Direkt zum Inhalt

Zivilprozess

Definition

Gerichtliches Verfahren zur Feststellung und Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche. Die Bestimmungen der Zivilprozessordnung (ZPO) sind grundsätzlich zwingend anzuwenden; in Ausnahmefällen können die Parteien den Prozessverlauf abweichend regeln.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Verfahren
    2. Die Gerichtsverfassung
    3. Allgemeine Grundsätze
    4. Verfahren
    5. Besondere Verfahrensarten

    gerichtliches Verfahren zur Feststellung und Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche. Die Bestimmungen der Zivilprozessordnung (ZPO) sind grundsätzlich zwingend anzuwenden; in Ausnahmefällen können die Parteien den Prozessverlauf abweichend regeln (z.B. Gerichtsstand vereinbaren).

    Verfahren

    1. Erkenntnisverfahren: Dient zur Prüfung und Feststellung des geltend gemachten Rechts.

    2. Vollstreckungsverfahren: Dient zur Durchsetzung der Entscheidung.

    Die Gerichtsverfassung

    Geregelt im Gerichtsverfassungsgesetz.

    1. Aufbau: Das Amtsgericht als unterste Stufe im Gerichtsaufbau entscheidet i.Allg. Prozesse mit einem Streitwert bis 5.000 Euro, bei einem Streitwert über 5.000 Euro das Landgericht in erster Instanz; gegen amtsgerichtliche Urteile bei einem Streitwert von mehr als 600 Euro oder wenn das Gericht im Urteil zugelassen hat Berufung an das Landgericht, bei Familiensachen an das Oberlandesgericht (OLG), gegen landgerichtliche Urteile Berufung an das Oberlandesgericht, dagegen (bei Vorliegen bes. Voraussetzungen) Revision an den Bundesgerichtshof (BGH) zulässig.

    2. Die örtliche Zuständigkeit richtet sich grundsätzlich nach dem Wohnsitz des Beklagten (aber zahlreiche bes. Gerichtsstände).

    Allgemeine Grundsätze

    1. Verhandlungsgrundsatz: Dieser Grundsatz bedeutet, dass das Gericht nur die Tatsachen und Beweismittel berücksichtigen darf, die die Parteien vortragen und auf die sie sich berufen - keine Aufklärung des Sachverhalts von Amts wegen wie im Strafprozess -, und dass das Gericht nur im Rahmen der gestellten Anträge entscheiden darf.

    2. Öffentlichkeit und Mündlichkeit.

    3. Verfahrenseinheit: Dieser Grundsatz bedeutet, dass alle Verhandlungstermine gleichwertig sind und die Parteien infolgedessen im Rahmen des gesetzlich Zulässigen bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung neue Angriffs- und Verteidigungsmittel vorbringen können.

    Verfahren

    1. Klageerhebung; beim Landgericht mit Anwaltszwang; der Kläger muss einen bestimmten Antrag stellen und die Tatsachen angeben, die diesen seiner Ansicht nach rechtfertigen.

    2. Bestreitet der Beklagte, muss der Kläger Beweismittel für das Vorliegen der Tatsachen bezeichnen; der Beklagte kann Widerklage erheben, um eigene Ansprüche, die mit dem Klageanspruch in Zusammenhang stehen, geltend zu machen.

    3. Fehlt es an einer Prozessvoraussetzung, ist die Klage als unzulässig abzuweisen; sonst wird der Prozess durch ein über die Hauptsache entscheidendes Urteil oder durch Prozessvergleich abgeschlossen.

    4. Der Unterlegene kann das im Einzelfall zulässige Rechtsmittel einlegen und je nach dessen Art eine nochmalige Verhandlung der Sache (Berufung) oder eine Überprüfung nur in rechtlicher Hinsicht (Revision) verlangen.

    5. Bei Rechtsmittelverzicht oder Erschöpfung des Rechtsmittelzuges erlangt das Urteil Rechtskraft; es kann dann nur noch durch Wiederaufnahme des Verfahrens angegriffen werden (Abänderungsklage, Vollstreckungsgegenklage).

    Besondere Verfahrensarten

    1. Mahnverfahren: Auf Antrag wird nach summarischer Prüfung ein Mahnbescheid erlassen, der, wenn kein Widerspruch des Schuldners eingelegt wird, für vollstreckbar erklärt wird (Vollstreckungsbescheid).

    2. Urkundenprozess, Wechselprozess und Scheckprozess: Nach summarischem Verfahren ergeht ein Vorbehaltsurteil, wenn der Klageanspruch durch Vorlegung von Urkunden bewiesen werden kann; bei Widerspruch des Beklagten wird ihm die Geltendmachung seiner Rechte im ordentlichen Verfahren vorbehalten.

    3. Arrestverfahren: Dient der Sicherung künftiger Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung, wenn der Verdacht besteht, dass der Schuldner diese vereiteln oder wesentlich erschweren will.

    4. Einstweilige Verfügung: Dient der Sicherung künftiger Zwangsvollstreckung wegen anderer Ansprüche und der Regelung eines einstweiligen Zustandes.

    5. Vollstreckungsverfahren: Zwangsvollstreckung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zivilprozess Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zivilprozess-48476 node48476 Zivilprozess node51115 Widerklage node48476->node51115 node32361 einstweilige Verfügung node48476->node32361 node27400 Amtsgericht node48476->node27400 node49194 Zwangsvollstreckung node48476->node49194 node45305 Pfandverwertung node45305->node49194 node50803 Wechselprozess node50803->node48476 node49383 Urkundenprozess node49383->node48476 node28771 Ausländersicherheit node28771->node48476 node28771->node50803 node28771->node49383 node33315 Grundbuch node28771->node33315 node50865 Veräußerungsverbote node50865->node32361 node51115->node32361 node27999 Beschäftigungsanspruch node27999->node32361 node35533 Handelsregistereintragung node32361->node35533 node44851 Pfändungsschutz node44851->node49194 node40503 Insolvenzmasse node40503->node49194 node44795 Streitwert node27400->node44795 node47613 Vollstreckungsgericht node49194->node47613 node42095 Rechtskraft node42918 Streitgegenstand node42918->node48476 node42918->node42095 node43517 Schuldnerverzeichnis node43517->node27400 node42845 Partnerschaftsregister node42845->node27400 node45590 Registergericht node45590->node27400 node44795->node42918
      Mindmap Zivilprozess Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zivilprozess-48476 node48476 Zivilprozess node27400 Amtsgericht node48476->node27400 node49194 Zwangsvollstreckung node48476->node49194 node32361 einstweilige Verfügung node48476->node32361 node42918 Streitgegenstand node42918->node48476 node28771 Ausländersicherheit node28771->node48476

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für die Frage nach der Zulässigkeit der Datenübermittlung in die USA ist von entscheidender Bedeutung, auf welche Weise die personenbezogenen Daten im Anschluss verarbeitet werden und welche Risiken dabei für das Persönlichkeitsrecht des …
      Der Beitrag befasst sich mit den einschlägigen prozessualen Fragen der unternehmerischen Haftung wegen Verletzung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten. Ausgehend von der Erkenntnis, dass Opfer von Menschenrechtsverletzungen oft ein Interesse …
      Die Frage nach einem angemessenen Ausgleich zwischen Informations- und Geheimhaltungsinteresse stellt sich bei der Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche vor allem dann, wenn eine Person für die Verfolgung ihrer Rechte Informationen benötigt, die ih

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete