Direkt zum Inhalt

Versorgungsausgleich

Definition

Begriff des Scheidungsrechts. Der Versorgungsausgleich regelt, dass die Rentenanwartschaften für die Alterssicherung, die während der geschiedenen Ehe erworben wurden, hälftig auf die beiden geschiedenen Personen übertragen werden (Splitting).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Steuerliche Behandlung

    Begriff des Scheidungsrechts. Der Versorgungsausgleich regelt, dass die Rentenanwartschaften für die Alterssicherung, die während der geschiedenen Ehe erworben wurden, hälftig auf die beiden geschiedenen Personen übertragen werden (Splitting).

    Charakterisierung

    1. Begriff: Nach § 1587 BGB zwischen geschiedenen Ehegatten wegen künftiger Ausgleichsansprüche zu zahlende Abfindung. Der Versorgungsausgleich umfasst Anwartschaften aus Sozialversicherung, privater Kapital- oder Rentenversicherung und betrieblicher Altersversorgung.

    2. Inhalt: Dem Ehegatten mit den wertniedrigeren Anwartschaften oder Aussichten auf eine auszugleichende Versorgung steht als Ausgleich die Hälfte des Wertunterschiedes zu. Der Ausgleich vollzieht sich primär öffentlich-rechtlich als Wertausgleich (§§ 1587a –1587e BGB und der BarwertVO vom 24.6.1977 (BGBl. I 1014) m.spät.Änd.), sodass die Ehegatten im Zeitpunkt der Scheidung auch sozialrechtlich voneinander getrennt sind. Für den Berechtigten wird eine eigenständige Alters- und Invaliditätsversicherung begründet.

    3. Vereinbarungen: a) Durch Ehevertrag kann der Versorgungsausgleich ausgeschlossen werden.

    b) Mit Genehmigung des Familiengerichts können die Ehegatten bei notarieller Beurkundung im Zusammenhang mit der Scheidung den Versorgungsausgleich abändern oder ausschließen. Ein abgeänderter Versorgungsausgleich hat nur schuldrechtliche Wirkung und begründet einen unterhaltsähnlichen Anspruch auf eine Geldrente (Ausgleichsrente) in Höhe der Hälfte des Wertunterschiedes der von beiden Ehegatten in der Ehezeit jeweils erworbenen Versorgungsanwartschaften (§ 1587g BGB). Die Rente kann erst dann verlangt werden, wenn entweder beide Ehegatten eine Versorgung erlangt haben oder wenn der ausgleichspflichtige Ehegatte sie erlangt hat und der andere eine zumutbare Erwerbstätigkeit nicht ausüben kann oder das 65. Lebensjahr vollendet hat.

    Vgl. Gesetz zur Regelung von Härten im Versorgungsausgleich vom 21.2.1983 (BGBl. I 105) m.spät.Änd.

    Steuerliche Behandlung

    Die steuerliche Behandlung ist abhängig von der Art des Versorgungsausgleichs

    1. Werden Rentenansprüche geteilt (Rentensplitting), ergeben sich zunächst keine einkommensteuerlichen Auswirkungen. Bei Zufluss stellen die Rentenzahlungen bei beiden Ehegatten sonstige Einkünfte (§ 22 Nr. 1 EStG) dar. Freiwillige Zahlungen des Verpflichteten zur Abwendung der Rentenkürzung sind als Sonderausgaben (§ 10 I Nr. 2a EStG) abzugsfähig.

    2. Erfolgt eine fiktive Nachversicherung des Ausgleichsberechtigten zulasten des Ausgleichsverpflichteten, so ergeben sich beim Berechtigten die gleichen steuerlichen Folgen wie im Fall 1. Bezieht der Verpflichtete allerdings Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 I Nr. 2 EStG), sind die Zahlungen nach herrschender Meinung als Werbungskosten anzusehen.

    3. Einzahlungen des Verpflichteten an die gesetzliche Rentenversicherung bleiben steuerlich unberücksichtigt.

    4. Versorgungsausgleich in Form einer Ausgleichsrente ist beim Verpflichteten als dauernde Last in voller Höhe als Sonderausgaben (§ 10 I Nr. 1a EStG) abzugsfähig. Der Empfänger versteuert die Ausgleichsrente in voller Höhe als sonstige Einkünfte (§ 22 Nr. 1 EStG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Versorgungsausgleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versorgungsausgleich-50204 node50204 Versorgungsausgleich node34462 Familiensachen node50204->node34462 node34333 Familiengericht node50204->node34333 node34901 Ehevertrag node50204->node34901 node42846 sonstige Einkünfte node50204->node42846 node43218 Rentenanwartschaften node50204->node43218 node35557 Ehegatten node50204->node35557 node28356 Alterssicherungssysteme node50204->node28356 node51195 Verwandtschaft node51195->node35557 node33903 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) node33903->node34333 node27400 Amtsgericht node34333->node34462 node34333->node27400 node36813 Ehe node36813->node34901 node35260 Güterrechtsregister node34901->node35260 node36436 eheliches Güterrecht node34901->node36436 node50528 Veranlagung node50528->node35557 node45161 Rente node43218->node45161 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node43218->node33541 node35557->node42846 node35557->node36436 node41925 Ruhestand node41925->node28356 node41575 Lebensstandardsicherung node41575->node28356 node51495 Hinterbliebenenversorgung node28356->node51495 node28356->node33541 node36586 Ehemündigkeit node36586->node34333
      Mindmap Versorgungsausgleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versorgungsausgleich-50204 node50204 Versorgungsausgleich node43218 Rentenanwartschaften node50204->node43218 node28356 Alterssicherungssysteme node50204->node28356 node35557 Ehegatten node50204->node35557 node34901 Ehevertrag node50204->node34901 node34333 Familiengericht node50204->node34333

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während der Ehe erworbene Anrechte auf Versorgung im Alter und bei Invalidität stellen einen erheblichen Vermögenswert dar, an dem die Ehegatten ebenso wie an sonstigen, während der Ehe erworbenen Vermögensgegenständen im Fall der Scheidung …
      Der Versorgungsausgleich betrifft die Aufteilung der von den Ehegatten während der Ehezeit erworbenen, in verschiedenster rechtlicher Ausgestaltung möglichen Ansprüche auf Altersvorsorgung. Ähnlich wie bei dem Zugewinnausgleich gilt grundsätzlich auc
      Die steuerliche Berücksichtigung der Ausgleichsleistungen auf Seiten des Übertragenden wie auf Seiten des Berechtigten soll nachfolgend anhand unterschiedlicher Ausgleichsmöglichkeiten dargestellt werden.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete