26b EStG).
    (3) Bes. Veranlagung: Die Ehegatten werden für den Veranlagungszeitraum der Eheschließung so behandelt, als ob sie unverheiratet wären. Die Vorschriften der getrennten Veranlagung gelten sinngemäß (§ 26c EStG). Diese Form der Veranlagung ist ab dem VZ 2011 aufgehoben.

    b) Tarif: Bei zusammen veranlagten Ehegatten ermittelt sich die tarifliche Einkommensteuer nach dem Splitting-Verfahren.

    c) Geschiedene Ehegatten: Unterhaltsleistungen an den geschiedenen Ehegatten werden beim Leistenden auf Antrag als Sonderausgaben abgezogen. Beim empfangenden Ehegatten stellen die Leistungen dann sonstige Einkünfte dar.

    d) Ehegatten-Verträge: Ernstlich gemeinte und tatsächlich durchgeführte Verträge werden auch steuerlich anerkannt.

    Vgl. auch mithelfende Familienangehörige.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ehegatten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ehegatten-35557 node35557 Ehegatten node36436 eheliches Güterrecht node35557->node36436 node33833 Einkünfte node35557->node33833 node42846 sonstige Einkünfte node35557->node42846 node28356 Alterssicherungssysteme node43218 Rentenanwartschaften node50204 Versorgungsausgleich node50204->node35557 node50204->node28356 node50204->node43218 node34901 Ehevertrag node50204->node34901 node49641 Veranlagungsteuern node50528 Veranlagung node49641->node50528 node50111 Vorauszahlung node50111->node50528 node49603 Umsatzsteuer node42063 Steuerfestsetzung node50528->node35557 node50528->node49603 node50528->node42063 node28465 Angehörige node28465->node35557 node51195 Verwandtschaft node28465->node51195 node40687 Lebenspartnerschaft node50845 Unterhaltspflicht node50150 Vertragsfreiheit node36436->node50150 node51195->node35557 node51195->node40687 node51195->node50845 node30680 Altersvorsorge-Eigenheimbetrag node30680->node42846 node27818 Altenteil node27818->node42846 node46072 privates Veräußerungsgeschäft node42846->node46072 node42846->node33833 node49532 Zugewinngemeinschaft node49532->node36436 node50396 Vermögensverwaltung node50396->node36436 node34956 fortgesetzte Gütergemeinschaft node34956->node36436
      Mindmap Ehegatten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ehegatten-35557 node35557 Ehegatten node36436 eheliches Güterrecht node35557->node36436 node42846 sonstige Einkünfte node35557->node42846 node51195 Verwandtschaft node51195->node35557 node50528 Veranlagung node50528->node35557 node50204 Versorgungsausgleich node50204->node35557

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während einer intakten Ehe gehen Eheleute häufig davon aus, das jeweilige Vermögen der Ehepartner als ihr gemeinsames Gut anzusehen: Die eheliche Lebensgemeinschaft wird als „WirtschaftsgemeinschaftWirtschaftsgemeinschaft “ verstanden. Dies hat …
      Die besonderen Regeln des Eherechts lösen nicht alle vermögensrechtlichen Konflikte, die vornehmlich im Scheidungsfall unter den Ehegatten auftreten können. Soweit die Mitarbeit eines Ehegatten im Beruf oder Unternehmen des anderen und …
      Nach deutschem Recht steht dem überlebenden Ehegatten ein gesetzlicher Erbanteil zu, der neben Abkömmlingen 1/4 beträgt und um ein weiteres Viertel erhöht wird, wenn die Eheleute im gesetzlichen Güterstand gelebt haben. Wenn die Eheleute …

      Sachgebiete