Direkt zum Inhalt

Familienname

Definition

I. Bürgerliches Recht: 1. Geburtsname: Der Familienname wird mit der Geburt erworben. Führen die Eltern keinen Ehenamen, wird der Name des Sorgeberechtigten zum Geburtsnamen. 2. Ehename: Zum Ehenamen können die Ehegatten den Geburtsnamen des Mannes oder den der Frau bestimmen. Treffen sie bei einer Eheschließung keine Bestimmung über den Ehenamen, führen sie den z.Z. der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung. 3. Änderungen des Familiennamen kraft Gesetzes sind u.a., wenn die Eltern erst nach der Geburt einen Ehenamen annehmen, bei Annahme als Kind und durch Verwaltungsbehörde. II. Handelsrecht: Familienname als Firmenbezeichnung ist weder bei Einzelkaufleuten noch bei Personenhandelsgesellschaften erforderlich.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Bürgerliches Recht
    2. Handelsrecht

    Bürgerliches Recht

    Familienrechtliche Bestimmungen über den Namen.

    1. Geburtsname: Der Familienname wird mit der Geburt erworben. Führen die Eltern keinen Ehenamen, wird der Name des Sorgeberechtigten zum Geburtsnamen.

    2. Ehename: Mit der Eheschließung sollen die Ehegatten einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) führen. Zum Ehenamen können sie den Geburtsnamen des Mannes oder den der Frau bestimmen. Treffen die Ehegatten bei einer Eheschließung keine Bestimmung über den Ehenamen, führen sie den zz. der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung (§ 1355 BGB). Der Ehegatte, dessen Geburtsname nicht Ehename wird, ist berechtigt, seinen Geburtsnamen oder den zz. der Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranzustellen oder anzufügen (§ 1355 IV BGB).

    Nach Scheidung oder Tod behalten die Ehegatten den Ehenamen (§ 1355 V BGB).

    3. Änderungen des Familiennamens kraft Gesetzes sind u.a., wenn die Eltern erst nach der Geburt einen Ehenamen annehmen (§ 1617c BGB), bei Annahme als Kind (§ 1757 BGB) und durch Verwaltungsbehörde.

    Vgl. auch Lebenspartnerschaftsname.

    Handelsrecht

    Familienname als Firmenbezeichnung ist weder bei Einzelkaufleuten noch bei Personenhandelsgesellschaften erforderlich (§§ 18–21 HGB). Gewerbetreibende, für die keine Firma im Handelsregister eingetragen ist, müssen sich im schriftlichen rechtsgeschäftlichen Verkehr ihres Familiennamens mit mind. einem ausgeschriebenen Vornamen bedienen (§ 15b GewO).

    Vgl. auch Aufschrift.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familienname Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienname-36230 node36230 Familienname node46544 Personenhandelsgesellschaft node36230->node46544 node37216 Lebenspartnerschaftsname node36230->node37216 node41370 Name node36230->node41370 node35557 Ehegatten node36230->node35557 node31719 Annahme als Kind node36230->node31719 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node46544->node40085 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46544->node46240 node33489 Firma node46414 Pseudonym node40312 Namensrecht node40312->node36230 node41370->node33489 node41370->node46414 node41370->node40312 node28766 Abschlussprüfer node28766->node46544 node28764 Adoptivkinder node28764->node31719 node42846 sonstige Einkünfte node35557->node42846 node36436 eheliches Güterrecht node35557->node36436 node41699 Minderjährige node50223 Vormundschaftsgericht node31719->node41699 node31719->node50223 node50528 Veranlagung node50528->node35557 node51195 Verwandtschaft node51195->node35557 node40687 Lebenspartnerschaft node40687->node37216
      Mindmap Familienname Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienname-36230 node36230 Familienname node35557 Ehegatten node36230->node35557 node31719 Annahme als Kind node36230->node31719 node46544 Personenhandelsgesellschaft node36230->node46544 node41370 Name node36230->node41370 node37216 Lebenspartnerschaftsname node36230->node37216

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      1. Es liegt keine kennzeichenrechtliche Streitigkeit nach § 140 MarkenG vor, wenn ein gewerbliches Unternehmen die Freigabe bzw. Umschreibung einer aus einem Familiennamen gebildeten Domain erstrebt, die bislang von den Mitgliedern einer Familie …
      1. Ein Unternehmen mit überragender Verkehrsgeltung kann die Nutzung des sogenannten Firmenschlagwortes durch einen Dritten als Internet-Domain-Adresse untersagen. Dies gilt auch bei Identität des Firmenschlagwortes mit dem Familiennamen des …
      Der Winterling ist durch ein Gemisch von Herzglykosiden (vgl. Fingerhut, Kap. 45) und anderen nach dem Gattungsnamen Eranthis genannten Verbindungen stark giftig, besonders die Knolle. Die Vergiftungserscheinungen reichen von Übelkeit und …

      Sachgebiete