Direkt zum Inhalt

Digitaler Zwilling

Definition

Ein digitaler Zwilling (englisch „Digital Twin“) bezieht sich auf ein computergestütztes Modell eines materiellen oder immateriellen Objekts, welches für verschiedene Zwecke verwendet werden kann. Selektiv wird auch der Begriff „digitaler Avatar“ verwendet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ein digitaler Zwilling ist ein virtuelles Modell z.B. eines Prozesses, eines Produkts oder einer Dienstleistung, welches die reale und virtuelle Welt verbindet. Digitale Zwillinge verwenden reale Daten von installierten Sensoren, welche z.B. die Arbeitsbedingungen oder Position von Maschinen repräsentieren. Diese Kopplung der virtuellen und realen Welten ermöglicht die Analyse von Daten und die Überwachung von Systemen, z.B. Probleme verstehen und bearbeiten, bevor sie überhaupt auftreten, Ausfallzeiten vermeiden, neue Chancen entwickeln und mithilfe von Computersimulationen (Simulation) die Zukunft zu planen. Heutzutage werden digitale Zwillinge, welche den gesamten Lebenszyklus eines Produkts, Prozesses oder Geschäftsmodells abdecken und somit die Grundlage für verbundene Produkte und Dienstleistungen bilden, eine geschäftliche Notwendigkeit.

    2. Funktion: Ein digitaler Zwilling erfordert drei Elemente: das abzubildende reale Objekt, den digitalen Zwilling im virtuellen Raum und Informationen, welche die beiden miteinander verbinden. Das Objekt, welches Sensoren verwendet, um Daten über z.B. Zustand oder Position zu sammeln, ist mit einem System verbunden, welches die Sensordaten empfängt, verarbeitet und auswertet. Digitale Zwillinge können dadurch die operative und auch finanzielle Leistungsfähigkeit eines Objekts wie einer Anlage oder einer Dienstleistung verbessern. Digitale Zwillinge werden durch sachverständige Experten sowie aus gesammelten Echtzeit-Daten der Objekte erstellt.

    3. Nutzen: Ein digitaler Zwilling kann Nutzen in den Phasen des Lebenszyklus eines Objekts stiften. In der ersten Phase „Design“ geht es um den Umgang mit komplexen Produktanforderungen, schnellen Entwicklungszyklen und strengen regulatorischen Anforderungen. Ein digitaler Zwilling hilft dabei, die Auswirkungen von verschiedenen Design-Alternativen zu erforschen und Simulationen und Tests durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Produktdesigns die Anforderung erfüllen. In der zweiten Phase „Erstellung (manufacturing)“ kann der Zwilling helfen, bessere Effizienz, Qualität und höheren Ertrag in der Erstellung zu erreichen. In der dritten Phase „Nutzung (operate)" kann ein digitaler Zwilling u. A. eingesetzt werden, um die Verfügbarkeit von Objekten (z. B. Maschinen) zu verbessern. In der vierten Phase „Wiederverwertung (Recycling)“ kann der ein digitaler Zwilling z.B. für die Ersatzplanung oder der Eruierung von Upcycling-Potenzialen eingesetzt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Digitaler Zwilling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitaler-zwilling-54371 node54371 Digitaler Zwilling node39913 Lebenszyklus node54371->node39913 node43833 Simulation node54371->node43833 node45614 Prozess node54371->node45614 node28662 Dienstleistungen node54371->node28662 node42902 Produkt node54371->node42902 node36114 Gut node46417 Produktelimination node46417->node39913 node52324 Life Cycle Initiative ... node52324->node39913 node29637 Absatz node39913->node29637 node53872 Risk-Pooling node53872->node43833 node54078 Soziale Robotik node54078->node43833 node42402 Produktionsprogrammplanung node42402->node43833 node39245 Modell node43833->node39245 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node41492->node28662 node53558 3D-Drucker node53558->node28662 node48476 Zivilprozess node45614->node48476 node30617 Dienstleistungsgeografie node30617->node28662 node28662->node36114 node53523 Performance Marketing node53523->node42902 node53522 Freemium node53522->node42902 node54157 Sexroboter node54157->node42902 node42040 Produktion node42902->node42040 node54315 Kollaborationsroboter node54315->node45614 node42952 Rechtsprechung node42952->node45614 node46755 Relaunch node46755->node39913
      Mindmap Digitaler Zwilling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitaler-zwilling-54371 node54371 Digitaler Zwilling node45614 Prozess node54371->node45614 node42902 Produkt node54371->node42902 node28662 Dienstleistungen node54371->node28662 node43833 Simulation node54371->node43833 node39913 Lebenszyklus node54371->node39913

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Stefan Grösser
      Berner Fachhochschule
      Professor for Strategic Management and Organization

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Leichtbau spielt eine Schlüsselrolle bei der Einführung digitaler Entwicklungsketten. Was dahinter steckt, erläutern Peter Middendorf von der Universität Stuttgart und Wolfgang Seeliger von Leichtbau BW im Interview.
      Das auf Polymere spezialisierte Unternehmen Rehau hat eine Softwarelösung entwickelt, mit der sich Schächte online und per App detailliert konfigurieren lassen. Hergestellt werden die Schächte dann aus dem Werkstoff Polypropylen.

      Sachgebiete