Direkt zum Inhalt

Familiensachen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rechtsstreitigkeiten, die zum Gegenstand haben:
    (1) Ehesachen (Verfahren auf Scheidung, Eheaufhebung, Ehenichtigkeit, Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens einer Ehe und Herstellung des ehelichen Lebens);
    (2) Regelung der elterlichen Sorge für ein eheliches Kind, soweit nach dem BGB hierfür das Familiengericht zuständig ist;
    (3) Regelung des Umgangs des nicht sorgeberechtigten Elternteils mit dem Kind;
    (4) Herausgabe des Kindes an den anderen Elternteil;
    (5) gesetzliche Unterhaltspflicht gegenüber einem ehelichen Kind;
    (6) durch Ehe begründete Unterhaltspflicht;
    (7) Versorgungsausgleich;
    (8) Regelung der Rechtsverhältnisse an der Ehewohnung und am Hausrat;
    (9) Ansprüche aus dem ehelichen Güterrecht, auch wenn Dritte am Verfahren beteiligt sind;
    (10) Verfahren nach den §§ 1382, 1383 BGB, Stundung der Ausgleichsforderung und Übertragung von Vermögensgegenständen (§§ 606, 621 ZPO);
    (11) Kindschaftssachen;
    (12) Kindesunterhalt bei nicht verheirateten Eltern gemäß §§ 1615 BGBl.; (13) Verfahren nach §§ 1303 II bis IV, 1308 II und § 1315 I BGB (Ehefähigkeit und Eheverbote; (14) Maßnahmen nach §§ 1 und 2 Gewaltschutzgesetz.

    2. Die sich aus der Ehescheidung ergebenden Folgesachen sollen i.d.R. zusammen mit der Scheidung in einem Verhandlungs- und Entscheidungsverbund geregelt werden.

    3. Zuständig für Familiensachen ist das Familiengericht beim Amtsgericht.

    4. Rechtsmittel: Berufung oder Beschwerde zum Oberlandesgericht, Einzelheiten in §§ 606–638 ZPO, §§ 23b, c, 119, 170 GVG.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familiensachen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familiensachen-34462 node34462 Familiensachen node50204 Versorgungsausgleich node34462->node50204 node34333 Familiengericht node34462->node34333 node47651 Versäumnisurteil node32553 Handelsregister node42296 Oberlandesgericht (OLG) node32553->node42296 node42296->node34462 node45842 ordentliche Gerichtsbarkeit node42296->node45842 node27400 Amtsgericht node42296->node27400 node47734 Wirtschaftsstrafkammer node40720 Landgericht node47734->node40720 node27065 Auskunftsrecht node27065->node40720 node40720->node34462 node40720->node45842 node49455 Verwaltungsgericht node27405 Berufung node49455->node27405 node35439 Grundurteil node35439->node27405 node27405->node34462 node27405->node47651 node34901 Ehevertrag node50204->node34901 node35557 Ehegatten node50204->node35557 node28356 Alterssicherungssysteme node50204->node28356 node43218 Rentenanwartschaften node50204->node43218 node36586 Ehemündigkeit node36586->node34333 node33903 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) node33903->node34333 node27400->node40720 node27400->node27405 node34333->node27400 node48476 Zivilprozess node48476->node34462 node48476->node42296
      Mindmap Familiensachen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familiensachen-34462 node34462 Familiensachen node50204 Versorgungsausgleich node34462->node50204 node34333 Familiengericht node34462->node34333 node27405 Berufung node27405->node34462 node40720 Landgericht node40720->node34462 node42296 Oberlandesgericht (OLG) node42296->node34462

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die für die Familienbeziehungen und die Ehe geltenden Regeln sind älter als ihre Fixierung in Form von schriftlich niedergelegten Rechtsnormen. Vielmehr wurden und werden sie auch heute noch in bestimmten Kulturen als Gewohnheiten mündlich …
      Unterhaltsansprüche enden, wenn der mit dem jeweiligen Unterhaltstatbestand verfolgte Zweck erreicht ist, z.B. wenn Kinder größer geworden sind und daher der Betreuung durch einen Elternteil nicht mehr bedürfen. Auch der Tod des …
      Für das Scheidungsverfahren gilt eine Reihe besonderer Regeln. Sie dienen der Verwirklichung der besonderen Ziele, die das materielle Ehe- und Familienrecht verfolgt und die mit den Zwecken anderer Rechtsnormen des Verfahrensrechts nicht in allem …

      Sachgebiete