Direkt zum Inhalt

Familiensachen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rechtsstreitigkeiten, die zum Gegenstand haben:
    (1) Ehesachen (Verfahren auf Scheidung, Eheaufhebung, Ehenichtigkeit, Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens einer Ehe und Herstellung des ehelichen Lebens);
    (2) Regelung der elterlichen Sorge für ein eheliches Kind, soweit nach dem BGB hierfür das Familiengericht zuständig ist;
    (3) Regelung des Umgangs des nicht sorgeberechtigten Elternteils mit dem Kind;
    (4) Herausgabe des Kindes an den anderen Elternteil;
    (5) gesetzliche Unterhaltspflicht gegenüber einem ehelichen Kind;
    (6) durch Ehe begründete Unterhaltspflicht;
    (7) Versorgungsausgleich;
    (8) Regelung der Rechtsverhältnisse an der Ehewohnung und am Hausrat;
    (9) Ansprüche aus dem ehelichen Güterrecht, auch wenn Dritte am Verfahren beteiligt sind;
    (10) Verfahren nach den §§ 1382, 1383 BGB, Stundung der Ausgleichsforderung und Übertragung von Vermögensgegenständen (§§ 606, 621 ZPO);
    (11) Kindschaftssachen;
    (12) Kindesunterhalt bei nicht verheirateten Eltern gemäß §§ 1615 BGBl.; (13) Verfahren nach §§ 1303 II bis IV, 1308 II und § 1315 I BGB (Ehefähigkeit und Eheverbote; (14) Maßnahmen nach §§ 1 und 2 Gewaltschutzgesetz.

    2. Die sich aus der Ehescheidung ergebenden Folgesachen sollen i.d.R. zusammen mit der Scheidung in einem Verhandlungs- und Entscheidungsverbund geregelt werden.

    3. Zuständig für Familiensachen ist das Familiengericht beim Amtsgericht.

    4. Rechtsmittel: Berufung oder Beschwerde zum Oberlandesgericht, Einzelheiten in §§ 606–638 ZPO, §§ 23b, c, 119, 170 GVG.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familiensachen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familiensachen-34462 node34462 Familiensachen node50204 Versorgungsausgleich node34462->node50204 node34333 Familiengericht node34462->node34333 node47651 Versäumnisurteil node32553 Handelsregister node42296 Oberlandesgericht (OLG) node32553->node42296 node42296->node34462 node45842 ordentliche Gerichtsbarkeit node42296->node45842 node27400 Amtsgericht node42296->node27400 node47734 Wirtschaftsstrafkammer node40720 Landgericht node47734->node40720 node27065 Auskunftsrecht node27065->node40720 node40720->node34462 node40720->node45842 node49455 Verwaltungsgericht node27405 Berufung node49455->node27405 node35439 Grundurteil node35439->node27405 node27405->node34462 node27405->node47651 node34901 Ehevertrag node50204->node34901 node35557 Ehegatten node50204->node35557 node28356 Alterssicherungssysteme node50204->node28356 node43218 Rentenanwartschaften node50204->node43218 node36586 Ehemündigkeit node36586->node34333 node33903 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) node33903->node34333 node27400->node40720 node27400->node27405 node34333->node27400 node48476 Zivilprozess node48476->node34462 node48476->node42296
      Mindmap Familiensachen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familiensachen-34462 node34462 Familiensachen node50204 Versorgungsausgleich node34462->node50204 node34333 Familiengericht node34462->node34333 node27405 Berufung node27405->node34462 node40720 Landgericht node40720->node34462 node42296 Oberlandesgericht (OLG) node42296->node34462

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Staatliches Handeln zur nachrichtendienstlichen Aufklärung terroristischer Aktivitäten, zur polizeilichen Verhütung oder Verhinderung terroristisch motivierter Straftaten oder zur Verfolgung von bereits begangenen Straftaten ist im Regelfall …
      Anders als durch die frühere Entmündigung hat der Betreuungsbeschluss keine Auswirkung auf die Geschäftsfähigkeit des Betreuten. Die schon mit Einführung des Betreuungsrechts vorgenommenen Begriffsänderungen (Betreuung statt Entmündigung; Betreuer …
      The paper proposes a new multidimensional instrument for measuring a firm’s latent financial constraints and tests it in explaining their heterogeneous impact on different firm exit routes. Applying the proposed measure to Slovenian manufacturing …

      Sachgebiete