Direkt zum Inhalt

Familienname

Definition

I. Bürgerliches Recht: 1. Geburtsname: Der Familienname wird mit der Geburt erworben. Führen die Eltern keinen Ehenamen, wird der Name des Sorgeberechtigten zum Geburtsnamen. 2. Ehename: Zum Ehenamen können die Ehegatten den Geburtsnamen des Mannes oder den der Frau bestimmen. Treffen sie bei einer Eheschließung keine Bestimmung über den Ehenamen, führen sie den z.Z. der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung. 3. Änderungen des Familiennamen kraft Gesetzes sind u.a., wenn die Eltern erst nach der Geburt einen Ehenamen annehmen, bei Annahme als Kind und durch Verwaltungsbehörde. II. Handelsrecht: Familienname als Firmenbezeichnung ist weder bei Einzelkaufleuten noch bei Personenhandelsgesellschaften erforderlich.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Handelsrecht

    Bürgerliches Recht

    Familienrechtliche Bestimmungen über den Namen.

    1. Geburtsname: Der Familienname wird mit der Geburt erworben. Führen die Eltern keinen Ehenamen, wird der Name des Sorgeberechtigten zum Geburtsnamen.

    2. Ehename: Mit der Eheschließung sollen die Ehegatten einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) führen. Zum Ehenamen können sie den Geburtsnamen des Mannes oder den der Frau bestimmen. Treffen die Ehegatten bei einer Eheschließung keine Bestimmung über den Ehenamen, führen sie den zz. der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung (§ 1355 BGB). Der Ehegatte, dessen Geburtsname nicht Ehename wird, ist berechtigt, seinen Geburtsnamen oder den zz. der Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranzustellen oder anzufügen (§ 1355 IV BGB).

    Nach Scheidung oder Tod behalten die Ehegatten den Ehenamen (§ 1355 V BGB).

    3. Änderungen des Familiennamens kraft Gesetzes sind u.a., wenn die Eltern erst nach der Geburt einen Ehenamen annehmen (§ 1617c BGB), bei Annahme als Kind (§ 1757 BGB) und durch Verwaltungsbehörde.

    Vgl. auch Lebenspartnerschaftsname.

    Handelsrecht

    Familienname als Firmenbezeichnung ist weder bei Einzelkaufleuten noch bei Personenhandelsgesellschaften erforderlich (§§ 18–21 HGB). Gewerbetreibende, für die keine Firma im Handelsregister eingetragen ist, müssen sich im schriftlichen rechtsgeschäftlichen Verkehr ihres Familiennamens mit mind. einem ausgeschriebenen Vornamen bedienen (§ 15b GewO).

    Vgl. auch Aufschrift.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familienname Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienname-36230 node36230 Familienname node46544 Personenhandelsgesellschaft node36230->node46544 node37216 Lebenspartnerschaftsname node36230->node37216 node41370 Name node36230->node41370 node35557 Ehegatten node36230->node35557 node31719 Annahme als Kind node36230->node31719 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node46544->node40085 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46544->node46240 node33489 Firma node46414 Pseudonym node40312 Namensrecht node40312->node36230 node41370->node33489 node41370->node46414 node41370->node40312 node28766 Abschlussprüfer node28766->node46544 node28764 Adoptivkinder node28764->node31719 node42846 sonstige Einkünfte node35557->node42846 node36436 eheliches Güterrecht node35557->node36436 node41699 Minderjährige node50223 Vormundschaftsgericht node31719->node41699 node31719->node50223 node50528 Veranlagung node50528->node35557 node51195 Verwandtschaft node51195->node35557 node40687 Lebenspartnerschaft node40687->node37216
      Mindmap Familienname Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienname-36230 node36230 Familienname node35557 Ehegatten node36230->node35557 node31719 Annahme als Kind node36230->node31719 node46544 Personenhandelsgesellschaft node36230->node46544 node41370 Name node36230->node41370 node37216 Lebenspartnerschaftsname node36230->node37216

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      1. Ein Unternehmen mit überragender Verkehrsgeltung kann die Nutzung des sogenannten Firmenschlagwortes durch einen Dritten als Internet-Domain-Adresse untersagen. Dies gilt auch bei Identität des Firmenschlagwortes mit dem Familiennamen des …
      1. Es liegt keine kennzeichenrechtliche Streitigkeit nach § 140 MarkenG vor, wenn ein gewerbliches Unternehmen die Freigabe bzw. Umschreibung einer aus einem Familiennamen gebildeten Domain erstrebt, die bislang von den Mitgliedern einer Familie …
      Dieser Beitrag skizziert die Grundzüge der Digitalen Transformation und den Einzug des Internets der Dinge in das alltägliche Leben am Beispiel des aus langer Tradition stammenden, klassischen Produkts des Thermomix der Marke Vorwerk. Nach der …

      Sachgebiete